Archiv

20. Dezember 2019

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Bachfestival Arnstadt

“Prinzipien und ihre Konsequenzen sind noch wichtiger als Werte. Und Integrität ist wichtiger als Loyalität oder ihre höchste Stufe.” (Covey)

Jede Taste ein Finger und jeder Finger eine Pfeife.

Ich freue mich auf Arnstadt. Bachstadt. Und ich freue mich auf meine Konzerte.

Heute wird ein spannender und besonderer Tag. Es ist übrigens wirklich wahr: Die neuen Klais-Orgeln sind in vielem wie Steinways, und die Saal-Orgeln sind einem Flügel gleich. Auch wenn ich die Pfeifen spüre und höre. (Diese Nebengeräusche hat kein Flügel.)

Sehr viele Orgeln sind fern von einem Flügel, was ich auch sehr gut finde, so soll es sein; es sind ja auch viele Klaviere fern von einem Steinway wie der Mond von der Sonne. Jedoch vermisse ich an den (Saal-) Orgeln oft viele schöne Vierfüße. Es gibt meist nur wenige, und sie sind miteinander (beinahe) identisch. Gerade für Mozart braucht es viele schöne unterschiedliche Vierfüße. Orgel und Flügel zu spielen bedeutet: mehrsprachig zu sprechen. Das Wissen über Musik darf natürlich nicht zur Sucht werden.

23. August 2019

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Musikerausbildung

Ein Musikerinterview bei Natascha Wegelin:

“In der Musikerausbildung gewöhnt man sich daran, für nichts als Ruhm und Ehre aufzutreten. Auf das Umdenken nach dem Studium – also sich des Wertes für Veranstalter, Publikum, Gesellschaft bewusst zu werden und sich richtig zu verkaufen – bereitet dich niemand vor. Und das bei viel Konkurrenz und recht verschlafenen Entscheidern bei Labels und Konzerthäusern.”

Schönes Zitat:

“Ich habe niemanden gezwungen, dass er das Neue Testament lese, das ich übersetzte, und es ist niemandem verboten, es besser zu machen. Wer es nicht lesen will, der lasse es liegen.” 

(Martin Luther)

Ann-Helena Schlüter Herzton

15. Juli 2019

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Regensburg, Rügen

Das Konzert in St. Wolfgang Regensburg war sehr schön, ein Boston-Flügel; jetzt unterwegs nach Rügen zu den Orgelkonzerten. Die ICEs sind sehr voll. Auffällig ist, dass bei Tische und Stühle verstellen in Kirchgemeinden oft nur Frauen helfen, keine Männer. Aus “Emanzipationsgründen” (?) habe ich eine Flasche Wein bekommen. Am meisten aber freute mich die Schokolade 🙂

Faith is actually sometimes the opposite of performance.

Ich freue mich auf die Konzerte im Ruhrgebiet. Mir fällt auf, dass manche Menschen meinen, es sei vor allem Talent, von Gott, nicht in erster Linie viel Arbeit, als würde man einen Klavierabend oder ein Orgelkonzert mal eben aus dem Ärmel schütteln.

Schwedische Nationalhymne gerade in Deutsch gesetzt:

Du altes, du freies, gebirgsvolles Land,

du leiser und wunderschöner Norden.

Ich grüß dich, so freundlich lädt ein deine Hand:

deine Wiesen sind lieb mir geworden.

Du thronst auf Erinnerung…

14. Juli 2019

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Würzburg – Venedig am Morgen

Heute Klavierabend in Regensburg, dann von dort nach Rügen, Orgelkonzerte. Rügen und Hiddensee erinnern mich an die Fischerdörfer in Norwegen. Ich liebe das Meer.

Eine träge Fliege balancierte auf meinen Tasten herum, während ich übte. Habe ich sie träge gespielt oder war sie ein hartnäckiger Fan?

Herzklopfende Stille, hingehalten. 

Ich bin sehr beeindruckt von Bruder Lorenz.

mein Kindheits-Blüthner mit bauchigen Beinen

8. Juli 2019

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Bundesgartenschau BUGA Heilbronn

Ich freue mich, im August wieder in Heilbronn zu spielen und 2020 in Uganda. Die BUGA läuft ja gut: BUGA Ann-Helena

In Leer und Heilbronn lese ich auch aus Frei wie die Vögel. Ich freue mich auf die guten Rezensionen zu meinem ersten Roman:

Youtube-Rezension Frei wie die Vögel

Lesejury Frei wie die Vögel

 

Unternehmerin

Es ist schön, Unternehmerin zu sein, auch wenn es viel Arbeit ist. Viele Angestellte (auch im Musikbereich) können sich gar nicht vorstellen, wie und wie vor allem Frau in der Musikwelt und in der freien Wirtschaft als Unternehmerin leben, ja, sehr gut leben kann.

Ja, wir Menschen leben vielleicht zwischen Lebensangst und Todesangst, wir alle, wir Menschen, aber die Kunst und der Glaube haben eine gelassene Zuversicht, die sitzt tief. Mut und Risikobereitschaft gehören da natürlich dazu. Man muss mehr aus sich herausgehen.

Und wir Künstlerinnen sind ja auch Säfrauen, man muss die “Unterschicht”, die “Kleinbauern” kennen, auch Misserfolg gehört dazu, aber das Ziel ist die riesige Ernte, auch vom wilden Weizen mit unterirdischer Bestockung, unsichtbare Verzweigung in und unter der Erde. Der Erfolg hat eine Steigerung in der Frucht: 30-60-100fach. Power!

Venetia, Süditalien

Bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen wurde mein Rucksack aufgrund meiner Stimmgabel durchsucht. Ich wurde gefragt, was denn die Stimmgabel sei. 🙂

Ich erinnere mich gern an das Meer, an den Pool, an die Mücken sogar, an die unglaublichen Bäume mit ihren riesigen Wurzeln. An die wunderschönen Spinetts, Cembalos, Orgeln. Ich liebe alle Tasteninstrumente. Aufgrund der Hitze habe ich meist barfuß gespielt.

Ich liebe es, dass der Mensch auf Vollkommenheit angelegt ist, Proportionen, Verhältnisse, das universale System. Es war sehr schön, italienische Orgelbauwerkstätten kennenzulernen.

Mir gefallen die Filme Yaya con Dios und Was auch geschehen mag und Das Leben ist schön.