Archiv

7. Mai 2022

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Eine einzelne kann viel mehr erreichen als eine ganze Gruppe. (AHS)

Heute erinnere ich an Amelia Stewart Knight, Pionirin, USA: Mit sieben Kindern beruflich erfolgreich.

Ich bin unterwegs von Greifswald und Rügen in den Südharz zum Konzert (über Berlin und Göttingen). 

Neu: Orgel-Information: Die einzige katholische Kirche Greifswald

Die Orgel erinnert mich sehr an die Jehmlich Orgel Deutschhauskirche Würzburg

Jehmlich Orgel St. Otto St. Joseph Greifswald

Es ist erschreckend, wie die verschiedenen Branchen ihr Gesicht verlieren und “den Bach runtergehen”, zumindest was gewisse führende Vertreter der einzelnen Branchen angeht. Da ist die Branche Tennis bzw. Leistungssport. Die deutsche Tennislegende Boris Becker, wie es stets heißt. Ein Vorbild der Unreife erster Güte. Er hat immer denselben Typ Frau an seiner Seite, und wenn die eine ausgedient hat, kommt die nächste, er ist wie ein Gefangener, mit jeweils mind. einer Frau, die wie in einer Wahn oder Art Boris-Trieb genauso aussieht wie die vorherige. Wobei er immer älter und seine weiblichen Gestalten immer jünger zu werden scheinen und die Kinder überall und nirgendwo sind. Wenn die weiblichen Gestalten merken, dass sie ausgedient haben, wollen sie vor allem eines: Geld. Die wirkliche deutsche Tennislegende, die im Vergleich dazu ein vorbildliches Leben führt, Steffi Graf, wird nicht mal ansatzweise so oft in den Medien erwähnt wie dieser, dem Saus und Braus und Luxus das Wichtigste zu sein scheinen und der vermutlich mit 80 noch eine weitere Gestalt seines Triebes (um die 20 diesmal?) an seiner Seite haben wird. Männer-Hype. Je schlimmer der Typ, desto doller der Hype.

Dann die Branche Schauspiel. Johnny Depp. Katastrophe. Was für eine Welt, in der Millionen von Menschen sich sein “Testimony“ ansehen auf Youtube, wie seine Exfrau angeblich in sein Bett gemacht hätte. Das Wort Testimony kannte ich bisher nur aus christlichem Background: Zeugnis geben vom eigenen Glauben. Dass jemand “Zeugnis gibt“, um seine Frau lächerlich zu machen – das ist schon ein starkes Stück und zeigt, wie kaputt und frauenfeindlich unsere Welt ist. Da wird so ein „Rosenkrieg“ öffentlich ausgestrahlt und begafft. Was für ein Rechtssystem. Ob es inszeniert ist? Ich schaue mir das nicht an, obwohl Youtube es einem täglich geradezu wie Fraß vor die Füße wirft. Meine Meinung zu Johnny Depp: Er wirkt auf mich kalt, verbraucht, hart und dämonisch. Ich habe ihn noch nie gemocht. Er hat ja auch genug Frauen benutzt. Eine hat sich das jetzt nicht mehr gefallen lassen. Ich habe ein altes Video gesehen, wie er über Winona Ryder sprach. Arrogant und süffisant manipulativ.

J.S. Bach – Passacaglia und Fuge c-Moll BWV 582 C-Minor, Sauer Orgel Rheydt

4. Mai 2022

Schlagwörter: ,

2 Kommentare
Kommentar verfassen

Musik beeinflusst. Musik transportiert. (AHS)

Heute erinnere ich an Kathleen Lonsdale, Physikerin, die 1949 als erste Frau Professorin für Chemie wurde. Londsdaleit – ein seltener Diamant wurde nach ihr benannt. Wie passend! Und ich erinnere an Christine Thürmer, die quer durch Amerika wanderte, gut 30 km per Tag zu Fuß. Da kann ich nur staunen.

