Archiv

18. Oktober 2021

Schlagwörter: ,

3 Kommentare
Kommentar verfassen

Die Wahrheit ist nicht illegal. Wahrheit ist wichtiger als Political Correctness. (AHS)

Foto oben: Laggenbeck, Klaßmeier Orgel, mit Erich Stoffers

Heute schrieb mir eine liebe Freundin:

AHS. S = Es = Dis enharmonisch = AHDis (nach E aufzulösen) = H7-Akkord.
Ich bin ein H7-Akkord!

Nun kann ich mich selbst vertonen wie BACH. Und die Auflösung ist flexibel. 
Es ist spannend, das eigene Leben live literarisch zu dokumentieren. Das ist ein ganz neues Genre, finde ich.

Sehr empfehlen kann ich die alten Filme Zwielicht und David Gale. Und besonders gut: Zwölf Geschworene. Sehr gute Schauspieler. Ich finde, man lernt hier bei allen dreien viel über Justizverfahren.

Meine wunderschöne Trost-Orgel war im September im Orgelkalender – ich hab das gar nicht mitbekommen, da er noch auf August stand. Das Foto wirkt so ganz anders, als die Orgel wirklich aussieht.

Heute besuchten mich der nette Organist João Segurado (bei Hans-Ola studiert) und Assistentin bei mir daheim und machten Interview und Fotos für das Orgel-Buch. Ich hab gern Besuch. Sie sind extra aus Richtung Berlin angereist. Es kommt 2022 raus. Es wurden 21 OrganistInnen interviewt. João Segurado lobte mich, wie kreativ, entspannt und leicht ich zu fotografieren sei. Ich habe da Talent und Erfahrung. Mir liegt das. Mir fallen viele Ideen und Posen ein. Ich brauche kein Entertainment. Andere sind da viel steifer. Fotografiertwerden kann sehr anstrengend sein. Ich helfe mir und dem Fotografen, indem ich mithelfe und mir vorstelle, was gut aussehen kann. Wichtig ist immer das Licht.

Das Interview war besonders schön. Ich rede unglaublich gern und spontan und völlig frei. Sie hat sehr gut zugehört, gelächelt und gute Fragen gestellt.
Geht es euch auch so, wenn ihr interviewt werdet, dass ihr etwas traurig werdet und denkt: Ach, ich hätte noch so viele Sachen machen können in meinem Leben – dass da noch so viel ungenutztes  Potential ist – zum Beispiel meine Bilder. Alle stehen und staunen über meine Bilder, wenn sie in die Wohnung kommen, die voller Bilder, Instrumente und Bücher ist. Ob ich nicht doch hätte malen sollen? Kunst studieren? Journalistin werden? Warum bin ich so unsicher? Schöpfe ich alles aus? Wann weiß ich, dass mein Weg richtig ist? Verpasse ich etwas? Der Tag ist zu kurz. Stückwerk und Unvollkommenheit, traurige Realitäten in dieser Welt. Und wenn man viele Gaben und Möglichkeiten hat, sind die Identität und die Wegfindung nicht so leicht zu greifen. Ich hoffe, Gott ist der Kompass.

Heute erinnere ich an Nawal El Saadawi, die sich für arabische Frauen einsetzt, unterdrückt von Männern.

Wen ich besonders schlimm finde, ist Erdogan. Ein Diktator in meinen Augen. Wie kann unsere Welt so etwas erlauben, jemanden, der Frauenrechte – also Menschenrechte – nicht achtet?

Frau muss als Frau erwachen, um die Männer-Ideologie unserer Erde zu erkennen. Es ist wie eine zweite Bekehrung. Viele Frauen schlafen noch.

Neu: Furore Verlag Kassel:

Compositions AHS

Ritter Sonate live in Ansbach Wiegleb Orgel

August Gottfried Ritter – Sonate d-Moll op. 11 Nr. 1, Wiegleb Orgel Ansbach, Ann-Helena Schlüter

Neu: Orgel Information

Knauf Orgel Bleicherode

ps: Jemand Nettes schrieb mir heute 😂:

„Wenn ich mir Ihren Kalender so anschaue, dann scheint es mir fast, als wenn Sie an mehreren Orten gleichzeitig sein können – eine Gabe, die ich auch sehr gerne hätte… (am 1. Januar scheinen Sie ja sogar an vier Orten gleichzeitig zu sein… Wow!) – an dem Tag kann ich Sie also nicht mehr einladen. …

Wir stehen auf der Erde und gucken in die Unendlichkeit. (AHS)

Foto oben: St. Johannes Nürtingen 

Morgen Foto-Termin.
Neu: Orgel-Information:

West Orgel Bielefeld

Heute erinnere ich an Adele Haenel (Metoo) und Menschenrechtlerin Guo Jianmei. Und Marguerite Stern, die Frauenmorde anprangert: Heldin aus Paris. Welche Medien berichten über diese Frauen? Außer EMMA. Ich lese. Die Männer-Ideologie dieses Planeten ignoriert sie. Ich frage mich auch, ob gegen Dieter Wedel vorgegangen wurde? Ich bin insgesamt erstaunt, dass unser Rechtssystem erschreckend ungerecht ist. 

