Startseite Nach oben

Ann-Helena Schlüter

29. Februar 2023: Was ist Musik? Musik ist Herzschlag. Skala. Mit jeder Pfeife rufe ich. Ruhe ich. (AHS)

Ein Herz hebt ab. Ich sitze auf dem Flügeldeckel wie auf einem Kahn.

Flying Bach. Kissing Bach.

Foto: Bundesgartenschau

The Sound of Music ist die Klavierkunst. Und ihr Vollkornbrot J.S. Bach. Flügelworte, Klänge in der Luft: süffig, flying with music, feeling organ, flying hands. Die Orgel ist Auge, der Flügel blackwhite. Exotische Mikrotöne.

Was ist das Wesen, der Charakter von Musik?: Ein Spiegelbild – zwischen Müll und Edelsteinen zu unterscheiden … sie ist weiblich, aktiv und sensibel. Es gibt keine Neo-Musik, weil sie existiert, sie lebt. Wird es darauf in der Ewigkeit eine Antwort geben?

Ich mag die alten Gesangbuch-Lobpreislieder sehr. Am süffigsten klingen Tenor-und Pedal-Canti-Firmi (sagt man so? 🥰). Es gibt zwar viele Regeln – und mit der Lupe nach Regelverstößen zu suchen ist jeck. Aber wenn es in Fleisch und Blut 🩸 übergeht, ist es etwas Erhebendes. Nur dann macht es Sinn, Gottesdienst an der Orgel zu spielen.

Was viele Kirchenmusiker von Künstlerinnen unterscheidet, ist die enorme Korinthenkackerei. Damit ist nicht Exzellenz oder Präzision gemeint, sondern das Pochen auf absurde, doppelmoralische und verlogene Regeln der „Macht“, oft auf musikalisch niedrigem Niveau im Alltag. Ich gehe irgendwann später noch genauer darauf ein.

Soothing Jazz Piano Steinway C

Sitzheizung an der Orgel

28. Januar 2023: Behände! Andere sagen, ich bin auf Arbeit. Ich sage, ich bin auf Konzert. (AHS)

The Sound of Music ist die Klavierkunst. Und ihr Vollkornbrot ist J.S. Bach.

Und ich sitze auf dem Flügeldeckel wie auf einem Kahn.

Was ist Musik? Musik ist Herzschlag. Skala.

Mit jeder anderen Pfeife rufe ich.

Erste Prüfung geschafft. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Foto: Oberbayern, Sandtner Orgel

Happy Birthday my Mom ❤️

Your Love din kärlek – CD JEDEN AUGENBLICK

27. Januar 2023: Bachs Musik beschwört und besänftigt. Wütet. Tröstet. Wenn sie mich getroffen hat, schaukelt und wiegt sie mich in den Schlaf wie eine Mutter. (AHS) 

Musik ist die Gabe, geheimste Wünsche ausleben zu dürfen. (A. Sailer)

Horchsam! (AHS)

Leider kann ich am WE nicht zur Familienfeier und zur Geburtstag meiner Mama fahren wegen den Prüfungen hier.

Foto: Französischer Dom Berlin

Heute erinnere ich an die Mexikanerin Frida Kahlo, deren Vater deutsch war. Er kam aus Pforzheim. Ihre Eltern waren beide katholisch und Künstler. Sie lebten in einem wunderschönen vollen Haus bei Mexiko City. Sie wäre beinahe die erste Ärztin der Gegend geworden. Sie wurde buchstäblich Malerin aus „Schicksal“.

