Archiv

21. Mai 2022

Schlagwörter:

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Öffentliche Menschen sind auch sehr private Menschen. (AHS)

Es war schön in Salzburg, wenn auch sehr heiß. Viele Touristen. Der Park beim Mirabellplatz brütete unter der Sonne. Unsere Vorträge in der Science Community waren interessant. Ich habe an der Eule Orgel im Mozarteum zum Thema Lecture Recital (Transkriptionen an der Orgel) gehalten. Alles Teil der Promotion. Der Orgel-Raum 1013 hat eine gute Klimaanlage. Am Mozarteum kann man übrigens nicht Kirchenmusik studieren, aber Konzertfach. 

Es gab danach ein „Literaturfest“ auf der Wiese, aber ich bin traurig, dass Literatur heute oft wie ein alternative Obdachlosenversammlung daherkommt und Leute mit schmutzigen Füßen in Zelten kauern. Ich persönlich stelle mir unter „Literaturfest“ etwas anderes vor.
Abends habe ich mir einen Bubble Tea geholt und bin heimgefahren nach Würzburg. In Freilassing hat die BP die Pässe kontrolliert.

Die meisten Menschen, die nicht mit Musik, Klassik, Konzerten, Kirche und Orgel zu tun haben, kennen mich wohl eher nicht. Zum Beispiel das Klientel, das Martin Perscheids Cartoons toll findet. Das sind meist Leute aus ganz anderen Ställen, da sind auch Machos dabei. Ich habe festgestellt, dass die Heiden-Machos nicht schlimmer sind als die Kirchen-Machos. Im Gegenteil. Es ist das gleiche Kaliber. Bei denen, die offen zu geben, dass sie Heiden sind, ist in gewisser Weise noch Nachsicht zu üben, denn sie wissen es vielleicht nicht besser.
Insgesamt fällt mir auf, dass Sexismus eine Ideologie ist, wie alle anderen -ismuse. Die Ideologie des Seximus überhöht den Mann.

Heute erinnere ich an Barbara Frischmuth, Übersetzerin, die Bestseller übersetzt hat. Am Montag fahre ich dann wieder nach Greifswald.

Am Sonntag ist mein Konzert in Franken.

Neu: Orgel-Info:

Eule Orgel Mozarteum Salzburg

Neu:

20. Mai 2022

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Bach war bei uns eine Familienkrankheit. (Marie-Claire Alain)

Heute erinnere ich an Lina Bo Bardi, Architektin.

Foto: Greifswald

Regelmäßig einen wirklichen Chor oder ein Orchester zu dirigieren und nicht nur ein Klavier, das macht Spaß – dem Chor zugewandt sein. Man arbeitet akribisch wie unter Laborbedingungen. Ich kann nicht meine “Tastenbewegungen” auf das Dirigieren übertragen. Kopf und Körper müssen relativ ruhig sein. Obwohl ich ansonsten im Leben mittlerweile “weiß, was ich will” –  so bin ich beim Dirigieren eher zart und mit kleinen, weichen Impulsen. Da gibt es ganz andere mit großen oder harten Bewegungen. Es gibt sehr unterschiedliche Typen des Dirigierens. Das Spannende ist, dass man Hören und Hände miteinander verbinden muss – auf eine andere Weise als am Instrument. Es kommt mir so vor, als würde man beim Dirigieren das Skelett der Musik wie Gräten bei einem Fisch beachten müssen, nicht nur das süffige Fleisch – zum Beispiel „blinde Eins“ geben etc.

Handgelenke dürfen nie an Kraft verlieren. Bewusste Körperspannung. Ja: Dynamik zu dirigieren ist pure Körperspannung.

Stimmlippen sind ja an sich winzig, zart und zerbrechlich.

Hier an der Ostsee sind die ersten Touristen eingetroffen mit Kind, Kegel und E-Bike. Es ist sonnig und windig hier. Es ist recht pricey, besonders Eis. Als ich neulich im Eisladen mit Einheimischen ins Gespräch kam und sie in eines der Konzerte einlud, sagte einer erstaunt: Mit den winzigen Füßen sind Sie Organistin?

