Startseite Nach oben

Eule Orgel Dom Zeitz

kath. Dom St. Peter und Paul, S-A

Orgelbauer:

H. Eule

Baujahr:

2001

Datum des Erstbesuchs:

2019

Disposition und Spielhilfen

Eule Orgel Dom Zeitz

Orgel erbaut 2012 Eule Bautzen op. 633, 2 M 

Vor-Orgeln:

1583 G. Koch (Glauchau)

1850 Böhme und Winter (Zeitz)


Hauptwerk I C-g3

1 Bordun 16‘

2 Principal 8‘

3 Gemshorn 8‘

4 Gambe 8‘

5 Octave 4‘

6 Rohrflöte 4‘

7 Quinte 3‘

8 Octave 2‘

9 Cornett 3fach 2  2 / 3‘

10 Mixtur 4fach 1  1 / 3‘

11 Cymbel 3fach 1‘

12 Trompete 8‘


Pedal C-f1

21 Violonbass 16‘

22 Subbass 16‘

23 Octavbass 8‘

24 Gedacktbass 8‘

25 Quintbass 5  1 / 3‘

24 Posaunenbass 16‘

26 Trompetenbass 8‘

 


Unterwerk II C-g3

13 Lieblich gedeckt 8‘

14 Viola die Gamba 8‘

15 Principal 4‘

16 Salicional 8‘

17 Flaute Douce 4‘

18 Gemshorn 2‘

19 Mixtur 3fach 2‘

20 Vox humana 8‘

Tremulante


Koppeln

I/II, I/P, II/P

Spielhilfen

Schleifladen

Mechanische Spieltraktur

Mechanische Registertraktur


Eule Orgel Kath. Dom Orgel St. Peter und Paul Zeitz

Kleiner schöner Dom mit Palmen geschmückt, die Orgel steht zweigeteilt, was eine Rarität ist, der Spieltisch ist rechts

Klang und Akustik

 

Brillante Akustik

Persönliche Note

Von Merseburg nach Zeitz

Unglaublich schöner Dom!

Zeitz in Sachsen-Anhalt – wunderschön! Schloss Moritzburg und der wunderschöne Blüthner. Die Eule-Orgel in Zeitz (Dom) ist einzigartig.

Sie hat auf der anderen Seite eine Zwillingsorgel, so wie Schütz es wollte. Sie sehen exakt gleich aus, mit Schnitzpalmen und Schnitzwerk überall und goldenen Kugeln.

Die Attrappe-Zwillingsorgel ist nun innen eine digitale Roger-Orgel (deren Midis leider neu eingerichtet werden müssen).

Die richtige Orgel ist rechts: Die wunderschöne, 2002 restaurierte Eule-Orgel mit zwei Manualen und einem straighten Pedal und wunderschönen Zungen. Sie wurde nun wieder zurück-restauriert, weil eine Säule einstürzte und die Orgel stark beschädigte.

Dieser Schaden war ein Segen, denn so wurde sie in ihren ursprünglichen Zustand zurück-restauriert. Ganz früher waren beide Orgeln hinten, jedoch der eitle Herzog wollte einen direkt Zugang vom Schloss Moritzbau in die Kirche, die einst Schlosskirche hieß. Er saß mit seiner Familie in der warmen Lounge, während das Volk im Kalten stand im Gottesdienst. Zusätzlich hatte er überall sein Wappen und sein Initialen und Krone im Dom verewigt und den Bibelvers, dass man die Obrigkeit als von Gott ehren soll.

Er ließ die Wand einreißen, die Türme mit den Glocken und die Orgeln vorne einbauen. Verrückt, dass die Kronen dieser Herrscher in unseren Zeiten nicht endlich entfernt werden.

Manche Herrscher haben nicht verstanden, dass die Verantwortung zu herrschen mit Bedingungen und Charakter verbunden ist. Wird die Ehre vor und von Gott nicht eingehalten, ist der “Herrscher” zu entfernen: Siehe Saul. Siehe Luzifer.

Morgens übte ich an der Merseburger Orgel und nachmittags an der Eule- diesmal nicht in Naumburg, aber in Zeitz. Sie sind wie Feuer und Wasser, wie Tag und Nacht.

Völlig verschieden: Die große, romantische, süffige Wunder-Ladegast und die kompakte, edle Eule-Orgel. Auch die Eule-Orgel in Naumburg gefiel mir sehr gut. Aber diese in Zeitz ist mindestens genauso schön; sicher ist die Akustik leichter zu “ertragen”.

Allerdings liebe ich die Akustik in Merseburg. Nachts dort üben – herrlich. Aber nach zwei Uhr morgens höre ich Stimmen in den Pfeifen. Einbrecher unten. Dann weiß ich, dass ich aufhören muss.

Die Moritzburg mit ihren Museen und wunderschönen Inneneinrichtungen hat mir sehr gefallen, überhaupt die  Innenstadt von Zeitz. Was auch sehr schön ist: der wertvolle, hochverzierte, mit grünem Marmor bestückte Blüthner-Flügel im Tafelsaal in der Moritzburg, den zu spielen – ich spielte Chopin.

Der Tafelsaal mit der herrlichen Decke und dem dunklen Boden – ich liebe Blüthner, den Flügel, das Schließen der Augen und die Klänge, die ich selbst produzieren kann ohne Laden und Maschinen und Knöpfe.

Meine Ohren und meine Finger sind meine Registerknöpfe. Es ist mir immer noch unerklärlich, wie man als Organist denken kann, dass der Flügel weniger Klänge hätte als eine Orgel.

Nun, da ich beides spielen kann, kann ich die Wahrheit nur wiederholen: Der Flügel hat genauso viele Klänge und Farben und Gesichter wie die große Ladegast in Merseburg.

 


2 Antworten auf “Eule Orgel Dom Zeitz”

  1. Frank Meyer

    ..und die Herzöge verfolgte andächtig in ihrer Gruft dem Göttlichen Spiel an der großartigen Orgel – Bilder und Musik hervorragend.

  2. Andreas Friedrich

    Interessante Orgel mit Virtueller Eleganz durch Ann-Helena zum Erklingen gebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.