Paul Hindemith Sonata II

26. Februar Und Zukunft, Kirchturm und Himmel. (AHS)

Üben ist Rückgrat und Speiche. (AHS)

Foto: Schliersee

Interessant ist Widors Antrittsrede zur Orgelreform von 1890, nachdem sein Vorgänger Franck hauptsächlich (romantische) Impro unterrichtet hat. Widor sagt, er sehe nicht ein, warum Organistinnen und Organisten die einzigen Künstler sein sollen, die nicht die Literatur ihres Instrumentes kennen. Da wäre ein grosser Unterschied zu Pianisten. Da stimme ich mit ihm überein. Weiter behauptet er, die Orgel sei das mathematischste Instrument. Ist dies vllt ein Indikator für die lange Tradition, dass die Orgel Männern vorbehalten war?

Es gibt in diesem Zusammenhang eine Diskussion darüber, wie sehr sich die Orgel bemühe, sich vom Klavier abzusetzen.
Ich merke deutlich, dass in Sätzen wie “(Gute) Organisten müssen (oder sind) schlechte Klavierspieler“ – so sehr es stimmt – viel Minderwertigkeitskomplex noch steckt seitens Organisten. Messiaen, Franck, Bach etc. konnten ja sehr gut beides.

Dennoch gibt es noch immer viel Neid Pianisten gegenüber seitens Organisten. Das liegt an dem enormen Niveau-Unterschied. Es ist eine Art Feindseligkeit ähnlich zwischen “Praktikern“ und “Musikwissenschaftlern“ seitens Musikwissenschaftlern, die meist eher laienhaft spielen.


25. Januar 2023: Zerschmolzen wie flüssiger Zinn spiegelt mich dein Geist. (AHS)

Klänge sind Wechselspiele zwischen Kunst und Wissenschaft.

Wie Johann Sebastian Bach sein Bekennen in das Gemäuer seiner Musik eingebaut, verborgen und als Fundament gelegt hat, zeigt mir: Es ist der Sinn und die Aufgabe der Forschung: den Schlüssel der Wahrheit zu finden, und die Aufgabe der Künstlerinnen, Wahrheit zu bekennen.

Erfurt

Brahms, Bruckner —  ihre Dichtung und Sprache ist die Musik. Wo sind meine Vorbilder? Ich kann nicht eben Martin Luther anrufen und fragen, was er von gewissen Dingen halten würde. Und die Frauen?

Der, der aus dem Rahmen fällt als Schreibender ist umso mehr Bach, der für mich stets in Richtung Musikdrama und Dichtung, Psychologie, Theologie und Philosophie Vorbild ist.

Die Nach-Schöpfer, die Interpretinnen schreiben auch, aber für mich sind eben die Neuschöpfenden wichtig, die, die eine Muse brauchen. Was für eine habe ich?

Wagner wiederum in all seiner Ambivalenz ist für mich Dichter, Schriftsteller, Gesamtkunstwerk, er war ein Komponistendichter.

Es gibt schreibende Künstlerkomponisten wie Liszt, Schumann, E.T.A Hoffmann, Mahler, Schönberg — aber sie schreiben fast ausschließlich theoretische Schriften, keine Lyrik oder Dramen oder Romane.

Eine Schriftstellerin ist philologisch tätig. Denn: Musik ist Wort.

Orgelbau

23. Januar 2023: Musik ist Expedition des Hörens. (AHS)

Rhythmus bricht zusammen mit Kreativität aus mir heraus und wirft unsichtbare Farben in die Luft. Weilenklang und Ewigkeit. (AHS)

Foto: Meißenheim

Heute erinnere ich an den genial begabten Rudolf Diesel, dessen Leben außergewöhnlich ist und herzberührend. Ich liebe solche Menschen! Sie inspirieren mich zutiefst. Was für ein Mensch ❤️ Durchbrechend, mutig, klug, verrückt.

Bedingungslose Kreativität? Ja. Jedes Mal, wenn wir anfangen zu reflektieren, wollen wir Wahrheit. Musik ist ein Gesetzes des Maßes und des Gleichgewichtes. Ursprung ist Klang. Das Gefühl für Musik kommt von Gott. Unser innerstes Wesen ist Musik und Dichtung, Proportionen, Erhebung und Quelle.