Der Disney Channel macht ein wenig süchtig. Es ist so schön, alte Disney Filme zu sehen, mit den Schriftrollen und der Filmmusik. Ich liebe 1001 Dalmatiner, Cruella de Vil ist die Beste. Und dass der lustige Musiker oben mit der Posaune spielt, während die geniale Cruella unten herumstinkt.

Ich improvisiere eine Choralpartita. Es ist interessant, denn es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten. Musiker, die viel Literatur gespielt haben, sind viel vorsichtiger, Stile zu kopieren oder andere zu imitieren, denn in ihren Köpfen haben sie bereits alles Perfekte gehört, und es macht keinen Spaß, zu imitieren, herumzustümpern oder es schlechter zu machen als die großen und kleinen Meister. Oder man möchte zu viel auf einmal erreichen. Interessant ist, dass Buxtehude Suite-Tanzsätze choralbezogen in seinen Variationen verwendet hat, Bach nicht.

Das Wort “Improvisieren” ist natürlich in gewisser Weise immer noch falsch in meinen Ohren. Im Grunde spielt man innerhalb eines strengen, alten Rahmens und muss vor allem vorsichtig sein, die Regeln einzuhalten und nichts durcheinander zu schmeißen. Es ist sehr viel mehr Imitieren als Improvisieren. Aber wie auch immer man es nennt, es ist eine Kunstform in sich selbst, die man üben und trainieren muss wie Literatur.

Foto: Ladegast Orgel Köthen

Orgel Information Greifswald

Liebenwerda/Voigt Orgel Universität Greifswald

Orgel News, Orgelvermittlung

19. April 2022

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Kunst ist Innovation statt Variation. (AHS)

Ich lese gerade Kazuo Ishiguro, japanisch-britisch, über einen Pianisten: “Die Ungetrösteten”.

Foto: HfMT Hamburg, mit Clavichord, auf dem Gang geübt

Heute waren wir wieder ausreiten durch Wald und Feld, in der Ferne konnten wir die Vogesen sehen, diesmal sind wir auch zweimal  galoppiert. Und natürlich haben wir auch an Kristalle gearbeitet, meinem neuen Orchesterwerk. Es war ein wunderschönes Oster-WE.

Ab morgen ist dann wieder Musiker-Alltag. Wobei bei mir „Alltag“ stets etwas Besonderes ist. Osterferien in dem Sinne habe ich leider nicht.

Neu: Orgel-Information Enzkreis (Orgelsteckbrief)

Beckerath Orgel St. Leonhard Knittlingen

Rensch Orgel Ulrichskirche Schützingen

17. April 2022

Schlagwörter: , ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Durch die Musik können wir erkunden, ausdrücken und vermitteln, was es heißt, Mensch zu sein. (Clemency Burton-Hill)

Gesegneten Ostersonntag! Der Herr ist auferstanden. ❤️
Er ist wahrhaftig auferstanden!

Ostern ist, wenn man sich fragt: Wer wälzt mir den Stein weg?

Und er ist weg. Jesus selbst hat ihn weggerollt. Der Tod konnte ihn nicht festhalten:

Ich spielte den Ostergottesdienst in Schützingen (im Kreis Stromberg, bei Karlsruhe) an der Rensch-Orgel.

Foto: Kyra und ich gestern beim Ausritt

Durch blühende Rapsfelder und Wälder.


Ann mit kurzen Haaren, HfMT Köln

15. April 2022

Schlagwörter: ,

2 Kommentare
Kommentar verfassen

Ich bin verrückt nach Größe, habe aber einen weiblichen Größenwahn, das ist etwas anderes. (Niki de Saint Phalle)

Französisch-schweizerische Künstlerin.

Heute erinnere ich auch an Maria Leopoldine von Österreich, Erzherzogin aus Wien und Kaiserin aus Brasilien.

Gesegneten Karfreitag! Ich fahre erst mal heim wie so viele. 
Es regnet. Der IC fährt durch eine verhangene Landschaft. Sehr passend.

