Archiv

15. Mai 2022

Schlagwörter: ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Die Verbündeten gegen langweilige Massenware sind Künstler und Kinder. (Friedl Dicker)

Österreich-tschechische Künstlerin, die in Ausschwitz starb. Heute erinnere ich auch an Violeta Dinescu, rumänische Komponistin.

Foto: Reitstall Gondelsheim bei Karlsruhe

Morgen ist mein Konzert an der wunderschönen und frisch restaurierten Ladegast Orgel 1879 in St. Laurentius Weißenfels in Sachsen-Anhalt, der Schütz-Stadt, im Rahmen der Museumsnacht. Ich bin schon in Sachsen-Anhalt und genieße die Ruhe, den Vollmond (den ich spüre) und die schönen Häuser und Kirchturmspitzen. Das Konzert ist erstaunlicherweise schon um 14 Uhr. Danach sind wir noch im Schütz-Haus eingeladen. Heute habe ich es noch daheim geschafft, Blumen, Balkon, Radl, Wäsche, Post usw. einigermaßen noch den Überblick zu haben. Die Ladegast in aus der selben Zeit wie die wunderschöne Mehmel Orgel in Pommern. Ob sich Ladegast und Mehmel kennengelernt haben? Es gab schon einige schöne Ankündigungen in der Zeitung.

Aufgrund des Kabelbrands bei der Deutschen Bahn war meine Fahrt etwas eine Odyssee – denn von Greifswald aus ist schier alles eine Odyssee. Obwohl ich ansonsten schnell und quirlig bin, verfalle ich, was die Deutsche Bahn angeht, sofort in einen stoischen Ertrage-Zustand und wundere mich über gar nichts mehr. Und oft lernt man interessante Leute kennen. Einmal saß neben mir einer, der tütete eine seltsame gelbe Flüssigkeit in kleine Plastikbehälter und machte dabei ein finsteres Gesicht. Ich fragte ihn, ob er ein Drogendealer sei. Dann fuhr leider tatsächlich mal mein verspäteter Zug ein und ich weiß bis heute nicht, ob er einer war.

Neu: Geniale Mehmel Orgel Opus 180 um 1888 (ein sehr persönlicher Vlog):

Mehmel Orgel Groß Bisdorf bei Greifswald

Ladegast Orgel St. Laurentius Weißenfels (Weissenfels)

Das Konzert morgen

30. April 2022

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Es gibt so etwas wie “geborgener Schmerz”: Bach drückt in seiner Musik Schmerz in Geborgenheit aus. (AHS)

Foto: St. Nikolai Stralsund

Es ist eigentlich ein völlig falsches, abschreckendes und bedenkliches Wort, Generalbass „Generalbass“ zu nennen. Es müsste ein neues Wort gefunden werden, das weniger kriegsmännerautoritär klingt, denn es geht ja um etwas ganz anderes: Ankerbass müsste er genannt werden. Denn der sogenannte Generalbass bedeutet nicht, stur nach Zahlen zu spielen, was manche fälschlicherweise denken und auch so unterrichten, sondern er ist etwas sehr Kreatives: Eine Sprache, eine Klangsprache, die man lernt, um mit anderen kammermusikalisch zusammenzuspielen. Das macht Spaß!

Der Greifswalder Domchor macht auch Spaß. Einen Chor zu dirigieren ist eine feine Sache. Es ist zudem Gehörbildung pur, finde ich. Die Arbeit mit Stimmgabel ist noch seltsam für mich; denn ich habe eigentlich ein absolutes Gehör. Aber vor einem Chor habe ich schon erlebt, dass man in eine Art „Rauschzustand“ gerät und gar nichts mehr hört, weil man in der Musik schwebt und nur noch das hört, was man hören will: Engelsgesang. Es ist also absolut Training und Erfahrung. „Mehr nicht“. Bodenarbeit. Nicht im Himmel schweben. Es gehört Mut dazu, sein Gehör, diesen wichtigen Sinn, der Realität zu überlassen. Das zu hören, was real ist. Das Gehör hat sehr viel mit der Seele zu tun, spiegelt diese sozusagen wider. Wer eher verträumt ist und mit dem Kopf im Himmel lebt, hört dementsprechend anders. Ich höre oft mit Adrenalin und Rausch, oder mit Drama oder mit unendlichem Gefühl. Aber ich weiß, dass man auch sehr nüchtern, gelassen und klar und real hören muss. Das kann ich auch. Beim relaxten Üben. Und genau dieses Hören braucht man bei der Chorleitung. Down to earth, ganz beim Chor, auch wenn er „schief“ singt. So auch im übertragenen Sinne. Manchmal ist übergroße Musikalität auch ein Hindernis. Wenn sich mein Gehör mit meiner Vorstellungskraft verbindet. Mit geschlossenen Augen wiege ich mich Engelsmusik, während der Alt keinen Ton trifft. Beste Sprüche dieser Woche:

“Mach meine Stimmgabel nicht kaputt“.

“Wenden Sie sich doch mal dem Alt zu.“

In der Dusche lache ich oft über solche Sprüche noch lange im Nachhinein. Ich liebe Situationskomik, wenn Leute kollidieren mit meiner komplexen Innenwelt.

Insgesamt ist das System der Kirchenmusik oft erschreckend bürokratisch, kühl und nüchtern. Wenn die Kirchenmusik ein Mensch wäre, bräuchte der Mensch einen ordentlichen Schuss Spontanität, Flexibilität, Gnade ins Blut gepumpt. Dann kämen auch wieder mehr Menschen in die Kirche. Es wundert mich nicht, dass so viele Menschen aus Kirchen austreten. Das System ist zu hart und zu lieblos. Oft ohne Erbarmen. Auch ich bin mit einem Berg von Bürokratie konfrontiert. Allerdings muss ich persönlich lernen, mit Nüchternheit gut umzugehen. Eine Spur mehr Nüchternheit würde mir gut tun. Dennoch und deswegen merke ich, dass die Ausbildung an sich wertvoll und wichtig ist.

Im Mai kommen on top viele Konzerte auf mich zu. Bitte betet für mich. Ich brauche viele Wunder, weil sich im Mai Termine stapeln und teilweise alle auf einen Tag fallen. Ich kann mich nicht zerreißen zwischen Terminen, die 1000 km auseinander liegen. Wichtig: Entscheidungen fällen. Ich versuche dabei, auf mein Herz zu hören.

Orgel-Information:

Pfaff Orgel Klosterkirche Oberndorf, Schwarzwald

Der Weltausschnitt Bach ist klingende Sprache. (AHS)

Heute erinnere ich an Tiera Guinn Fletcher, Ingenieurin, USA, die Technik, Raketen und Wissenschaft liebt und ihre Ziele konsequent verfolgt.

Jede Woche, die ich überlebe, hake ich auf einer Liste ab. Es beginnt meine 5. Woche in Greifswald. Ich bin am Surviven. Es ist nicht unbedingt schwer, aber es ist viel. Sehr viel. Gefühlt eine 100-Stunden-Woche.
Wie sagte heute jemand lächelnd über mich: Ich würde „durchs Haus flitzen von einem Fach zum nächsten.“ Aber: Es ist süße und köstliche Qual. Ich weiß jetzt schon, dass ich es vermissen werde. Es ist wie eine Familie hier. Die Leute sind echt, authentisch, musikalisch und christlich. Es ist erstaunlich locker, menschlich und doch intensiv. Jeder darf so sein wie er ist. Keiner wird neidisch, schief angeguckt oder gemobbt. Ich bin sehr begeistert von einigen Dozenten. Man wird als ganze Musikerpersönlichkeit wahrgenommen. Es ist in gewisser Weise ein soziales Studium. Chorleitung habe ich 4 x die Woche. Ich bin total begeistert. Ich entdecke ganz neue Seiten an mir. Ganz wichtig: Die Anfangszeit einer Leidenschaft ist absolut heilig und darf niemals zerstört oder gehetzt werden. Die ersten 6 Monate sind entscheidend. Ich erinnere mich an meine erste Liebe zur Orgel. Es ist ein Segen, wenn ein Mensch in seiner ersten Liebe auf die richtigen Förderer trifft. Das kann nicht mit Gold bezahlt werden. Es wird nie mehr weggenommen werden können und wird auch im Himmel nicht rosten. Danke an alle Förderer ❤️❤️❤️
Auch liturgisches Singen gefällt mir. Und sogar Bratschenschlüssel spielen. 
Zur Entspannung lese ich „Das Schattenhaus“. Es ist ok. Aber insgesamt bin ich erschüttert, wie wenig gute Krimis es gibt. Ich durchstöbere beim Umsteigen die Bahnhofsbuchshops und hinterlasse ein genervtes Schlachtfeld, weil mir kein einziges Buch zusagt, es zu kaufen, obwohl ich eines kaufen will für den Zug. Nach mir muss aufgeräumt werden. Aber es ist dennoch die korrekte Geste: Wo sind die guten Bücher? Wo?