Ich liebe besonders Haydns Sonaten. Man merkt sofort: Er war Beethovens Lehrer, hier floss viel Inspiration.

Weil ich gefragt wurde: Trotz mehrfacher letztendlich erfolgloser Versuche der beleidigenden Verleumdungen an das Gericht Trier über mich muß Martin Schmitz aus Bernkastel-Kues meine Kosten erstatten. Was wohl sein Verleumdungs-Kumpel Florian Kapellner dazu sagt, im Manuel Kelber-Bender-Niveau? Das Niveau dieser Leute ist in Sachen Lästern und Verleumden sogar noch dramatischer schlechter als im Orgelspiel und Musizieren. Ich werte: Unterstes Level in beidem. Und zieht seinesgleichen an wie die Motten.

Mein Acrylbild „Fernweh“

22. Januar: Innen-Wahr-Nehmung zwischen Wahrheit und Sinnen. Staunend. Dankbar. Die Ebene der Kunst. Mutterboden der Unschuld. (AHS)

Kunst wird nie überholt sein; wird immer gedeutet werden. (AHS)

Foto: Deininger Orgel (Karl Richters Orgel)

Ich finde es nicht so leicht, die großen Yankee Candles perfekt runterzubrennen. Es ist mir erst mit der vierten Kerze gelungen. Alle anderen sind mir am Ende zersprungen.

Wegen Endungen: Ich weiß, es regen sich Männer auf, wenn es heißt, Fahrradfahrende oder Veranstaltende … es klingt tatsächlich ungewohnt, aber ist doch besser als die Dauer-Männer-Form. Es ist nur eine Frage der Einstellung, der Haltung und der Gewöhnung.

Heute erinnere ich an Josephine Brunsvik, Beethovens adelige Klavierschülerin. 

Die AirPodsPro sind meine Rettung im ICE und am Bahnhof. Ich habe ja erzählt, wie geräuschempfindlich ich bin. Diese stecke ich einfach in die Ohren und stelle alle Geräusche damit ab. Das Schniefen, Schnarchen, alles andere Eklige. Auch ohne Musik. Es hilft so! Ich bin sofort entspannt. Wenn mich dann jemand anspricht, bin ich total erschrocken.

Seltene Multiplex Orgel:

 

Neu: Lyrik AHS

Gedanke 111: Das Unsichtbare der Kunst

Konzertblumen

21. Januar: Musik ist Klang gewordener Geist. (AHS)

Musik ist eine poetische Figur. Sie wird nie überholt sein; immer gedeutet werden. (AHS)

Foto: Cockpit Lorenzkirche Nürnberg

Es ist etwas blamabel, aber mein Weihnachtsbaum Richie steht immer noch bei mir. Es geht ihm gut und ich kann mich nicht trennen. Er nadelt kaum. So eine süße Blautanne. Er wird vermutlich auch bis Februar stehen, da ich wieder unterwegs nach Greifswald bin. 

Rhön: Was ist Orgel?

Was wir nicht lesen oder in Worte fassen können: Das Unsichtbare der Kunst wird sichtbar. Geist wird Klang. Verletzlich und echt zu sein auf und hinter der Bühne hat für mich als Künstlerin etwas Klares und Starkes. Transparent, verwundbar in Gedanken und Ausdruck, über das Zarte im Leben zu schreiben, zu hören:

Was auf dem Herzen liegt, scheint oft bei Gott geboren, durch Töne, Bildworte. Es sind Worte, die in einem Prozess zur Welt kommen; solange ich bin, bin ich für sie verantwortlich, damit und weil sie durch mich existieren und verständlich werden.
Der künstlerische Ausdruck ist eine Explosion in Freiheit, weil Schönheit Bedingungslosigkeit ist: Sie wächst mit Freude im Kern. Soli Deo Gloria. (AHS)

Preise und Wettbewerbe: