Archiv

29. April 2020

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Musik ist physische Berührung. Auch auf Distanz. (AHS)

Es ist erstaunlich, wie ganz und gar anders Bach den wunderschönen Choral Heiliger Geist bearbeitet hat (BWV 651 und 652) als Scheidemann: Scheidemann eher distanziert, nüchtern, “objektiv”. Ich liebe es. Er spiegelt die Reinheit des Heiligen Geistes wider. Bachs Musik dagegen ist wie immer sehr persönlich, sehr eindrücklich und haut einen um. Er spricht mit Gott, klagt, zweifelt, kämpft, seine Musik ist voll Zweifel, Rufen und Schmerz, und doch: Bach hält in all diesem die Balance. Seine Musik ist nie voll Zweifel wie bei anderen Künstlern, beispielsweise Reger. Diese Balance zwischen hochpersönlicher, emotionaler Musik, Leid und Beziehung in dieser perfekten musikalischen Balance – umwerfend. Besonders der Halleluja-Teil 651 rührt mich jedes Mal zu Tränen.

Die Achteln bei Muffat sind wiederum ganz anders als bei Bach und Scheidemann. Diese vielfältige, aktive Artikulation gefällt mir an der Orgel. Trotz dieser müssen Ruhe und Linie gewahrt bleiben. Am Flügel habe ich viel akkordisch gedacht. Das ist nun ganz anders. Manchmal falle ich hier und da noch in die Agogik eines Chopin Nocturnes.

Ich habe eine neue Autorin entdeckt: Amelie Nothomb. Super! Besonders Winterreise. Wenn ich lese, liege ich auf dem überdachten Balkon so, dass ich den Himmel weit über den Häuserdächern sehen kann. Sehr schön. Dazu esse ich Tomaten. Am schönsten ist es, wenn es dann auch noch etwas regnet.

Hier bin ich auf Instagram (Fotos von mir an Instrumenten):

Instagram Ann-Helena

3. April 2020

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Liebe schwingt. (Ann-Helena Schlüter)

Man glaubt es kaum, aber Unterricht geht tatsächlich über Skype 🙂 Wahrscheinlich habe ich mit meiner Hauptwerk-Orgel C-19 vorhergesehen. Es ist zwar nicht das gleiche, aber…

Und man glaubt es auch kaum: Durch diese Zeit bin ich wieder an der Diss dran. Webex-Meetings statt Leipzig, Salzburg und Innsbruck. Hat auch was.

Und in der Leiste auf der Frontseite ist nun auch Spotify drin. Liked mich dort :).

Und nun mal etwas ganz anderes: Lyrik und elektronische Musik, für alle Nachtschwärmer und Frühaufsteher schon jetzt zu sehen, ansonsten wird es morgen veröffentlicht für alle:

4. Januar 2020

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Kompass

Echte Kunst ist eigensinnig. (Gabriele Münter)

Potentiell sind alle Menschen Spitzenkönner. Man muss allerdings Könner mit viel Geduld “heran züchten”. Dazu gehören verschiedene Führungsstile. Erstaunlich ist, wie wenig Lehrende diagnostizieren wollen oder können. Die Kompetenz, Potential und Engagement nicht erkennen oder unterscheiden können. Die Kompetenz kontrollieren, die Engagement bestrafen, Potential hemmen, die keinen Respekt haben. Die Mischungsverhältnisse nicht sehen. Die Fehler und Feuereifer nicht zulassen. Die falsch führen und anleiten. Weil sie nur an sich und ihre eigene Karriere denken. Die selbstmotivierte und selbstsichere Frauen fürchten.

Wichtig ist dennoch, dass man selbst weiß und prüft, was man anstrebt, was einen treibt, inwiefern das eigene Handeln wesentlich ist, wie der eigene Kompass tickt, ob man aus dem Gleichgewicht geraten und ob man stimmig und aufgeschlossen ist.

Empfehlen kann ich heute die Krimis  von Arno Strobel, besonders Das Wesen, auch wenn ich schon nach wenigen Seiten weiß, wie es ausgehen wird. Ich mag Hörbücher. Manchmal höre ich sogar beim Üben Hörbücher.

Momentan höre ich u.a. gern Murray Perahia und Edgar Krapp.

Ich finde Silvesterböllerei und den Lärm und den Gestank schrecklich. Es sollte wirklich verboten werden. Natürlich war ich empört, dass das Affenhaus abgebrannt ist. Doch muss ich sagen, ich finde es sehr mutig von den Frauen, sich freiwillig gemeldet zu haben. Manchmal tröstet es mich, dass es eine Hölle gibt, wenn ich an die Menschen denke, die hintenrum viel Böses tun und nichts bereuen.

29. Oktober 2019

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Registrierungen

Es gefällt mir besonders, eine Orgel mit Druckpunkt (Schleiflade) zu spielen. Und ich mag es, Registrierungen zu finden: von Dolce (G) zu Salicional (S) zu Gemshorn (P) zu Gambe (S) zu den Gedeckten und Flöten, zu den Vierfüßen, zu den Achtfüßen. Eine Klangwolke um den Keysound zu bilden, beispielsweise um die Konzertflöte in Giengen oder um die Gambe in Maihingen oder um das Gemshorn in Fährbrück, diesen Keysound aufbauen und zu stärken, nicht zu unterwandern oder zu zerstören.

22. Oktober 2019

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Lesung in Leer und Walcker-Orgel Hoffenheim

Ich freue mich auf Ostfriesland und ich freue mich auf die Walcker-Orgel in Hoffenheim, Vorbild für die Saage-Bossert-Klais-Orgel. Die Walcker-Orgel ist von 1845 und hat wunderschöne Klangfarben: Salicional 16, Holzharmonika, schwellbare Physharmonika: Schubert, Brahms, Mendelssohn, Reger, Liszt und Mozart klingen hier wundervoll, aber man kann sie auch querlesen mit Muffat und Bach. Alle sprechen von Cavaille-Coll, kaum jemand von Walcker, und wenn, dann negativ: “Ach, die gibt es nicht mehr … war das nicht so eine chaotische Orgelbaufirma…?” Dabei ist Walcker das deutsche Gegenstück vom Niveau her zu Cavaille-Coll. Ich freue mich auch, dass Bearbeiten und Transformationsprozesse an der Orgel möglich sind.

Man kann nicht immer sinnvoll von Original sprechen in der Musik. Das Original war im Kopf der Komponierenden. Es ist ein stufenartiger Prozess.

23. September 2019

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Kunstwelt

Freiheit und Weitergehn ist in der Kunstwelt wie in der ganz großen Schöpfung der Zweck. (Ludwig van Beethoven)

Ich freue mich, dass der neue Pressebericht über mich eine Ermutigung für Frauen an der Orgel sind, wie ich als Feedback erhalten habe. Und auch, dass meine Orgel-CD hier zu finden ist unter German Organists:

Organroxx:

https://www.organroxx.com/en_US/

Außerdem finde ich es sehr schön, in die Welt der Organbuilders ISO und der OSV (Orgelsachverständigen) hinein zu tauchen und dass hier mehr Verbindung und Einheit geschieht und mehr Frauen zu finden sind.

Heute habe ich eine leckere Kürbis-Suppe aus lauter frischem Garten-Gemüse gekocht: Kürbis, Zwiebeln, Kartoffeln, Basilikum und Walnüsse, dazu italienische Kräuter – ich gebe zu, es war noch etwas Schinken und Sahne dabei. Die kleinen gelben Tomaten esse ich so dazu, rupfe sie ungeduldig ab, auch wenn sie noch halb grün-gelb sind. Sie schmecken trotzdem immer phantastisch. Dazu Frauentee 🙂 

24. August 2019

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Würzburg liest ein Buch 

Jahr für Jahr werden bei “Würzburg liest” nur Männer gelesen. Die Regeln sind so, dass Frauen hier nicht gelesen werden können, da Männer nur Männer in der Literaturgeschichte finden und feiern. Ich habe auf diese frauenfeindlichen Regeln und das frauenfeindliche Format hingewiesen, bei denen Frauen keine Chance haben. Sexismus in der Literatur ist immer noch “ganz normal”. Das ist traurig. Die Regeln werden von Männern gemacht. Noch dazu werden Bücher von Männern gelesen, die in ihrem Inhalt sexistisch sind, bei denen schon im Titel Frauen schlecht wegkommen. 

Gedanke 85

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Upprörd Meditation

En storm får kvarnens vingar att vilt gå runt

i nattens mörker, malande intet.  – Du

hålls vaken utav samma lagar.

Gråhajens buk är din svaga lampa.

Diffusa minnen sjunker till havsens djup

och stelnar där till främmande stoder.  – Grön

av alger är din krycka. Den som

vandrar till havs vänder styvnad åter. 

(Thomas Tranströmer, 1954: Dikter)

Aufgewühlte Meditation

Ein Sturm lässt die Schwingen einer Mühle wild herumgehen

in das dunkle, antreibende Nichts der Nacht. – Du

wirst wach gehalten von dem gleichen Gesetz.

Nur der Bauch des Grauhais ist deine schwache Lampe.

Diffuse Erinnerungen sinken in die Tiefe des Meeres

und versteinern dort zu fremden Säulen. – Grün

von Algen ist deine Krücke. Die, die wandert,

bis das Meer sich steif wieder dreht.

(Ann-Helena Schlüter)