Komponistin

Kompositionen, Improvisationen
Noten im Shop

Vertonte Lyrik, Chorwerke, Himmelslieder, geistliche Lieder
Poetische, zeitgenössische Musik

2019 Schwedisch-deutsche Werke Orgel und Klavier Verlag Heinrichshofen & Noetzel
2020 Orgelwerke Laurentius Verlag Frankfurt am Main
2020 Orgel-und Klavierwerke Furore Verlag Kassel

Stille: Alles erfahre ich, indem ich schweige, auf dass ich höre. (AHS)

Töne sinken ein, als hätten sie Gewicht an ihrem Hals,
Saat und Erde von Publikum, Konzertsaat.
Zwischenraum und Transfer Musik in Himmelslieder.
Hier: Kompositionen 2020 Laurentius-Verlag Frankfurt am Main
Hier: Kompositionen 2020 Furore-Verlag Kassel (Merseburger/Pan)
Hier: Kompositionsliste Verlage

“Hervorragende Organistin und Komponistin!” (Günther Kaunzinger, Würzburg)
“Sensibel poesievolle Werke!” (Wolf-Günter Leidel, Weimar)
“Große Bach-Interpretin!” (Wolfgang Wiemer, Ludwigsburg)
“Große Künstlerin!” (Siegfried Zimmer, Ludwigsburg)

Wenig Komponistinnen und Komponisten schufen sensibel Poesievolles wie die Komponistin Ann-Helena Schlüter: Frau mit kreativ duftender Seele für die fälschlich wegen Unflexibilität (ein Blick auf Regers Morgenstern verrät uns das Gegenteil) tot geglaubten Orgel: Werke neuer Orgelkunst voll Sensitivität und Finezza, bereichert das bereits auf mehreren Szenen/Gebieten begnadete und bekannte Multitalent (ich war eben geneigt, etwas unvorsichtig, aber treffend Genie zu schreiben) als Pianistin/Komponistin/Organistin die dürftige Szene eines zu seltenen Orgelmusikgenres, das die dringlich nötige Rehumanisierung der Kunst den ewigen Triumph der Orgelmusik, vor allem bei (noch) allzu brav Orgelnden!

Wolf-Günter Leidel, Weimar

APOKALYPTIKA Covid-19
Pandemic Dance
Orgel und Elektronik Zuspielband

Virtuose und lyrische Neue Musik

Schwedische Melodien

Kunst in Musik


Meine neue Musik macht aus, Empfindung und Dramatik im weiblichen, impulsiven Duktus auszudrücken, eine Musik hinter dem Spiegel, wie Alice im Wunderland – das kindliche, emotionale Gefühl wagen, eine neue Form der Kindlichkeit, frei, vielfältig und expressiv, ohne aggressiv zu sein. Das Ungeprägte berühren und erklingen lassen. Das Nachahmen verlassen und in ein Amen enden. Eine Musik urtümlich in unserer Zeit im Sinne von wild, ohne bedrohlich zu sein, gefühlsbejahend. Eingefangene Flüchtigkeit, auf Messers Schneide. Fragil und dennoch in Noten gegossen. Weiblich ausgedrückter Schmerz und Lebensfreude und weibliches Sein kommen in der sogenannten E-Musik (generell in der Musik) viel zu kurz. Es wird oft schon definiert, wie Form, Struktur, Bautechniken und Musik zu sein haben und wie es geduldet wird. Es geht aber darum, das Komplette abzubilden und offen für Neues zu sein. 

Die Komponistin Ann-Helena Schlüter veröffentlicht im Heinrichshofen Verlag, Laurentius Verlag Frankfurt am Main, Furore-Verlag Kassel (Merseburger/Pan), Glarè-Verlag Frankfurt am Main, bei Hänssler Classic, Classicophon, Periplaneta-Verlag Berlin, cap-music-Verlag Altensteig, im Musikhaus Hörle-Waldkauz-Verlag Remscheid und spielt ihre eigene Werke international in Konzerten an Orgel und Klavier. Komposition und Tonsatz bei Prof. Herbold HfMT Köln. Ihre Kompositionen für Klavier, Orgel, Ensemble und Chor sprengen und überwinden die Grenzen zwischen E- und U-Musik. Aber auch für den Unterricht geeignet und für Studierende – um sich mit Neuer Musik zu beschäftigen und sie zu präsentieren, eine neue Musik, die lesbar, spielbar ist und klingt, Spaß macht und in Erinnerung bleibt. Klang und Melodien. Klangvorstellung, Kreativität und Musikalität sollen vertieft werden, zum eigenen Komponieren anregen, zum lyrischen Denken beim Üben und Konzertieren.

“Schnee wiederzugeben, wie klingt er? Wie klingt Sehnsucht? Licht, Schmerz, helle und dunkle Sehnsucht und Stille, wie ausgedrückt?” (Ann-Helena Schlüter)

“Dies verbindet meine Werke: der schwedische Teil, das Luftige, Harrende, Wilde, und der deutsche Teil in mir, das Genaue, Starke. Der schwedische Traum, der deutsche. Mit Kompositionen habe ich die Stimmung Schwedens eingefangen, Weite, Ruhe, Seen, nordische Melancholie.”

“Meine Mutter kommt aus Småland, Südschweden, Jönköping, Vättern-See – aus dem Astrid-Lindgren-Schweden. Schon als Kind war ich oft dort, im Herbst, auch zu Weihnachten. Es gab oft so viel Schnee, dass wir kaum aus dem Haus kamen.”

mehr lesen

2020: Fünfzehn Werke für Klavier und Orgel bei Furore-Verlag Kassel, sechs Werke für Orgel bei Laurentius-Verlag Frankfurt am Main. Neue Noten Stille och Snö (Stille und Schnee) im Heinrichshofen-Verlag 2019, 10 Werke für Orgel (Klavier). Ordentliches Mitglied der GEMA in E- und U-Musik.

Veröffentlichung zweier Bände Klavierwerke und Kammermusikwerke PianoLyrik Musikhaus Hörle, Waldkauz-Verlag Remscheid/Köln.

Die spieltechnischen Besonderheiten betreffen Klangvorstellung und die Poesie an der Orgel und am Flügel, das Lyrische, leise: an einem (für manche starren) Instrument wie die Orgel, der Königin der Instrumente. Die Aufnahmen zu den Werken (CDs, YouTube, digitale Aufnahmen) mögen hier helfen, den Ausdruck zu finden. 

“Musik ist für mich die eindrücklichste Form von Literatur und Sprache, in ihr laufen Klang, Farben und Poesie zusammen.” (Ann-Helena Schlüter) 

“Jede Note trägt eine Botschaft: Die dunkle Wälder und Seen, die singende Sprache Schwedens, die lange frühe Dunkelheit im Winter, die unschuldig verspielten Beerensommer und ihre Farben und viel Sehnsucht – nach einerseits Freiheit, andererseits Geborgenheit. Meine pianistischen Fähigkeiten und Klangvorstellungen vom Flügel her sind auch in meinen Orgelwerken ein- und aufgefangen. Das virtuose Moment und Herausforderung kommen nie zu kurz.” 

mehr lesen


Bühne bebt Akustik


Konzerte mit ihren eigenen Werken, Lesungen und Ausstellungen u.a. in Riga, Saldus, Sigulda, Turaida, Dublin, Rostrevor, Linköping, Ljungskile/Restenäs, Kärnten, Perth und Phoenix; ausgedehnte Studienreisen und internationale Konzerttätigkeit auf allen Kontinenten.


Tanz an der Orgel, Führer Orgel Internationaler Orgelsommer
Längtan (schwedisch für Sehnsucht), Blancafort-Orgel Valencia, Spanien
Himmelsliedchen Klavier

mehr lesen






Sprache von Händen: Tintenklang