Foto: Silbermann-Orgel Helbigsdorf

Neu: Dom zu Greifswald 

Buchholz Jehmlich Orgel Dom Greifswald

 

18. April 2022

Schlagwörter: , , ,

3 Kommentare
Kommentar verfassen

Musik ist Beziehungskunst voll Interaktion. (AHS)

Gesegneten Ostermontag!

Ich spielte heuer an Ostern an der Rensch Orgel in Schützingen und an der Beckerath Orgel in Knittlingen (die, was selten ist, vom Altar aus gesehen links steht). Beide diese neobarocken Orgeln hier im Enztal sind in den 70er Jahren erbaut. Und beide Orte sind wunderschön, wie „Little Schwäbisch Italy“: Weinberge, Tulpen, Kräutergärten, blühende Felder, Serpentinen, kleine und große Fachwerkhäuser, entzückende Dörfer und Dorfkirchen mit quadratischen Uhren auf dem Turm, Eis, Kühe, Schmetterlinge, Pferde. Alles friedlich, gepflegt und still.

Der Posaunenchor spielte gut.
Es waren die wärmsten Tage des Jahres mit ca. 20 Grad hier im Süden. Alles blüht. Abends waren wir grillen, einmal im Stall, einmal auf der Terrasse: Lachs, Schafskäse, Garnelen, Fleisch, dazu Kartoffeln und Salate. Lachs, Feta und Garnelen waren in Alufolie gewickelt und mit Öl, Wein, Gewürzen und Zitrone verfeinert.
Nachmittags waren wir wieder bei den Pferden in dem idyllischen Stall bei Gondelsheim im Bezirk Karlsruhe, haben ausgemistet, gefüttert etc. Ich habe einen großen Pfauenauge gesehen. Am späten Abend waren wir im Theater Osterfeld in Pforzheim im Varieté „Blütenzauber“. Ich wusste gar nicht, was mich erwartet – aber es war absolut spitze. Der Moderator war witzig, und die Tänzerin aus Vietnam atemberaubend. Es war wie Kunst, nicht wie Zirkus. Pforzheim ist etwas kleiner als Würzburg. Wir schauten später zur Entspannung die alten Filme Immenhof (EDELBERT!!) und den neuen Film Last Night in Soho (eine Mischung aus Musical, Thriller und Horror). Und wir haben Eierlikör selbst gemacht. Ohne Thermomix oder so. Selbstgemachter Eierlikör schmeckt 1000 x besser als gekaufter. Ich mag nicht, wenn zu viel Rum und zu viel Ei im Eierlikör ist, er dadurch dickflüssig, dunkelgelb und aufdringlich schmeckt. Unser war der beste: Sahnig, süß, hell, flüssig, mit Vanille, nicht zu viel Rum, fast wie Kuchen schmeckend. Man muss ihn bis zu 20 min mixen bzw. rühren und in hübsche Gläschen füllen oder in Schokobecherchen aus Waffel, die man essen kann.

Foto und Video: Schützingen

11. April 2022

Schlagwörter: ,

2 Kommentare
Kommentar verfassen

Mit einem Gang durch den Regenwald beschreitet man den Geist Gottes. (Birute Galdikas)

Kanadische Primatologin, Forscherin, die sich mit Gorillas und Primaten beschäftigt. Ihr Herz gehört Orang-Utans. Das ist schön. Heute erinnere ich auch an Suzanne Lenglen, französische Tennisspielerin.

Ich habe meine Many Mornings Fuchs-Herbst-Socken an, mit dem weichen Bund in orange (der coolste Fuchs 🦊 ist auf der Rückseite vom Fuß) und dazu meine rote Cordhose und bin schon im ICE. (Mußte um 4 Uhr morgens aufstehen.) Manchmal finde ich es lustig, von einer Farbe verschiedene Schattierungen anzuziehen. Das erinnert mich an einen Wettbewerb in der Grundschule, da hatte das Kind gewonnen, das von einer Farbe die meisten Schattierungen (zu Grün) aufschreiben konnte. Ich hatte haushoch gewonnen. Viele Schattierungen hatte ich einfach erfunden. Neben dem zB normalen Grasgrün hatte ich noch Stachelbeergrün und Krautgrün und Kotzgrün… Einige Kinder stritten zwar mit mir, ob gewisse meine Grüntöne überhaupt existieren, aber da waren sie bei mir an der falschen Adresse ☺️. Ich verteidigte meine Grüntöne vehement und führte sie genau aus. Jetzt habe ich viele verschiedene Rotschattierungen an, inklusive meiner roten Woll-Baskenmütze vom Markt in Würzburg gestern am Palmsonntag.
Foto: Seifert Orgel Kevelaer

Neu: Orgel-Information Basilika Kevelaer:

Seifert Orgel Basilika Kevelaer

Seifert Chor-Orgel Kevelaer

Chororgel in der Basilika Kevelaer

Silbermann Orgel Glauchau

9. April 2022

Schlagwörter: , ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Für sich selbst eine Ausnahme zu machen, ist die Regel. (Irene Dische)

Österreich-amerikanisch-jüdische Schriftstellerin, die unsere heuchlerische Gesellschaft entlarvt. Heute erinnere ich auch an Dawn Fraser, Schwimmerin Olympia aus Australien.

Julia Shaw schreibt, dass viele Menschen denken, dass unattraktive oder ungepflegte Menschen mit schlechten oder unzuverlässigen Manieren “böse” oder “creepy” seien; meist werden solche Männer so eingestuft.

Empfehlen kann ich das Buch “Anna Magdalena Bach” von Eberhard Spree (2021). Es ist sehr schön aufgemacht mit dicken, duftenden Seiten und bunten Fotos. Anna Magdalena Bach wurde im schönen Zeitz getauft, wo ich auch schon war. Leider wissen wir wenig von ihrer Kindheit. Aber sie stammte ebenfalls aus einem Musikerhaushalt. JS konnte wie sie gut singen und Geige spielen. JS wurde schon früh als halsstarrig bezeichnet. Und er rauchte. Ob die heutigen Lästerkandidaten nicht auch über Bach gelästert hätten? Sie hätten ihn als kriminell beschimpft. (Und sicher auch Moses, den sie als Mörder beschimpft hätten. Denn es ist ja keiner so brav und fromm wie anonyme Feiglinge, die hintenrum agieren.) Aber Anna Magdalena mochte Bach. JS hatte seine erste Frau Maria leider verloren und besaß kleine Kinder. Die beiden zogen also nach Leipzig. Liebe war damals nicht der (erste) Grund, zu heiraten. Es konnte jedenfalls nicht leicht für Anna Magdalena gewesen, Bach zu heiraten, aufgrund der Umstände. Doch Bach war auch in gewisser Weise Geschäftsmann. Er achtete auf seine Buchführung, ließ sich nicht über den Tisch ziehen, verkaufte Musikalien und Noten, feilschte um sein Gehalt, um die Familie zu ernähren. Es geht in “Anna Magdalena” viel um JS, anstatt um Anna – vermutlich weil wir leider noch weniger von ihr wissen. Sie hatte es jedenfalls, als Bach starb, noch schwerer als zuvor, besonders finanziell. Darauf schien JS nicht geachtet zu haben, wie es finanziell mit ihr und der Familie weitergehen würde. Denn sie lebte ja noch lange weiter.

Sehr empfehlen kann ich auch das Buch “Schloss Hartenfels und die Schlosskirche in Torgau” mit bunten Fotos. Ich liebe Torgau und Sachsen. Das Buch schildert die Reformationszeit und berichtet von den Orten, wo ich war. Schloss Hartenfels mit Alter Kanzlei und Albrechtbau und Wendelstein – so schön von Lucas Cranach gemalt. Eckerker. Schöner Erker. Flaschenturm.

Foto: Dom zu Zwickau

Eule Orgel Zwickau

Wer gegen Ungeheuer kämpft, sollte darauf achten, nicht selbst zum Ungeheuer zu werden. (Nietzsche)

Zwickau ist eine Luther-und Schumann- und Automobilstadt, und eine Stadt der Juden: Viele jüdische Gedenkstätten. Die Mulde fließt ruhig. Ich besuchte die Sonderausstellung „Brahms und die Schumanns“. Ich kann verstehen, dass Claras Vater Clara nicht mit Robert verheiraten wollte. Robert aber war von Anfang an sicher, dass er berühmt werden würde. Erst wollte er ein berühmter Dichter werden. Dann Musiker. Dann Jurist. Dann wurde er Komponist.
Zwickau feiert nun 500 Jahre Luther in Zwickau. Sehr interessant sind auch die Priesterhäuser, dem ältesten Wohnbauensembles Sachsens, voller Geschichte, wundervoller Fenster.

Heute in Wilkau bei Zwickau: 1926 von Gebrüder Jehmlich, Dresden, erbaut. 1969/70 Umbau durch Firma Schuster und Sohn, Zittau, mit deutlicher zu Veränderung der Disposition. 2007 grundhafte Sanierung durch Orgelbau Christian am Reinhold, Bernsdorf.

Schöne rote Backsteinkirche mit Blüthner Flügel (ca 200 Jahre alt) im Saal, schöne zweimanualige Orgel mit einem Portrait von Bach, schöner Kronleuchter. Vielen Dank an KMD Gunther und Marianne Remtisch. Es müssen hier auch die Gemeinden Culitzsch und Niedercrinitz betreut werden.

Meine erste Jehmlich Orgel spielte ich in Würzburg, meine erste Schuster Orgel in Chemnitz. Hier haben wir eine schöne Mischung. Auch Jehmlich aus Zwickau baut gute Orgeln. Die Luther-und Automobil-Stadt Zwickau ist ganz nah bei Wilkau.

Raumfüllend, zuverlässig, solide, praktikabel, hell und warm, samtig-trockene Akustik. Eine heimelige Kirche, liebevoll gepflegt, duftend nach Holz,Orgel  erbaut 1926 durch Gbr, Jehmlich(Dresden), umgebaut und neu disponiert 1970 durch Fi. Schuster.

Foto: Wilkau-Haßlau

Neu: Orgel-Information: Jehmlich Schuster Orgel in Wilkau bei Zwickau, da war ich heute:

Jehmlich Schuster Orgel Wilkau Haßlau (Hasslau), Sachsen

Heute empfehle ich Julia Shaw und ihr Buch “Böse”. Warum wir das Böse in uns nicht erkennen wollen bzw. es verdrängen (das “Alltags-Böse”) und lieber scharf auf das Böse anderer sind. Shaw forscht in künstlicher Intelligenz, um gegen Diskriminierung vorzugehen. Das ist mal echt genial. Es braucht vermutlich künstliche Intelligenz, um gegen die Diskriminierung von Männern vorzugehen.

Dvorak an der Orgel:

29. März 2022

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Menschliche Existenz steht im Sturm, und ein geübter Steuermann segelt hindurch. (Plutarch)

Der Philosoph Jean Amery hat viel Gutes erkannt und doch nicht, um was es im Leben wirklich geht. Er hat über das Altern in einer tragischen Art und Weise geschrieben, die mir zeigt, dass er Gott nicht kannte. Er schreibt, der Körper wird uns zum letzten Obdach. Das ist sehr bekümmernd, ich könnte nicht leben, so zu denken. Obdach wird uns am Ende jemand ganz anders sein, nicht wir selbst.

Günter Dux dagegen schreibt, dass der Mensch mehr oder weniger dazu geboren wird, zu lernen, immer neu Sinn zu geben. – Das macht Sinn. Aber: Was oder wer ist der Sinn des Lebens? Sollte das nicht zuerst definiert werden?

Foto: Konzert in Plauen

Neu: Reger in Chemnitz 

Reger in Chemnitz

Ich bin noch nicht zuhause, sondern am Meer. Es ist schön, sonnig, windig und kalt. Sehr nette, interessante Leute. Ich liebe das Geheule der Möwen, die Luft, Fisch, das Nordische. Ich habe zum ersten Mal einen heißen Sanddornsaft getrunken – mit Grog! 

28. März 2022

Schlagwörter: , ,

2 Kommentare
Kommentar verfassen

Ohne den Willen, Bestehendes infrage zu stellen, gibt es keinen Raum für Innovation. (Anke Giesen)

Deutsche Managerin. Heute erinnere ich an Monika Rinck, Schriftstellerin aus Zweibrücken.

Foto: St. Andreas Chemnitz

Sehr schönes Konzert heute, wurde gefilmt. Zungen wurden vorher frisch gestimmt. Der Schweller ist umgekehrt, er ist auf, wenn er unten ist. Die große Uhr wurde umgestellt. 

Dann spielte ich auch die wunderbare Eule Orgel in der Kreuzkirche. Weiße Kirche in Sachsen, ein Bau von Otto Bartning. Eule Orgel 2 Manuale, weiße Tasten. Die dritte Eule-Orgel in dieser Kirche. Geschlossenes Gehäuse, 37 Klangfarben. Hängende Trakturen, sinnliches Spielgefühl. Mit sinnlich meine ich, angenehm schwergängig, Druckpunkt. Danke an Steffen Walther. Der Altarraum mit dem riesigen Kruzifix auf Rot der Künstlerin Elly-Viola Nahmmacher aus Gotha ist sehr schön. Die Kirche und Orgel wurden durch Feuer und Bomben 1945 zerstört. 1954 wurde alles wieder aufgebaut und neu gestaltet.

Die erste Eule Orgel 1936 hier war elektropneumatische, neobarock. Die zweite Eule Orgel 1954 war eine Schleifladenorgel, deren gebrauchter elektrischer Spieltisch kaputt ging. Es mußte viel für die dritte Eule Orgel gespart werden.

Die Farben korrespondieren miteinander. Intensives Schwellwerk, schöne bemalte Pfeifen. Sehr schöner, farbiger Klang, kraftvoll, leise, intim. schöne warme Terzen und Prinzipale, fast perfekte Akustik. Keine gesichtslose, sondern expressive und dynamische Universalorgel.

Neu: Orgel-Information Kreuzkirche Chemnitz

Eule Orgel Kreuzkirche Chemnitz

25. März 2022

Schlagwörter: , ,

4 Kommentare
Kommentar verfassen

Nie kann ein Mensch über Musik und Kunst verfügen, sie entziehen sich – selbst das Geschöpfte dem Schöpfer. (AHS)

Foto: Ladegast Leipzig The Porsche

Morgen geht es wieder los. Ich freue mich. Heute schönes Konzert.

Manchmal, wenn ich nicht viel Zeit habe, verwende ich Trocken-Shampoos. Aber ich habe bisher noch keines gefunden, das nicht etwas aufdringlich “duftet”. Am besten gefällt mir das blaue Shampoo.

Übrigens, an alle Künstlerinnen: Da der Umgang mit Instrumenten beruflich nicht unumgänglich ist, empfehle ich die Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung von Basler über die GEMA. Meine Dates mit Orgeln sind nicht privat 🙂

Es kommt mir so vor, als wäre die GEMA ein FullTime Job. Erst Werkanmeldung, dann AV Anmeldung, dann neu Audio-File-Monitoring Fingerprint. Na, und dann Reklamation. Und das betrifft noch nicht mal die Konzerte. Es ist wirklich Wahnsinn, was erwartet wird, alles digital, es wird eher immer komplizierter als leichter. GEMA bietet dafür Webinars an, aber ich glaube, die normalen Leute sind damit trotzdem überfordert. Es ist auf jeden Fall echt Arbeit, da muss man Business-Frau sein. Und es ist nicht immer leicht, durchzublicken, denn die GEMA ist ein eigener Staat, so wie der Vatikan.

Ich habe jetzt eine USt.-IdNr., seit 2016 – spätestens dann, wenn man als Unternehmerin Geschäfte mit dem Ausland macht, kommt man nicht drum herum, die USt.-IdNr. zu nutzen, für “steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen” usw. Dazu muss man ein „Umsatzsteuer-Signal“ haben. Die Kombi, Unternehmerin UND Künstlerin zu sein ist eine echte Herausforderung. Warum? Ich brauche für Businessfrau und Unternehmerin ganz andere Gaben und Qualitäten, teilweise Voraussetzungen, die sich widersprechen zum Künstlertum, Struktur, Ordnung, der Wille, Unangenehmes zu erledigen, sich durchzusetzen, Ehrgeiz, Energie – um nur einiges zu nennen. Verträumt und chaotisch braucht man da gar nicht erst zu kommen, wobei ich das nicht immer verbergen oder ausschließen kann. Ich glaube, weil ich weiß, dass das Business überfordernd sein kann, schnalle ich mich vorsichtshalber mein Maschinengewehr um, wenn mir jemand blöd kommt, und wenn ich auf all das keine Lust mehr habe, verkrieche ich mich im Bett. Aber am nächsten Tag kramt man dann wieder die Handgranaten hervor. Ich glaube, je verträumter und verletzlicher man ist, desto mehr braucht man diese. Jedoch: Es gibt auch sehr nette Menschen, die einem geduldig jede Frage beantworten, es ist auch spannend, neue Dinge zu lernen. Mag sein, dass das alles für „normale“ Unternehmer „normal“ ist. Aber für mich, die in einer ganz anderen Welt lebt, ist das immer so, als würde ich die Cloud wechseln oder den Planeten. Ich hoffe, dass ich damit anderen Mut mache, die sich ähnlich fühlen. Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn man am Ende etwas geschafft hat, von dem man vorher nicht wusste, dass es existierte, oder von dem man dachte… oh nein, dies ist ein Buch mit sieben Siegeln…”Wüsstest du auch nur um die Hälfte der außergewöhnlichen Dinge, die ich tue, du würdest gewiss dem Gedanken zuneigen, dass irgendein Zauber auf mir liegt.” (Augusta Ada Lovelace (1815-1852, Mathematikerin) – Was für ein Name, was für eine Frau. Und ich kann mich identifizieren, 2022. Ich hoffe, dass dies ebenfalls gelesen wird Hunderte Jahre später und anderen eine Hilfe ist.

Heute wurden Platten bestellt, ich bringe sie zur Post – siehe Vinyl in meinem Shop. Immer, wenn ich meinen Papa sehe, sehe ich mich, als Mann.

Übrigens, ich hatte heute einen netten, lustigen Termin, weil meine “schöne, junge Sprechstimme” aufgefallen ist.

Ich lasse meine Haare wieder ganz lang wachsen. Da sie bei mir eh immer wuschelig sind, ist es ja auch egal, ob sie nun ganz lang oder halb lang sind. Und sie wachsen schnell.

Neu: Orgel-Information Heiligenhafen

Weigle Orgel Stadtkirche Heiligenhafen