Ich arbeite am Klavier an Mendelssohn und Liszt, am Cembalo an Scarlatti, an der Orgel an vielem, im Gesang an Mozart. Im Orchester arbeiten wir an Rezitativdirigieren, auch an Orchesterrezitativen.
Foto: Klinkhamer Cembalo
Ich freue mich auf Ostern. Anbei zwei Videos aus Chemnitz und Greifswald (später lade ich zwei Cembalo Videos hoch):

J.S. Bach – BWV 641 Choral Wenn wir in höchsten Nöten sein Das Orgelbüchlein Banzaf Orgel 
Orgel Vlog
Blaukehlchen

Orgel-Information: Lutherkirche Leer

6. April 2022

Schlagwörter: , ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Es braucht evtl. erst künstliche Intelligenz, um gegen die Diskriminierung von Männern gegen Frauen vorzugehen. (AHS)

Heute empfehle ich das Buch “Ein Jahr voller Wunder” von Clemency Burton-Hill aus London. Dort schwärmt sie über klassische Musik.

Heute war ich an der wundervollen Jehmlich Orgel in Zwickau, Schlosskirche Planitz.

Neu: Orgel-Information

Jehmlich Orgel Schlosskirche Zwickau (Sachsen)

Was ich an Kirchenmusik liebe: Wenn Handwerk und Kunst zusammenfallen. Für viele mag Kirchenmusik nur Handwerk sein. Das ist es auch zu einem großen Teil. Aber erst, wenn die Muse und die Kunst das Handwerk küssen, geht das Licht an.

In der Kirche sind Laien ja sehr wichtig, auf sämtlichen Gebieten. Wobei ich sie nicht Laien nennen würde, sondern Menschen. Kirchenmusiker sind auch nur ausgebildete Laien. Heißt, wir waren vor der Ausbildung genauso Laien. Handwerk allein aber macht das Kraut nicht fett. Es muss dieses gewisse Etwas dazu kommen, Gaben, Talent, Glaube, das Geistliche – und Liebe, was das größte ist. Das künstlerische Studium ist völlig anders als Kirchenmusik. Vor allem vom Mindset her.
Die wichtigen Fähigkeiten Orgel-Improv, Chorleitung und Orchesterdirigieren gehören dazu. Ich liebe alles drei. Aber es ist vor allem das Menschliche, das eine Rolle spielt, in einem ganz anderen Maße als im künstlerischen Studiengang, da es um Leiten, Dienen, Gott geht. Das Menschliche als Handwerk? Bei manchen schon. Aber es ist mehr als das für mich.

Neu: Romantik an der Silbermann Orgel:

3. April 2022

Schlagwörter: , ,

2 Kommentare
Kommentar verfassen

Zur Formung eines Selbst braucht es Macht und Ohnmacht. (nach Judith Butler)

Ob das so stimmt, ob es wahr ist?

Foto: Silbermann Orgel Glauchau

Heute spielte ich die wunderschöne Glauchauer Silbermann-Orgel von 1730. Ich liebe Sachsen. Ev-luth. St. Georgien in Glauchau.

Schöne helle Georgenkirche in einer Kleinstadt in Sachsen bei Zwickau. 2 Manuale,  Tremulant, Zieh-Manualkoppel, Normalkoppeln. Registerzüge einzuhängen. Der originale Vertrag hängt an der Wand: Gottfried Silbermann hatte eine selbstbewusste, große, schwingende Handschrift. Rot verzierte Innentüren am Spieltisch. Die Kirche hat rosa Marmorsäulen, zwei helle geschmückte weiße Emporen, Altar mit einer Sonne des Heiligen Geistes. Es gibt eine (türkisfarbene) „Kopie“ der Orgel in Porrentruy (Schweiz) von Jürgen Ahrend aus Leer (Ostfriesland) von 1985.

Die neugebaute Vorgänger Orgel Johann Peter Penigk aus Zwickau von 1704 (und Kirche) war zuvor durch Brand im Oktober 1712 beschädigt worden (massiver Stadtbrand, 400 Häuser betroffen). Innerhalb kürzester Zeit haben die Menschen alles wieder aufgebaut.

Die Kirche wurde 1256 das erste Mal erwähnt.
Wunderschöne Kronleuchter.

Wunderschöner, heller Silbermann-Klang. Sehr gute Zungen im Pedal, brillante Klangkronen, Schwebung, Mixturen. Samtig-mitteltrockene Akustik.

Schöne, helle, gotische Kirche mit barocker Innenausstattung, mit blauen Bänken. Weiß-goldene Orgel. Vielen Dank an KMD Gunther und Marianne Remtisch und KMD Guido Schmiedel. siehe Buxtehude an Silbermann: Neu: Orgel Vlog AHS:

Youtube Vlog:

Neu: Orgel-Information Silbermann Orgel:

Silbermann Orgel Glauchau (Sachsen)

27. März 2022

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Große Teile unseres Gehirns sind für uns nicht verfügbar? Ich muss da ran! (AHS)

Foto: Schuster Orgel Chemnitz

Sonnige Tage in Chemnitz. Ich liebe Sachsen. Ich mag “den Osten“. Eine Großstadt, viel größer als Würzburg, immer noch 200.000 Einwohnerinnen – in der kein ICE hält. Wie kann das sein? Man fährt von Leipzig eine Stunde mit der Bimmelbummelbahn, in gemütlichen, alten, lauten DDR-Waggons.

Da morgen die Zeit umgestellt wird und Konzert ist, muss ich dringend ins Bett. Ich bin im Hotel Biendo in der Innenstadt. Es ist nett. Meine zweite Nacht.

Schöne rote Kirche in Sachsen! Schuster Orgel: 3 Manuale, Rückpositiv, HW auf dem 2. Manual. Inhaber Benjamin Walde. Vormals Schuster Orgelbau ist nun Ein-Mann-Betrieb, dies ist seine erste große und letzte Orgel. Mir gefällt die Orgel gut, sie ist bemalt und wirkt schwer-gravitätisch, holzig und süffig. Bis zum Rückpositiv ist auf der Empore erstaunlich viel Platz. Gerades Pedal, weiße Tasten, trocken-samtige Akustik.

Warmer Klang in samtig-trockener Akustik, viel Holz in der Kirche. Vorher stand hier eine pneumatische Kreutzbach-Orgel (Sohn). Pneumatische Orgeln können leider eher zum Verschleiß und zum Heulen neigen. 

Der ältere frühere Kantor Herr Schubert ist wirklich lieb, ich werde nachmittags immer mit Kaffee versorgt. Er ist weise und hat schon viel erlebt.

Die Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg zerbombt. Die Kommunisten und Atheisten, die in Chemnitz renovierte Kirchen sprengten (siehe auch Leipzig) und die sog. „Orgelbewegung“ (Ideologie) taten ihr Übriges. Dazu gab es wenig Material nach dem Krieg. Und nach der Wende halbierte sich das Geld. Das waren alles Sorgen, eine neue Orgel zu bauen. Stell dir vor, du bist Kantorin, und deine Kirche wird weggesprengt. Unverzeihlich! So ging es Herrn Schuberts Orgelprof in Leipzig damals. Die Kommunisten haben Chemnitz mehr zerstört als der Krieg, erzählte er. Wie kann man Städte zerstören? Unverzeihlich. Ich hasse Verschwendung und Zerstörung. Aber ich liebe Geschichte.

Viele neue wunderschöne Fotos:

Orgel News & Orgel Information:

Chemnitz

Neu von heute: Tschechischer Komponist Vanhal (Klassik) – Orgel Vlog AHS in Chemnitz

Danke, Hannes Kuhnert (Video)

20. März 2022

Schlagwörter: , ,

8 Kommentare
Kommentar verfassen

Immer wieder am Anfang ankommen und Altes neu entdecken. Schönheit bleibt ein Geheimnis. (AHS)

Foto: Bensheim bei Frankfurt, Klais Orgel

Mir gefällt Niedersachsen sehr gut. Es ist ein riesiges Bundesland, Göttingen mittendrin bis in den Norden. Selbst Oldenburg und Osnabrück sind Niedersachsen. Da ich in diesem Bundesland „gemacht“ wurde, habe ich dieses Bundesland in mein Herz geschlossen.

Nach der großen schönen Führer Orgel in Damme mit seinem Radialpedal besuchte und spielte ich die schöne Eule in Neuenkirchen (Oldb). Mir gefallen hier sehr die Zungen, die singende Rohrflöte im ersten, die Oboe im zweiten Manual. Sehr schön ist auch der Tremulant, das Geigenprinzipal im zweiten. Schöne milde Akustik. Ich spielte Mendelssohn. Sehr hübsche Kleinstadt in Niedersachsen bei Vechta, Holdorf und Damme, Oldenburger Münsterland. Es gibt hier auch eine hübsche evangelische Kirche mit schöner kleiner Führer Orgel. Ich liebe Eule-Orgeln, ihre singenden Farben. Hier 2 Manuale, 32 Register. 

Die Registerzahl wird erweitert durch Transmissionen aus dem HW  ins Pedal. Die Windladen sind nach dem mechanischen Schleifladensystem mit Doppelregistratur für die elektronische Setzeranlage angepasst. Der klangliche Schwerpunkt liegt auf dem mitteldeutschen Orgelstil des 19. Jahrhunderts, ergänzt durch französische Klänge.

1705 baute Hinrich Klausing (Herford) hier eine der ersten Orgeln, dann Neubau des Orgelbauers Friedrich Wilhelm Haupt aus Damme; diese Haupt-Orgel hatte 12 Register auf zwei Manualen. Während das Pedal angehängt war, fügte sein Sohn 1870 ein selbständiges Pedal hinzu.

Dann, 1869/1909 gab es hier eine Rudolf Haupt Orgel (Osnabrück), pneumatische Kegelladen (16 Register auf zwei Manual und Pedal) unter Verwendung von sechs Registern aus der alten Orgel. Nachdem der Orgelbauer Johann Caspar (Nordenham) diese Orgel 1947 nicht umbauen konnte, auch nicht Kreienbrink und Kruse aus Lohne, gab es dann eine ganz neue.

Eule ist phantastisch darin, Orgeln zu restaurieren (u.a. Altenburg, Naumburg, Weißenfels…) und zu bauen. Im Osten Sachsens begonnen, hat diese Orgelbaufirma von 1872 bis heute weltweit Erfolg.

Sehr schöne Schleierbretter aus Eichenholz und schönes Schnitzwerk. Die Accessoires der Orgel. Sie helfen, den Klang zu bündeln, um den Raum gut zu fluten. Diese durchbrochenen Schleierbretter über den Prospektpfeifen stellte Ferdinand Starmann aus Neuenkirchen her. 2022 ist eine Reinigung und Überholung angesehen.

Die Vorgängerorgel (40 R) hatte Wurmbefall.

Danke an Gabriel Isenberg und Team!

Die Führer Orgel in Damme gefiel mir besonders gut. Sehr schöne Akustik. Ausgewogener, vielfältiger Klang. 2013 wurde die Orgel durch Orgelbau Fleiter aus Münster gereinigt und generalüberholt, moderne elektronische Setzeranlage, im Pedal wurde die Trompete 4′ zu 8′ umdisponiert, Manualkoppeln elektrisch, die Koppel III-I hinzugefügt.

2015 bekam die Orgel einen neuen Motor und neue Trakturwinkel im Pedal. 2021 wurde der Einbau eines neuen Ladenbalgs für das Schwellwerk beschlossen und durchgeführt, neuer Einzeltonladen für die tiefe Oktave des Bordun 16′ und eines neuen SW-Tremulanten durch Fleiter (Münster), für eine bessere Windstabilität. Die Orgel ist ein Neubau der Orgelbaufirma Alfred Führer aus Wilhelmshaven aus dem Jahre 1975, 40 Register und ein Glockenspiel, auf drei Manualen und Pedal. Die Werkgliederung in Hauptwerk, Schwellwerk, Rückpositiv und Pedalwerk ist optisch wiederzuerkennen, was die norddeutsche Barocktradition zeigt. Die Trakturen sind gemischt (Spieltraktur mechanisch, Registertraktur elektrisch). Die Disposition nimmt  im Schwellwerk französisch-romantische Elemente ein, was für Orgelwerke dieser Zeit noch eine Besonderheit war. Die Schnitzarbeiten am Orgelgehäuse stammen vom heimischen Künstler Ferdinand Starmann (Neuenkirchen).