Es macht mir Freude, meine Musikalität auszuleben, auch wenn es sehr viel ist: Bariton, Gesang, Cembalo, jeden Tag Chor / Chorleitung, was das Wichtigste hier ist, Dirigieren, LO, Orgel, Klavier, Theologie, Hymnologie, Liturgik, GB, Partitur, Konzerte…

Morgen aber fahre ich nach Salzburg zum Mozarteum. Das Thema meines Vortrags ist: Lecture Recital: Wie hält man ein Lecture Recital?

J.M. Bach – Choral “Warum betrübst du dich, mein Herz”, St. Jacobi, Schuke Orgel Greifswald

6. Mai 2022

Schlagwörter: ,

6 Kommentare
Kommentar verfassen

Ich will etwas dokumentieren, was noch nicht so gesehen wurde. (Herlinde Koelbl)

Deutsche Fotografin. Heute erinnere ich an Ulrike Nasse-Meyfarth, deutsche Hochspringerin. Ich dokumentiere auch sehr gern, was noch nie so gesehen wurde.

Foto: MKG Museum Hamburg, Saal

Heute war ich wieder an der genialen, großen, vollpneumatischen, romantischen, weißen B. Grüneberg (Stettin) Orgel 1909 auf Rügen, Hauptstadt Bergen, ev. St. Marien. Ich liebe die große Insel, im Sonnenlicht. Es macht Spaß, über die Ostsee zu fahren. Wenn man im Zug sitzt, wird man sogar von Zoll-Beamten kontrolliert. Ich war schon oft auf Rügen, habe hier auch schon konzertiert, und es hatte immer etwas Exotisches, diese Insel, weil sie so weit weg liegt von Süddeutschland. Jetzt ist es so: Ich bin schon hier im hohen Norden, und es ist, als würde ich ins nächste Dorf fahren, nebenan, zum Nachbarn.

Neu: Louis Couperin, Greifswald

Grüneberg Orgel Bergen, Rügen

Neu: Orgel-Information

25. April 2022

Schlagwörter: ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

And you still look perfect as days go by, because I love you. (God)

Heute erinnere ich an Melinda Gates, die als Geschäftsfrau bodenständig blieb und sich für Frauen einsetzt und sich von ihrem sehr bedenklich stimmenden Ehemann getrennt hat.

Mein neues Orchesterwerk ist bei Furore herausgekommen. Juhu!! Ich freue mich sehr. Es kam gestern mit der Post: Große schöne Partituren. Sieht sehr gut aus.

Es war schön mit meiner Mom in Karlstadt am Main. Ich erlebe den Frühling zweimal: Einmal in Süddeutschland, und dann verspätet oben in Norddeutschland.

Man hat mich gefragt, was ein hauptberufliches Kirchenmusikstudium eigentlich bedeutet.
Es sind vier große Teile: Die instrumentale Ausbildung, die kantorale Ausbildung, Musikwissenschaft und Pädagogik und die theologisch-liturgische Ausbildung. Kirchenmusik ist auf der einen Seite Handwerk, auf der anderen in meinen Augen Deklamation, Mystisches, Edles, Heiliges, Kunst, die Synchronisierung von Raum und Klang.

Es gibt auch eine Ausbildung hier, von der ich noch nie zuvor gehört habe, eine Bachelor-of Arts-Musik-Ausbildung – kein künstlerisches Studium, aber auch kein pädagogisches Studium. Eine Mischung aus allem ein wenig, um später in Konzertinstitutionen zu arbeiten.

Die Uni Greifswald ist riesig und berühmt und gehört zu den ältesten Universitäten Europas. Auch die Theologie ist hier bekannt, durch Michael Herbst.

Ich freue mich auf Eggenfelden. Das Festival wurde wegen Corona schon 2x verschoben. Wunderschöne Orgeln. Jann und Klais.