Wir alle brauchen manchmal Verschnaufspausen, viele scheinen auch nachts online zu sein. Als Pause war ich gestern zur Gans eingeladen. Lecker. Auch ohne Schnee.

Meine ganz neuen Kompositionen AHS 2021:

Neue Kompositionen 2021

Ich erinnere mich gern an die Ladegast Rudolstadt:

Die erste Orgel der Kirche: Orgelbau Adam Dietrich

Orgelneubau: 1882/1883

Friedrich Ladegast: 1879 Vertrag

Ladegast verehrte Silbermann. Die Schleiflade hielt Ladegast für die beste Lade. Die Ronneburg Orgel von 1879 drei Jahre später hat nur Schleifladen. Rudolstadt bekam die moderne Mischform: Kegellade Manuale, Schleifladen Pedal. Aber nur, weil so gewünscht und alle „kegeltoll“ waren, wie Ladegast betonte. 1911: elektrischer Wind-Erzeuger.

1906 bekam die Lutherkirche Rudolstadt eine Steinmeyer Orgel mit 27 Registern (Taschenladen), vollpneumatisch. Da nichts Bestand hat, galt Ladegast schon wieder als altmodisch. Der Sohn Oskar Ladegast erneuerte 1915 die Orgel milde, sie bekam fünf feste Kombinationen und eine pneumatisierte Register-Traktur. Die Herzstücke einer Orgel sind die Windladen.

Doch: 1949: Heinze: Umdisponierung nach dem Klangideal der Orgelbewegung – das alte Wesen der Orgel war nun nicht mehr erkennbar, sie war entstellt. Ladegast vergessen. Die denkmalwerte Orgel wurde ohne Respekt nach den Moden behandelt. Andere wurden beseitigt. Doch diese wurde wiederbelebt. Siehe: 

Orgel-Information

Beckerath Chororgel Bielefeld

Steinmann Orgel Ibbenbüren

Orgel Vlog

Ott Orgel Bad Oeynhausen

Wer Diskriminierung sieht und nichts dagegen tut, ist ein Rassist. (Johanna Rahner)

Foto oben: Ann-Helena mit Erich Stoffers und Volker Hege in Ibbenbüren

Orgel-Information: Janke Compenius Orgel Rinteln

Janke Compenius Orgel Rinteln

Heute erinnere ich an die Musikerin Esther Bejarano, die Auschwitz überlebte. Und an die Menschenrechtlerin Sahraa Karimi.

Neu: meine Kompositionen bei Furore Verlag Kassel  2021:

Orgelwerke AHS

Kompositionen AHS

Es stimmt, wie Erich sagt, viele Kirchenmusiker spielen oft „volles Rohr“, also laut, so dass die Intonateure seufzen und sagen: Warum intonieren wir eigentlich, wenn nur organo pleno gespielt wird? Zudem wird das Pedal meist viel zu laut gespielt. Besonders bei polyphoner Musik.

Ich lese … EMMA. Und da: Johanna Rahner, Zitat oben: Theologie-Professorin. Sie sagt, dass Kirche ohne Frauen eine irrelevante Sekte sei. Ich habe, ohne sie zu kennen, wie sie Frauenfeindlichkeit bzw. Sexismus (in der Musik, Kirche und der Kirchenmusik) mit Rassismus verglichen, als Struktur-Analogie, denn Sexismus löst nicht so viel Empörung aus wie Rassismus. Es ist offenbar ein größeres Problem, Rassist zu sein als ein Sexist. Aus genau dem Grund zog ich den Vergleich mit Rassismus, um aufzurütteln. Ist die Orgelwelt nicht voll Sexismus? Extra Frauenkonzerte, Extra-Frauenverlage, Extra-Frauentage usw. Der Rest ist die normale Männerwelt. Weiße (alte) Männer, die bestimmen: Die Bosse unserer Erde und Orgeln, wie viele sagen. Viele dieser Männer drehen bei Kritik oft den Spieß um, lenken ab und spielen sich als Opfer auf, mit modernen politischen Empörungsworten. Manche Organisten sind so was wie Mafiosi, was das „Business“ angeht.

Alice Schwarzer schreibt, dass die sogenannten Quotenfrauen oft junge Frauen sind, die eine Zeitlang die weißen (alten) Männer flankieren, aber sobald die Frauen älter werden, werden sie ausgetauscht, Männer aber bleiben. Egal wie alt und hässlich.

Frauen sind keine Deko für Männer. Es braucht echte „Quotenfrauen“. #ichwill
Aber darf eine Musikerin politisch sein? Oder werde ich dann mein Leben lang angefeindet von Mafiosi-Kirchenmusikern, die in einer lokalen Subkultur zusammenhalten?

Ich bin erstaunt, dass sich Melinda Gates von Bill Gates trennt. Mutig. Ich möchte wissen, was dieser Mann alles getan hat, wenn man die Artikel liest, wie eng er mit dem ermordeten Sexualverbrecher Jeffrey Epstein zu tun gehabt haben soll (Lolita Express). Die Frauenbenutzung geht bis in die oberste finanzielle Macht unserer Erde.

Heute erinnere ich an Daphna Joel, die herausfand, dass das Gehirn kein Geschlecht hat. Und toll finde ich auch Kate Winslet, die keine retuschierten Fotos mag.

Ich las heute das erste Mal die EMMA – das Frauenmagazin. Ich hatte zuvor noch nie davon gehört. Aber seit Donnerstag Konzert Dortmund 🌺 … die aufmüpfigen Frauen … kenne ich es auch. Und bin verblüfft, was frau dort liest: Das steht nicht in den normalen Zeitungen. Denn was sind die normalen Zeitungen? Eben. Meist Männerzeitungen.
Steht dort in den Männerzeitungen, dass Babys durch (erzwungene) Leihmütter für 50.000 € verkauft werden? Dass der Präsident der Münchner Musikhochschule Siegfried Mauser vor seiner Gefängnisstrafe (Übergriffe) floh? Dass er überhaupt fliehen durfte/konnte? Dass Sexismus im Beruf, im Sport zunimmt und auch häusliche Gewalt? Dass Femizide (Mord) zunehmen? Dass Merkel mit Alice Schwarzer befreundet ist? Ich kann nur sagen: Diese Zeitung ist wichtig, nicht nur für Frauen. Auch wenn manches weh tut, zu lesen. Auch wenn ich nicht alles richtig finde und manches anders sehe. Aber vieles ist genau so.

Die Wahrheit ist nicht illegal. Und Wahrheit ist wichtiger als Political Correctness.

Christuskirche Ibbenbüren

12. Oktober 2021

Schlagwörter: , ,

6 Kommentare
Kommentar verfassen

Willst du eine Raketenfrau kennenlernen? Dann AHS. So was gibt es kein zweites Mal. (Volker Hege)

Ich bin noch gar nicht hinterhergekommen, was ich noch alles erzählen möchte von den letzten vollen Tagen: 9 Orgeln in 3 Tagen! Pickepackevolle Tage! Alles evangelische Kirchen. Von Bielefeld habe ich einen sehr guten Eindruck gewonnen: Eine sehr hübsche große Stadt mit wunderbaren Orgeln und Kirchen und einer sehr netten Innenstadt. Alle reden von der großen Beckerath in Hamburg (war ich auch), dabei hat Bielefeld eine mindestens genauso schöne und große Beckerath, sogar zwei, und Albert Schweitzer spielte an beiden! Von wegen, Bielefeld gibt es nicht. Albert Schweitzer war sogar hier ❤️. Und wer weiß das? NRW darf ruhig mehr Werbung für sich machen. Ich fühlte mich von Albert Schweitzer jedenfalls umhüllt, als ich an der mächtigen (französisch angehauchten) Beckerath 1965 in der ev. Altstädter Nicolaikirche spielte – drei Manuale, das RP über mir (!) – mit dem wertvoll alten Gold-Altar 1554 (Antwerpen, Belgien) hinter mir. Die Klänge des SWs sind wunderbar. Der Schweller selbst ist schwergängig. Super Setzer-Anlage. An dieser Orgel ist alles spielbar. Ich liebe Beckerath. Schon immer. (Seitdem ich Organistin bin.)

Eine Wucht ist auch die kleine Chororgel Beckerath 1954, Schweitzer-Orgel, 2 M. Eine sehr süße und besondere Harfen-Form, zum Knutschen. Obwohl klein, hat sie enormen Wumms. Sehr direkt, sehr glockig, beinahe 🌶 scharf. Wäre sie größer als die große Schwester gegenüber, sie wäre eine Granate. Eine Klangwaffe. Danke an Daniel Debrow, Volker Hege und Martin Rieker. Schön, wenn man mindestens zu zweit ist in Orgeltouren. Denn ich will nicht nur spielen, sondern auch hören. Warum? Das Hören ist mindestens genauso wichtig wie das Spielen. Nur durch das Hören (viel Hören) erfährt und begreift man Raum und Instrument. Das Wunder Orgel. Und ich bin froh, dass es zumindest ein paar Kantoren gibt, die das begreifen. Man kann gar nicht genug hören. Die Orgel klingt bei jedem anders. (Viele Kantoren kennen ja nicht die Orgel im Nachbarort, kennen keine Zahlen zu ihrer eigenen Orgel und wissen nicht, was Hören ist. Die Orgel ist nur für den Dienst im Gottesdienst da, mehr schlecht als recht, es gibt kein/kaum Literaturspiel. Und wenn, dann kein gutes Niveau. Nur dem Chorleiten gilt das Interesse (Niveau Sonderpädagogik/Sozialarbeit). Kein Interesse, Talent oder Ehrgeiz für Orgel, Registrieren, Klänge, Virtuosität, Üben, Reisen, solistisches oder künstlerisches Instrumentalspiel. Kurz: Das totale Gegenteil zu mir.)