Große neugotische Kirche, viele Türme, großer heller Platz. Sie wird Dom genannt. Damme und Holdorf (Oldb) (Vorsicht, man spricht es „Holldorf“ aus) und Vechta sind sehr schöne, ländliche, vornehme Orte voller Pferde, Wiesen, Siedlungen und norddeutschen Villen. Schade, dass Führer Orgelbau 2004 pleite gegangen ist. Viele Künstler sind leider keine Businessleute oder Unternehmer.

Wenn ich irgendwo bin und vlogge, muss ich mich schnell auf die jeweilige Orgel einstellen, auf ihre Stärken und Schwächen, das ist immer spannend. Wo klemmt was, wo klappert es? Wo muss ich beim Pedal besonders stark drücken, weil sonst der Ton nicht kommt? Wo ist es ungleichmäßig? Das muss ich mit beachten. Was ist gerade zufällig verstimmt? Wo hakt es?

Ist es bei euch auch so, dass ihr manchmal ganz arg nach einem griechischen Salat, nach Rohkost lechzt? Bei mir war das heute Abend so. Hmmm soo lecker. Heute ist meine zweite Nacht im „Hotel zum Pferdezentrum“, ganz nah vom Zentrum, indem die berühmten Oldenburger Hengste und Stuten gezüchtet werden. Die Hotelzimmer sind voll Bilder dekorierter Siegerpferde. Passt ja, ich bin auch ein hochgezüchtetes Rennpferd ☺️

Orgel News:

Neu: Orgel-Information Führer Damme:

Führer Orgel Damme (Oldb)

Neu: Orgel-Information Eule Neuenkirchen

11. März 2022

Schlagwörter: , ,

2 Kommentare
Kommentar verfassen

Können wir einen Eindruck in unserem Gehirn aufnehmen, wenn nicht unser Gehirn schon eine Aufnahmefähigkeit dazu besitzt? (Nietzsche)

Ich bin wieder einmal im sonnigen Ansbach und übe an der Wiegleb und Rieger/Mühleisen und heute auch an der Weimbs (katholisch). Es ist windig und kalt, trotz Sonne. Ich komme mir vor wie an der Nordsee. 

Gesichtsmasken als Tücher mag ich nicht so gern. Ich mag lieber, wenn es cremig ohne Tuch ist, da hat man auch mehr von. 

Ich leide manchmal darunter, dass ich so empfindlich bin, wenn jemand in meinen Bereich eindringt. Zum Beispiel: Ich sitze irgendwo gemütlich im Café. Draußen. Kommt ein Typ und setzt sich viel zu nah zu mir und streckt seine Füße aus in meine Richtung. Sofort empfinde ich den als Eindringling. Ich gucke böse und versuche mit meinen Blicken zu kommunizieren, dass mich das stört. Ich habe festgestellt: Die meisten Männer sind vollkommen unempfindlich gegenüber bösen Blicken. Manche nicken noch grüßend mit dem Kopf, als wäre alles in bester Ordnung. Wenn man nicht direkt sagt, was man denkt, kapiert das andere Geschlecht nicht, was man empfindet. Und wenn man es sagt, ist es auch nicht ok. Meist ziehe ich dann die Haare vor meinen Blickwinkel, um den Störenfried mit seinen riesigen Füßen aus meinem Sichtfeld zu entfernen. Schon als Kind habe ich so alles, was mich gestört hat, eliminiert. 

Gold in Töne getaucht: 

Orgel Vlog AHS