Sehr zu empfehlen ist der Film Vergiftete Wahrheit. Ich liebe intelligente, amerikanische Anwaltsfilme, auf wahren Geschichten und wahren Begebenheiten stützend. Ich mag “moralisch gute” Filme, wenn kleine Leute gegen Riesen gewinnen. Ich wusste nicht, dass Teflon giftig ist, und dass die Firma DuPont unsichtbare, giftige, krebserregende Chemikalien in die Welt gesetzt hat. Ich sehe meine Pfanne jetzt mit ganz anderen Augen an. Wusstet ihr, dass diese Firma DuPont Millionen von Menschen bewusst vergiftet hat? Dass Teflon mit Krebs in Verbindung steht und es kaum ein Lebewesen auf der Welt gibt, das nicht diese giftigen Chemikalien im Blut hat? (Es ist im Wasser, oft überall.) Und dass es ein Menschenleben, einen einzelnen Anwalt kostet, einem solchen Haikonzern, einem korrupten Industrie-Giganten das Handwerk zu legen, weil selbst die Regierung nicht einschritt, und dass nun endlich viele Chemikalien wegen einem einzigen Mann verboten worden sind? Der sieben Jahre litt, um überhaupt ein Ergebnis zu bekommen? Der alles aufs Spiel setzte? Gesundheit, Geld, Ruf, Karriere? Und der bis heute kämpft, dass die Chemikalien gestoppt werden? Dass es bis heute Fragen gibt, die offen geblieben sind hinsichtlich der enormen Giftigkeit? Weil es um viel Geld geht? Ich bin dankbar, dass es in diesem System von Justiz, Anwälten, Richtern und Ungerechtigkeit diese wenigen Anwälte gibt, die wirklich an Gerechtigkeit interessiert sind und um den einzelnen Menschen kämpfen. Das ist selten. Die meisten “Mitglieder” solcher Systeme wollen eines erreichen: Kämpfe nicht gegen das System.

Danke, Rob Bilott. Ich warte darauf, dass du den Friedensnobelpreis bekommst.

Ich las Wer ermordete Mozart? Ich mag den Schreibstil von E.W. Heine nicht, es ist ein dünnes Buch, das in lächerlicher Kürze skurile Behauptungen ausstößt: Mozart sei vergiftet, Haydn enthauptet worden. Man erfährt erst nach genauem Weiterlesen, dass diese Enthauptung nach Haydns Tod stattgefunden haben soll. Haydn wird “vor Rührung weinend wie ein Kind” unglaubwürdig dargestellt. Und Paganini als linkischer Trottel, der mit Spinnenfingern Geige spielte. Ich kann mit solchen Büchern nichts anfangen. Wie können gute Verlage so etwas herausbringen?

Ich lese auch Liebe von Elizabeth von Arnim. Ein unglaublich guter Roman, süß, keck, witzig. Gut finde ich auch den Film “Live Die Repeat”.

Foto: Stralsund

Heroldt Orgel in Buttstädt:

1510 an Pfingsten wird der Grundstein zur wunderschönen Kirche gelegt. Rote und ehemals geschmückte Kirche. Die Schönheit ist absolut zu fühlen trotz der fahrlässigen Vernachlässigung dieser Kirche.

Diese Orgel muss dringend saniert werden. Seit März 2020 plädiere ich dafür, dass diese Orgel – dringend – gemacht werden muss.

Ein Mysterium! Eine geniale Orgel!

Bach Orgel! Prunkvolle St. Michaelis, wunderschöner Friedhof Campo Santo, leider sind die Kirche und Orgel dringend sanierungsbedürftig, der Turm ist bereits schief wie der Turm von Pisa. Der Bau der Orgel wurde begonnen 1996 durch P. Heroldt, vollendet 1701 durch J.G. Fincke, erweitert 1766 durch J. Hartung, mehrfach geändert im 19. & 20. Jahrhundert, ausgereinigt und gestimmt 1949 durch G. Kirchner. Und nun?

1696 begannen die Arbeiten für die neue Orgel auf der 3. Empore durch den Orgelbauer Heroldt, der stirbt 1700 in Apolda. 1701 werden die Arbeiten dann durch seinen Gesellen Fincke weitergeführt. Ein neues Abnahmegutachten wird 1724  durch den Organisten der Stadtkirche St. Peter & Paul in Weimar erstellt, Instandsetzungsarbeiten. 1722 – 1762 wird Johann Tobias Krebs, der Vater des Bachschülers Johann Ludwig Krebs Organist an der Michaeliskirche. Es erfolgte ein Umbau und eine Umdisponierung der Orgel 1764-1766 durch Johannes Michael Hartung (Schlossvippach). 1818 – 1822 war wieder eine Reparatur durch den Orgelbauer Wilhelm Ernst Kirchhof aus Herressen notwendig. Umbau- und Reparaturarbeiten erfolgten 1847 an der Orgel durch Orgelbauer Joh. Michael Menger, den Abnahmeprüfbericht stellte Prof. A. Töpfer/Weimar. Die Prospektpfeifen wurden für Kriege im Jahre 1917 ausgebaut, der Wiedereinbau neuer Pfeifen aus Zink und eine Generalüberholung der Orgel erfolgten 1933 durch den Orgelbauer Gerhard Kirchner/Weimar. Jetzt wurde ein elektrischer Gebläsemotor durch den Orgelbaubetrieb Sauer, Frankfurt/Oder eingebaut. Die Restaurierung der Orgel wurde bescheinigt durch Landeskirchenmusikdirektor Erhard Mauersberger, späterem Thomaskantor Leipzig. 1978 wird die Orgel wegen der vorläufigen Schließung der Kirche aus bautechnischen Gründen das letzte Mal gespielt, was eine Tragödie ist. Die dauernden Veränderungen waren nicht immer gut für die Orgel. Sie lässt sich nicht mehr spielen und schreit stumm um Hilfe.
SOS! Diese Orgel braucht dringend Hilfe!

Neu: Orgel-Information:

Heroldt Orgel Buttstädt/Sömmerda

17. April 2022

Schlagwörter: , ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Durch die Musik können wir erkunden, ausdrücken und vermitteln, was es heißt, Mensch zu sein. (Clemency Burton-Hill)

Gesegneten Ostersonntag! Der Herr ist auferstanden. ❤️
Er ist wahrhaftig auferstanden!

Ostern ist, wenn man sich fragt: Wer wälzt mir den Stein weg?

Und er ist weg. Jesus selbst hat ihn weggerollt. Der Tod konnte ihn nicht festhalten:

Ich spielte den Ostergottesdienst in Schützingen (im Kreis Stromberg, bei Karlsruhe) an der Rensch-Orgel.

Foto: Kyra und ich gestern beim Ausritt

Durch blühende Rapsfelder und Wälder.


Ann mit kurzen Haaren, HfMT Köln

Eine Frau ist schön, wenn sie als Individuum herausragt. (Christina Hendricks)

Schauspielerin aus den USA, die sich nicht auf ihr weibliches Erscheinungsbild reduzieren ließ.

Foto: Rügen, Altefähr

Neu: Dom Zwickau (Orgel-Information)

Eule Orgel Dom St. Marien Zwickau (Sachsen)

Ich spielte heute an der wunderbaren Eule Orgel in Zwickau im Dom. Darüber berichte ich morgen. 

Heute erinnere ich auch an Frances Northcutt aus den USA, die als erste Frau bei der NASA arbeitete, die Flugbahnen errechnete. Sie bekam ein geringeres Gehalt, weil sie eine Frau war, arbeitete mehr und wurde, da sie schön war, belästigt am Arbeitsplatz. Dies zeigt die Arroganz der Männer. Frauen müssen erst beweisen, dass sie sehr gut oder besser sind. Und wehe, sie sind es: Besser. Dann geht der Neid erst richtig los.

Empfehlen kann ich Yankee Candle „Soft Blanket“ – bei Freunden gerochen.

Heute durfte ich mir ein Blechblasinstrument aussuchen. Ich wollte zuerst Tuba. Für den Posaunenchor. Ich durfte alle Blechblasinstrumente ausprobieren. Ich habe überall gute Töne herausbekommen. Danach war mir angenehm schwindlig. Einen klaren, geraden Ton zu halten geht nicht sofort. Euphonium lag mir gut, Posaune ist toll. Und Waldhorn einfach super. Tuba ist genial, aber Tuba ist ein großes, schweres Instrument mit Koffer, was für mich eine Last ist zum Tragen. Ich entschied mich für Waldhorn, obwohl es anspruchsvoll ist. Nun habe ich ein neues Waldhorn. Der Lehrer ist eine Wucht. Posaune hat 3 Elemente (Ansatz, Zug, Posaunengehör), daher erst mal keine Posaune. Horn ist ein eher helles, „virtuoses“ Instrument. Nachteil: Man muss im Kopf transponieren. Bin gespannt. Wichtig: Der Ansatz: Lippen-Spannung, trotzdem locker, Lächeln, Zungenstoß, Luft. Viel mit Mundstück üben. Ich freue mich auf klare, lange Töne, die auf Anhieb kommen, ohne Knattern..

Klassik und Romantik auf Silbermann Orgel:

Unterstützung Blog und Orgel Vlog AHS:

Paypal info@ann-helena.de oder IBAN: DE85790700240026181800

Ein Abenteuer kann als Schmutzfleck oder als stolzes Abzeichen getragen werden. Es ist die Frau, die es trägt, die es zu dem einen oder dem anderen macht. (Norma Shearer)

Jüdische Schauspielerin aus den USA, die erste mit einem Oscar. Ich erinnere heute auch an Ines Geipel, Schriftstellerin und Professorin.

Foto: Walcker Orgel Zwickau

 Neu: Orgel-Information: Ich bin in der schönen Stadt Zwickau in Sachsen. 

Walcker Eule Orgel Lukaskirche Zwickau

In Zwickau-Planitz (Sachsen), Lutherstadt, oben auf dem Schloß-Berg beim Schloß in Zwickau: Lukaskirche 1872-1876 erbaut. Die Kirche ist groß, eine Hallenkirche, die Orgel war lange ruiniert und wird nun von der wunderbaren Firma Eule renoviert und saniert bis Mai 2022 (ursprünglich Oktober 21). Sie hat einen völlig neuen schönen Spieltisch bekommen (der alte war komplett zerstört), diesmal mit Blick in den wundervollen offenen Raum hinein. Gerades Holzpedal, weiße Tasten (schwergängig). Alles duftet nach neuem Holz. Verschnörkelte Beine, typisch bunte Walcker-Registerplatten, kleine Registerstifte zum Einhängen (das habe ich so noch nicht gesehen), grundtönig, achtfüßig, 2 Manuale, Zungen (werden gerade vorbereitet).

Ich bin zufällig immer da, wo Eule eine phantastische Orgel saniert: Ladegast, Walcker… ❤️ 2019-2022, im Mai ist die Orgel fertig.

Trotz der großen Halle eine erstaunlich trockene Akustik, sehr schön zeichnet sich die braune Orgel klanglich hinein. Sie steht auf der einzigen Empore, die es gibt, eine Solo-Orgel-Empore. Im Winter trifft sich die Gemeinde in der Schlosskirche.

Die liebe Kantorin und die anderen Kantoren erkannten mich sofort von meinen Youtube-Videos. Besonders mag sie Piece d’ Orgue an der Goll Orgel. Trotz der Kälte habe ich mit meinen leguano-Schuhen Bach gespielt.

Wunderschöne Sandsteinkirche im Schnee. Nicht nur die Orgel, sondern die ganze Kirche wird gemacht: Die wundervollen, noch stark verbleichten Verzierungen an den Wänden, an der Decke, an den Gewölberingen. Die Kirche wirkt wie eine Konzertkirche (wenige Bänke, keine Emporen außer für die Orgel). Danke an Gunther und Marianne Remtisch und Carolin.

Ich spielte schon früher erfolgreich in Zwickau beim Schumann-Wettbewerb (Klavier). Ich besuchte heute wieder das Schumann-Haus, nichts hat sich verändert, der Saal sieht immer noch genauso aus wie damals. Wehmütig und schön war es. Ich wurde herumgeführt und durfte alle Instrumente spielen, besonders Clara Schumanns wunderschönes Hammerklavier und auch Schumanns Pedalflügel.
Es gab Sekt und Kaffee. Zwickaus Marktplatz, mit Blumen geschmückt, auf dem Martin Luther gepredigt hat, auf dem Balkon des Rathauses, das war berührend, hier zu stehen. Überall hat er hier gesprochen. Und auch Thomas Müntzer, in der Katharinenkirche, in der eine solide Jehmlich Orgel steht. Wir aßen Eis, bummelten und besuchten alle Schlösser und Denkmäler und  die alten Priesterhäuser am Dom St. Marien. Hier war auch Martin Luther. Die Priesterhäuser zeigen wunderbare Funde, Filme, Bergbau, Automobil-Ausstellungen, Zugfahrt, Lokomotiven, die hochspannende Entwicklung von Audi und wunderbare Spielzeugbahn-Anlagen, die mich an die Miniaturwelt in Hamburg erinnern.

Intuition braucht ein Medium, sich zu vermitteln. (AHS)

Wintereinbruch. Es schneit. Ich bin durch eine völlig eingeschneite Landschaft gereist.
Mein Lieblingsmensch aus der Bibel ist Mose. Er war anders, hitzig, top ausgebildet, und dennoch lehnten ihn seine eigenen Leute ab. Er flieht, nicht wissend, wer er ist, wohin er gehört, zerrissen, verzweifelt, enttäuscht. Und er lebt ein völlig neues Leben, in der Wüste, fernab der Welt, ein Nobody, ein Fremder. Und wird dabei von Gott nicht vergessen. Niemand zu dieser Zeit war sowohl ausgebildet in Ägypten als auch in Wüste. Eine einzigartige, konträre Kombination, die ihn genau zu dem machte, den Gott brauchte, sein Volk zu retten. Ausbildung ist nur am Rande wichtig. Das Wichtigste an Gottes Ausbildung ist die Formung des Charakters. Ich kann mich sehr mit Mose identifizieren. Das Künstlertum ist teilweise konträr mit dem Dienst einer Kirchenmusikerin. Wenn ein Kirchenmusiker seinen Job ernst meint, dann bedeutet es, zu dienen. Auf einer kontinuierlichen Basis. Und es bedeutet, zu leiten. Und zum Leiten und Dienen gehört Mut (Demut = Mut zum Dienen) und ein Stück weit die Bereitschaft zu leiden. Alles drei, leiden, dienen, leiten, das liegt mir nicht so? Als Künstlerin bin ich auch ganz anderes gewöhnt. Aber tief in mir spüre ich: Die echte Kunst kommt nur aus Menschen, die diese drei Dinge umsetzen. Und diese drei Dinge kann nur Gott schenken.

Ich berichte morgen, wo ich bin 😍🎶 Es ist sehr schön hier. Ich fühle mich gesegnet.

Neu:

Englischer Komponist

Schuke Fritzsche Orgel Wolfenbüttel

Neu: Orgel-Information

Wir streben nach Größe. (Simone Biles)

Turnerin aus den USA. Heute erinnere ich an Christine Legarde, Juristin aus Frankreich, und Inge Paulini, deutsche Toxikologin.

Foto: Chemnitz

Rostock. Hier im Osten-Norden sagt man Dreiviertel, statt Viertel vor, so auch in Franken. Das mag ich nicht. Vielleicht liegt es am Bruchrechnen ☺️
Ich höre gern Thriller von der Autorin Alex Kava – wobei es natürlich nur Unterhaltung, keine Literatur ist.
Heute war ich in der schönen Hansestadt Rostock (HRO) und wurde von Georg und Benjamin herumgeführt bzw. schicken Orgeln zugänglich gemacht, wie der größten Walcker Orgel Mecklenburgs, siehe Orgel News:

Neu: E.F. Walcker Orgel 1908

Walcker Orgel Heiligen Geist Rostock

Wunderbar original erhaltene, romantische, grundtönige Walcker Orgel mit 3 Manualen. Die schöne, rote Backsteinkirche von 1908 mit ihren Türmen ist innen mit großen Segelschiffen ausgestattet, mit bunten, leuchtenden Glasfenstern, mit Getreide- und Roggen-Verzierungen an den Wänden, hin und wieder ein Eichhörnchen zeigend. Liebevolle Details. Zur Passion hängt rosa Schmuck. Die Segelschiffe wurden der Kirche gespendet als Dank für gesegnete Fahrten.

Grundtönig, warm, wunderschöne Zungen, perfekte Akustik von 4 1/2 Sekunden. Keine Aliquoten, keine Setzeranlage. Sehr gerades Pedal. Wunderschöner, schwarzer Spieltisch.  Ich liebe Walcker- , Sauer- und Ladegast-Orgeln.

Bad Mergentheim, Orgel-Information

Heissler Orgel Bad Mergentheim

Dann waren wir in St. Marien Rostock. Wunderschöne große Schmidt/Sauer Orgel an der Westwand. 5702 Pfeifen (viele aus dem Jahr 1938), 83 Register, 4 Manuale und Pedal. Schleifladen, 4 freie Kombinationen, elektro-pneumatische Traktur. Von Sauer 83 generalüberholt (38: Werk von Sauer). Die Orgel braucht Hilfe, ich konnte sie stumm klagen hören, hat enormes Potential. Sie ist vergoldet, grau und gebogen in die weiße Wand hineingewölbt und wirkt wie eine eigene Festung mit Stockwerken und Balkonen. Die untere Etage ist eine Königinnen-Loge mit Vorhang aus Samt (Fürstenempore, 1749). Oben strahlt die Sonne des Geistes. Die ehemalige Uni-Kirche mit großem Turm hier in Mecklenburg (Meecklenburg ausgesprochen, jedoch bei der Abkürzung Meck-Pomm wird das ck kurz gesprochen) ist eine mächtige Hallenkirche, Gewölbehöhe von 32 Meter, und hat wunderschöne „Mannsche Fenster“ mit Tiroler Glasmalerei von 1904 und vielen Kunstwerken und Kapellen. Der goldene Marienflügelaltar um 1430 mit Szenen aus den Evangelien ist wertvoll. Auffallend ist auch die Fünte aus Bronze mit Kessel und Adler um 1920, ein Taufkessel. Das Gewölbe der Kirche ist beeindruckend.

Hinter dem Hochaltar befindet sich die berühmte astronomische Uhr (1472) mit Glockenspiel, vielen Details, Sonne, Mond, Sternen, Figuren, sie scheint zu vibrieren, das Uhrwerk summt, und das komplexe Kalendarium der Astronomischen Uhr. Sie erinnert mich an Münster: Dom. Passend hierzu: Die Marienkirche besitzt einen Rochus-Altar um 1525, ein Nebenaltar. Kanzel von 1574, Schalldeckel 1723. Hochaltar von 1721. Die Warnow fließt in der Nähe. Unistadt Rostock.

Diese quadratische Uhrscheibe ist beeindruckend, der Stundenring, gotischer Zahlenring, Monatsbilder, Mondscheibe, astrologische Stundenregentschaftsuhr mit Evangelisten-Symbolen, Engeln und Kalenderraum. Kalenderscheibe mit Ringen, goldenen Zahlen, Sonnenzirkel, Buchstaben, Musiktrommel, Hammerwerk, Apostelwerk, Laternentrieb, Pendel und Uhrengesicht.

Neu: Rostock Schmidt/Sauer Orgel

Schmidt Sauer Orgel St. Marien Rostock

Neu: Reger in Chemnitz

26. März 2022

Schlagwörter: ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Singen ist das erste Instrument. (Telemann)

Foto: Bad Mergentheim

Ich bin in der aktuellen GEMA-Zeitung „Virtuos“ mit einem Interview. 

Manche Menschen bewundern mich, andere wundern sich.
Heute bin ich hier:

Schuster Orgel Chemnitz

Heute im Zug nach Chemnitz (Kiew wollte ich schon schreiben) sah ich ukrainische Familien im ICE. Was für wunderschöne Menschen. Die Mädchen wunderschön, die Sprache warm und melodisch. Ich sehe, dass dieses mir noch fremde Land „westlich“ ist (auch wenn das Wort bedenklich ist). Ich befürchte, dass Putins Krieg gegen die Ukraine ein Krieg gegen den Westen ist, und momentan muß die Ukraine herhalten. Das können auch ganz schnell wir sein. Eine Schande, dass die Ukraine nicht von uns eindeutig in die NATO aufgenommen wurde. Die Ukraine kann sich jedenfalls wehren. Wir wären wohl alleine aufgeschmissen und würden mit einem halbplatten Panzer anrollen? In Leipzig wurden die ukrainischen Familien in Empfang genommen. Das war berührend zu sehen. 

Chemnitz ist eine schöne Stadt. Wuppertal fiel leider aus wegen Corona.

„Eine gute Orgel muss in den Kirchenraum hinein komponiert werden. Gerade das Zusammenspiel mit dem Raum – optisch und akustisch – macht das Besondere, Individuelle, Unikate einer jeden Orgel aus. Es formt sie zu einer charaktervollen Persönlichkeit.“ (Jiri Kocourek) Perfekt formuliert. Und ich liebe Eule Orgeln! Das Unternehmen hat über 42 Mitarbeiter, Tochter Johanna, Hermann und Hans Eule haben es wunderbar geführt. Jetzt hat es eine neue sehr gute Führung.

Neu: St. Laurentius Spessart 

Neu: Orgel-Information: Geniale Eule Orgel Blankenstein: Orgel auf dem Altar! Das habe ich vorher noch nie erlebt. Danke an Jiri Kocourek.

Neu: Eule Orgel Blankenstein