Dann waren wir im Bernstein essen – über den Dächern Bielefelds. Ich sah die Tauben auf der Nicolaikirche und die Sparrenburg erleuchtet. Ich erinnere mich, wie wir auf den Turm der Sparrenburg gestiegen sind und von oben die ganze Gegend bewundern konnten. Bielefeld im Teutoburger Wald besitzt den sehr kleinen Bach Lutter. Drum herum haben alle Orte richtige Flüsse. Wir tranken noch einen Bubble Tea.

Wir besuchten und spielten auch die Führer der ev. Stadtkirche in Laar/Herford. Dort gibt es eine sehr hübsche Führer-Orgel 1966, 2 M. Super in Schuss. Die Kirche ist sauber, gepflegt, mit leuchtend blauen Fenstern und einer bezaubernden Führer. Ich liebe Führer (siehe Riddagshausen).
Die Kirchenmusikhochschule in Herford (weiße Villa im Park mit Internat) besuchten wir auch und spazierten in der lauschigen Innenstadt. Wir liefen auch am grossen Fluss Werre mit seinen Villen. Dort gab es Kirmes, so auch in Bielefeld.
Auch die Paul Ott Orgel 1959 in der ev. modernen Auferstehungskirche Bad Oeynhausen (dort wimmelt es von Kliniken und Kurparks) war schön, 3 M, ein riesiges buntes Glasfenster an der Vorderfront, großes Café. Danke an den lieben Kantor! Dort wurde ich interviewt von der Neuen Westfälischen Zeitung. Kommt heute/morgen raus.

Ich spielte hier in Bad Oeynhausen früher mal in der Wandelhalle. Klavier. Mit „Welt Klassik“. Ich habe keine guten Erfahrungen mit „Welt Klassik“ gemacht: Die Künstlerinnen werden meiner Meinung nach ausgebeutet, vor allem die aus dem Ausland, die sich ausbeuten lassen. Wie kann man dies erlauben?

Dann spielte ich auch die wunderbare Janke Compenius Orgel (3 M) 1621/1995 (meine zweite) in der ev. Nikolaikirche in Rinteln an der Weser, einer kleinen Stadt in Niedersachsen in der Nähe von Bielefeld, Hameln, Minden und Bückeburg. Hier ist ja alles nah: NRW, Niedersachsen, Norddeutschland, Münsterland, Lipperland, Osnabrücker Land, Paderborner Land, Westfalen. Rinteln gehörte vor langer Zeit sogar mal zu Kassel (Hessen)! Mir gefiel der teilweise historische (Mittelteil), rötlich-braune und schlichte Prospekt sehr gut. Die hellen Holztasten waren schön und leichtgängig. Auch diese Orgel wird von Bente (Sudfeld) betreut. Sie ist leicht mitteltönig, „Janke Spezial“, ohne Schweller, ohne Setzer. Martin Sander spielt hier nächste Woche. Danke an Daniela Brinkmann. In Rinteln aßen wir Fisch. Die alte Innenstadt ist sehr hübsch.

Wunderschön ist die australische Orgel Rowan West (1994) in der Bartholomäus Kirche in Brackwede Bielefeld. Dort gab es ein Fest (Glückstaler Tage) vor der Kirche. Leichtgängig, wunderschöner Prospekt. Dazu morgen, auch zum Tecklenburger Land (Osnabrück). 

Eule Orgel Bielefeld

11. Oktober 2021

Schlagwörter: ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Mir geht es auch ohne Barker gut. (AHS)

Foto oben: Schöne Strebel Orgel Thüringen (Liebenrode)

Wunderschöne Janke Orgel in Bückeburg

Wer hätte gedacht, dass in Bielefeld, das es gar nicht gibt, eine der besten Orgeln der Welt steht? Die großartige neue Eule Orgel (3 M) in der evangelischen Neustädter St. Marien- Kirche Bielefeld City (NRW): Eule-Orgel Neustädter Marienkirche Bielefeld, betreut von einer tollen Frau: Ruth. Wunderschöner schlichter Prospekt ohne Gehäuse, ebenerdig, in leuchtender (starker) Akustik. Wundervoller Klang. Dadurch, dass die Orgel ebenerdig steht, fängt sie die starke Akustik geschickt auf. Es ist die erste Orgel, die wie ein Steinway klingt, finde ich.

Eine Steinway-Orgel im besten Sinne. Wo sonst kann man Beethoven so spielen? Eine Mischung aus Ladegast und Steinway. Leichtgängig, gleichmäßig, HW auf 1. M. Süßer Zimbelstern. Eine auffällig schöne Hallen-Kirche mit hohen schönen Zwillingstürmen und Marienaltar, dreischiffig, die man schon von weitem sieht, auch von der Sparrenburg aus, der Sparrenburg-Promenade Bielefeld. Von hier hat man auch eine phantastische Aussicht auf das Weser Bergland, Herford, Bielefeld. Die Kanzel ist von 1683. Wunderschöne Altarinsel. In der Kapelle steht noch eine hübsche Kapellen-Orgel aus Österreich. Danke an Ruth Seiler, Daniel Debrow und Volker Hege. Zuvor stand hier eine Furtwängler-Orgel, die leider zerstört wurde, und dann eine Kleuker. Nun diese wunderbare Konzertorgel. Eine der klanglich schönsten Orgeln, die ich je gespielt habe. Königlich zeigen die Pfeifen in den Himmel. Patronatskirche von NRW. Wer hätte gedacht, dass in Bielefeld, das es gar nicht gibt, eine der besten Orgeln der Welt steht und dass es so eine schöne Stadt im Grünen ist? Super Aufstellungsort der Eule. Hier wird die Überhalligkeit überlistet. Eine top neue Orgel für unter eine Million.
Danke an Volker Hege, Ruth Seiler und Daniel Debrow. Tolle Fotos geworden! Hier ist sie:

Neu: Orgel-Information: Eule Orgel Bielefeld

Eule Orgel Bielefeld

Waldstein-Sonate auf Eule Orgel Bielefeld

Bach auf der Eule Orgel Bielefeld 

Wir besuchten und ich spielte auch die wunderschöne Rowan West Orgel 1994 in Brackwede Bielefeld. Ein genialer australischer Orgelbauer. Die vierte Orgel hier war die Ott Orgel in Bad Oeynhausen. Von den beiden berichte ich morgen. 5 Orgeln in zwei Tagen: Schulte, Rowan West, Eule, Janke und Ott. Absolut spannend! So enorm unterschiedlich! Alle Leute waren super und lieb. Besonders der sehr freundliche Daniel Debrow und Siebelt Meyer. Unfreundlich aber fand ich Johannes Vetter aus Herford, unhöflich, eingebildet und autoritär. Ich habe zuvor weder von ihm noch von dieser Marienkirche gehört. Dennoch plusterte er sich auf wie ein Hahn, sein Verhalten fand ich konservativ und frauenfeindlich: Er lästerte, grinste spöttisch und verstellte mir bewusst die Sicht mit seiner Masse, als würde er jedem Passanten die Orgel zeigen, aber nicht mir, Konzertorganistin. Wenn da mal nicht Neid eine Rolle spielt? Erstaunlich finde ich, dass sich Menschen wie Wolfgang Adam solchen lästernden „Kirchenmusikern“ fügen. Aber so sind Männer oft, die eine 15 bis 20 Jahre jüngere Frau haben, die ihre komplette Karriere auf Eis gelegt hat, um ihm zu folgen. (Warum machen Frauen so etwas? Die meisten Männer wären ohne ihre Ehefrauen nicht viel, bekämen wenig auf die Reihe. Aber Caring wird nicht bezahlt. Der Anteil Geld der Welt gehört daher meist den Männern auf Kosten der Frauen: Geld = Macht = Mann will es.) 

Aufgrund von „Kirchenmusikern“, die nur in ihrer eigenen kleinen Welt zu leben scheinen, vom großen Umfeld wenig mitbekommen und hauptsächlich Männer fördern, muss man sich nicht wundern, dass es kaum noch Nachwuchs für die Orgel gibt und Kirchen schließen. Nur weil sie oft selbst keine Leidenschaft mehr haben, wollen sie andere verbrämen und hindern. Sie erscheinen mir oft faul und wenig talentiert, so dass sie nichts oder kaum etwas auf YouTube posten und ihre Orgeln nicht präsentieren können, aber auch niemand anderen ranlassen, die es können.

Gott hasst Frauenfeindlichkeit, glaube ich, in allen Schattierungen. Daher bringe ich solches Verhalten deutlich ans Licht und halte es fest für die Ewigkeit.

St. Petri Liebenrode

8. Oktober 2021

Schlagwörter: , ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Charme ersetzt keinen Charakter. (AHS) 

Es war wieder eine Top-Stunde bei Kay Johannsen mit Liszt. Es macht immer Spaß an der Mühleisen in Stuttgart. Und über Artikulation zu reden. Vorher durfte ich die hübsche Diethelm Berner Orgel (1980, Stuttgart) in der Schlosskirche des alten Schlosses Stuttgart (Landesmuseum Württemberg) bei der Stiftskirche (Stiftsmusik) spielen. Sie wird jedoch bald ausgetauscht werden.
Es waren viele Türen und Gänge, bis ich die Orgelempore fand (kleines Labyrinth). Aber wer kann mich stoppen, wenn ich eine Orgel suche? Wenn die Orgelvampirin das Blut einer Orgel gerochen hat? Niemand.

Oberes Foto: Schuster Orgel St. Blasii Nordhausen. 

Anschließend fuhr ich nach Dortmund. Der ICE fährt durch. Ich schlief. Schlafe zu wenig. Schlafen scheint meine Zeit zu rauben. Danke, Gott, dass du mich wieder versorgt hast. Meine CD und mein Clavichord gehen in die Endrunden. ❤️ Danke an alle! Gott ist der Reichste! Und GEMA… 

In Dortmund wurde ich abgeholt. Wir liefen am Fußballmuseum vorbei. Sorry, Fußball ⚽️, bist nicht meine Leidenschaft. Keine Ahnung, welcher Fuß oder welcher Schuh von welchem Namen welchen Ball berührt hat… „Das solltest du hier in Dortmund lieber nicht zu laut sagen…“

Das Hotel Grey ist schön, die Kirche St. Petri ist direkt daneben ganz zentral. Morgen um 8 darf ich hinein. Die Orgelvampirin… wie gesagt. Wir aßen lecker in der Pfeffermühle. Morgen wird wieder ein voller Tag.

Incredible Schulte Orgel St. Petri Dortmund Today 💕 Stream und reales Konzert heute 16 Uhr:

Stream: http://YouTube.com/user/stadtdortmund

Stream Konzert Dortmund heute 16 Uhr

Foto: Strebel Orgel Hohenstein 

Berner Orgel

Neu:

Berner Orgel

 

Schulte Orgel Dortmund 

Berner Orgel Stuttgart 

7. Oktober 2021

Schlagwörter: , , ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Ach wie flüchtig, ach wie nichtig ist der Menschen Leben! (BWV 26)

Neu:

Strebel-Knauf Orgel St. Petri

Schulze Orgel 1843 in Heringen: Eine klassizistisch wirkende romantische Orgel mit den von Schulze berühmten breiten und sinnlichen Registerknöpfen, die zur Seite abstehen (siehe Knauf). Es sind richtige Gesichter, weich und griffig. Obwohl die Orgel „nur“ zwei Manuale besitzt, wirkt sie füllig und warm grundtönig im Klang, in helle Ton-Spitzen auslaufend. Die schöne Orgel in Auleben wird leider gerade renoviert.

Neu: Orgel-Information

Schulze Orgel Heringen

Tante Emma Laden

Engelhardt Orgel

Reubke Orgel in St. Mauritius Kirche Görsbach, Südharz, Nordthüringen, Goldene Aue.

Größte erhaltene Reubke Orgel 1878, mit Original-Bestand, 2018 von Orgelbau Hüfken aus Halberstadt renoviert.

Schwergängige Kegelladen-Orgel, beinahe so schwergängig wie in Waltershausen (Schleiflade Trost-Orgel). Auf dem SW kann oben mit dem Löffeltritt (Schnappfalle) schwellen.

Die Kirche ist schummrig, rot-dunkel, schwarze Bänke, rotes Gewölbe.

Süffig, warm, dunkel.

Sehr trockene und samtige Akustik.

Man kann hier schön singen auf der Orgel und Romantik und Barock spielen. Mit Schweller wird es leiser, wenn man nach oben geht. Schöne Flute, Harmonika, sehr schwergängig mit MK. Süffig, warm, dunkel. Sie wirkt vom Prospekt her wie eine Ladegast Orgel, spielt sich jedoch anders.

Die Orgelbau-Dynastie Reubke aus dem Harz aus Hausneindorf, wo ich war, ist sehr genial. Emils Bruder Julius Reubke kommt ebenfalls von hier.

Schuster Orgel

Bey einer andächtig Musiq ist allezeit Gott mit seiner Gnaden Gegenwart. (JSB)

Wieder daheim. Ob ich mit meinem Blog aufrütteln und verändern möchte? Bestimmt. Ich glaube, Gott ist über den Abfall der Kirche viel mehr erschüttert als über den Abfall der Welt. Daher sind meine Improvisationen eigentlich Prophetien. Kennt ihr die Propheten aus der Bibel, die Gericht verkündet haben und deswegen Ärger bekamen? Mein Pandemic Dance Zyklus ist eigentlich ein Cycle des Gerichtsrufes, der Endzeit. Pandemie steht hier symbolisch für den Abfall. Es ist eine Art Gerichts-Tanz. Eine Art „Tanz in die Hölle“. Pandemie ist hier nur ein Bild und hat mit Covid nicht in erster Linie zu tun, sondern…  der Pandemische Tanz und seine Variationen sind eine Art Sendschreiben. Siehe Offenbarung. Die Sendschreiben an die Kirche: Warnung vor dem Gericht. Eine letzte Zurechtweisung. Also eigentlich ein letztes Werben Gottes. Pandemie steht hier für Apokalypse einer ganz anderen Art. Daher klingt der Tanz auch drastisch und spirituell. Ich finde ihn selbst manchmal unheimlich. Meist läuten die Glocken danach, egal, wo oder wann ich ihn spiele. So auch in Mannheim. Ich sende noch das Video. Dabei ist es eher die Glocke des Todes oder des Gerichts. Aber nicht böse gemeint. Eher heilsam. Wie nach einer Diagnose die Therapie. Die man auch ablehnen kann. 9 Minuten lang fließt es, ich bin wie in Trance. Ich komme mir vor wie Gottes Axt, die er ansetzt, um zu fällen. Ob deswegen manche, weil sie das spüren, feindlich sind? Weil mein musikalischer Gerichtsruf sie betrifft? Aber selbst wenn nicht, der Gerichts-Zyklus rüttelt auf.

Aber erst mal etwas Schönes:

Werner Orgel, Orgel Date AHS
Sendschreiben für Orgel

Hindere die Spielleute nicht. Und wenn man lauscht, so schwatzt nicht dazwischen… (Martin Luther)

Kluger Mann, dieser Luther. Ich glaube, das ist das Schlimmste, wenn bei armen Kirchenmusikern im Gottesdienst das Volk einfach quatscht, wenn er spielt. Ob deswegen manche so sauertöpfisch sind? Aber das ist auch gemein.

Ich mag es auch nicht, wenn man mich hindert.

Das Konzert war schön. Die Barker-Maschine seufzte manchmal, aber ansonsten liegt sie mir gut in der Hand, die Ladegast.
Es geht mir auch gut ohne Barker. Ladegast pur. 

Übrigens letzte Woche, da lief noch nebenbei mein AMPF = Doktorandennetzwerk. Ich hatte auch Vortrag. Ich beobachte mich selbst manchmal kopfschüttelnd, während ich zwischen Orgeln, Reisen, Videos noch eben mal meine Doktorarbeit vortrage. Und dafür mein MacBook hervorkrame – und es doch ganz gut mache. Während die anderen über Musikpädagogik philosophieren, habe ich via Handy das Zoom am Ohr und diskutiere mit, während wir auf der Autobahn oder durch Wiesen zur nächsten Orgel brausen. Der nächste Kantor kommt, und ich stelle das Zoom auf leise.

Genauso wie ich jetzt auf der Autobahn Blog schreibe, nachdem ich „Vitello tonnato“ gegessen habe. Während im Bayern 1 Lovesongs laufen. Waltzing Matilda. Ob Rod Stewart schon tot ist? 

Gestaltung und Klanggebung einer Orgel finde ich schön.

Gedankensprung.

Habe heute nebenbei an der Ladegast eine neue Gruppe auf facebook gegründet:
Neben „Orgel Prospekte“. Sie heißt „Musik in der Kirche. Kirchenmusik in der Welt“ – poetisch, finde ich. Hier ist der Link dazu: 

Neue Kirchenmusik-Gruppe facebook

Warum eine neue? Sie soll dazu dienen, ohne Lästern, Mobbing und Schmähkritik Musik in der Kirche zu diskutieren und zu präsentieren.
Kurz: Das Gegenteil zur Ansgar Kreutz-Kirchenmusik-Gruppe, wie ich finde, in der gehässige Kritik und Hetze durch Leute und „Administratoren“ wie – wie hieß er noch mal – Benjamin Frensel beinahe „normal“ zu sein scheinen. Ein Lob für die Gruppe Organisten-Forum – da landete Hetze von Thomas Anschütz, von dem ich gar nicht weiß, wer das ist, der unter Frauennamen stänkert und Gruppen benutzt, seinen persönlichen Haß abzuladen, bei weitem nicht so, wie es in der Ansgar Kreutz-Gruppe gelandet wäre. Dort hätten sich Hater wie Köter auf Fleisch geworfen, es sind immer die gleichen, während Ansgar Kreutz und „Kirchenmusiker“ schweigend zugesehen hätten. Vorbilder für die Läster-Bengel sind die lästernden Altherren. So wird dieses Haß-Verhalten an die nächste Generation weitergegeben, während Kirchenmusik, Gottesdienst und Kirchen weiter absterben. Überall werden Kirchen geschlossen, zusammengelegt, Orgeln verkauft. Und was weiß man über die Kirchenmusik? Sie brüstet sich weiter nach außen als gehässiger Männer-Verein, anstatt aufzuhalten und zu retten, was hier unter ihrer eigenen Regie immer weiter abgestorben ist: Gottesdienst.

Allein in Mannheim schließen über 10 Kirchen. Tragödie. Wer traut sich das schon zu sagen?

Oder könnt ihr euch vorstellen, dass solche Leute Choräle spielen und Gottesdienst halten können, wo sie doch das Gegenteil von Gottesdienst tun und präsentieren? Wen werden sie in die Kirche locken? Wieviele? 
Der Fokus der Kirchenmusik sollte auf die Anbetung Gottes ausgerichtet sein. Wie können wir uns neu ausrichten? 

Ich frage mich allgemein immer, was das eigentlich für – Abschaum darf man ja nicht sagen – Menschen sind, die zusehen, wie andere fertig gemacht werden und noch treten. Oho! Ist ihnen die „Macht“ (einer Gruppe) zu Kopf gestiegen?

Ich habe schon 4 eigene Gruppen, die teilweise größer sind, aber Macht kam mir nie in den Sinn: Gruppen zu benutzen, um andere schlecht zu machen, weil sie selbst keine Konzerte oder Videos oder Fotos oder Ideen präsentieren können und voller Neid sind.

Es sind Gender-based Attacken, denn die meisten dieser Gruppen bestehen fast nur aus Männern. Es gibt eine Art digitalen Femizid, finde ich: Ehrgeizige Frauen wie ich sollen digital ermordet oder „ausgelöscht“ oder vertrieben werden, aus Berufsgruppen, aus Gruppen…

Über Femizid gibt es einiges auf YouTube. Hört es euch an. Das war für mich auch neu. Digitaler Femizid – den Begriff habe ich gegründet bzw. erfunden.
Leider sind die wenigen Frauen auch nicht gerade hilfreich, sondern eher mit Männern verbündet.

Ich weiß, dass mein Blog provozierend empfunden werden kann und dass getroffene Hunde bellen, aber ich halte meine Kritik für sehr wichtig und notwendig (gerade als Frau in der Männer-Domäne Kirchenmusik). Wahrscheinlich muss man meinen Blog im Ganzen lesen, um ihn zu verstehen. 

Das Heuchlerische ist: Johannes Richter und andere setzen sich angeblich für vergessene Orgeln ein, attackieren mich aber, die genau das Gleiche macht – weil es ihnen gar nicht um vergessene Orgeln geht, sondern um sich selbst und um Konkurrenz. Wer mehr Aufmerksamkeit, Views, Likes und Kommentare bekommt. Und dass ich wage, ebenfalls in Mitteldeutschland zu sein.  Sonst würden sie doch jeden unterstützen, wenn es ihnen wirklich um die Sache und die Orgel gehen würde, jeden, der sich ebenfalls um kleine Orgeln kümmert. Und eben nicht attackieren. Da ich aber mehr Views, Kommentare, Aufmerksamkeit bekomme, egal, ob ich an großen oder kleinen Orgeln sitze, egal wo, zeigt sich deren wahres Gesicht: Attacken. Damit graben sie sich selbst das Wasser ab und zeigen, dass es ihnen nur um sich selbst geht und um Selbstverwirklichung. Mir aber geht es wirklich um die Orgeln. 

J.S. Bach – WTK I BWV 850 Präludium und Fuge D-Dur, neue Jörg Bente Orgel Kloster Walkenried Harz

Aria Deppeé Orgel
Orgelvorstellung

3. Oktober 2021

Schlagwörter: , ,

2 Kommentare
Kommentar verfassen

Es ist ein Wunder vor unseren Augen. (Psalm 118,23)

Tag der deutschen Einheit!

Es ist sehr schön in Rudolstadt, ich habe hier jetzt schon das 5. Mal gespielt, auch im Schloss bzw. der Burg. Der sonnige Marktplatz ist voller Brunnen, Stände, Fachwerkhäuser, und ich übernachte im Hotel Adler. Es ist ein sehr schönes, romantisches Zimmer mit dicken, schweren, hellen Vorhängen, was ich liebe. Die große Ladegast-Orgel in der evangelischen St. Andreas mit ihrer schön programmierten Walze (von Frank), Barker und ihrem besonderen originellen Schwellertritt rechts für das dritte Manual liebe ich. Die hohe Kirche mit dem Lebensbaum ist für Erntedank geschmückt. Morgen um 19 Uhr ist das Konzert.

Das HW der Orgel befindet sich im 2. Manual. Rechts sind die Register für HW und SW, links für das 1. Manual, Pedal und die Koppeln. Die Walze kann man anhand eines „Thermometers“ links beobachten. Wenn dieses oben anschlägt, ist auch die Mixtur Progressio in Kraft getreten. Zuvor Zungen. Die Setzer pp, p, mf, f und ff sind recht stabil, nur manchmal kann es passieren, dass sie nicht richtig auslösen. Register können sowohl bei diesen Setzern als auch bei der Walze additiv hinzugenommen werden, was gut ist, was man aber planen muss, und so auch bei der historischen Tastenfessel. Die Walze ist leichtgängig, da sie in Metall gelagert ist. Die Walze der Weigle Orgel Mannheim ist wohl in Holz gelagert, dadurch eventuell gequollen und schwergängig geworden. Wichtig beim Walzen ist, präzise und langsam zu walzen, mit ihr zu schwingen. Denn auch die beste „Programmierung“ einer Walze bringt nichts ohne gut gehörtes Walzen. Natürlich ist keine Walze komplett ohne Sprünge, weil es vielleicht keine Orgeldynamik ohne Sprünge gibt? Vielleicht sind Sprünge typisch für Orgel? Eigentlich schade. Aber die Nahtstellen gut hören.

Im SW sind Aeoline und die Gedackten besonders schön. Die breiten weißen Tasten erinnern mich an alte Klaviere. An der Weigle habe ich tatsächlich die Walze unten beobachtet, was natürlich mühsam und Unsinn ist. Denn es gibt immer einen visuellen Anzeiger oben, eine Uhr, ein Thermometer, Zahlen oder Lichter. Das hilft. Einen tutti-Knopf gibt es natürlich nicht. Das ist auch nicht nötig. Wichtig ist – trotz der historischen pneumatischen Setzer – alle Klangfarben und ihre Verortungen zu kennen: wo welches Register ist.

Was mir beim neuen James Bond-Film besonders gefallen hat, ist, dass es der mit Abstand am wenigsten sexistische Bondfilm war, der sogar Werte vermittelt hat.

Neu: Orgel-Information:

Deppeé Orgel Obersachswerfen

Orgel Date AHS- Johann Heinrich Deppeé Orgel St. Marien Obersachswerfen, Südharz, Thüringen

Obersachswerfen Orgelführung