Archiv

Gedanke 85

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Upprörd Meditation

En storm får kvarnens vingar att vilt gå runt

i nattens mörker, malande intet.  – Du

hålls vaken utav samma lagar.

Gråhajens buk är din svaga lampa.

Diffusa minnen sjunker till havsens djup

och stelnar där till främmande stoder.  – Grön

av alger är din krycka. Den som

vandrar till havs vänder styvnad åter. 

(Thomas Tranströmer, 1954: Dikter)

Aufgewühlte Meditation

Ein Sturm lässt die Schwingen einer Mühle wild herumgehen

in das dunkle, antreibende Nichts der Nacht. – Du

wirst wach gehalten von dem gleichen Gesetz.

Nur der Bauch des Grauhais ist deine schwache Lampe.

Diffuse Erinnerungen sinken in die Tiefe des Meeres

und versteinern dort zu fremden Säulen. – Grün

von Algen ist deine Krücke. Die, die wandert,

bis das Meer sich steif wieder dreht.

(Ann-Helena Schlüter)

20. August 2019

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Dygnkantring 

Stilla vaktar skogsmyran, ser i intet

och intet hörs utom dropp från dunkla

lövverk och det nattliga sorlet djupt i sommarens canyon

Granen står som visaren på ett urverk,

taggig. Myran glöder i bergets skugga.

Fågel skrek! Och äntligen. Långsamt börjar molnforan rulla.

(Thomas Tranströmer)

Horizontlinie

Still wachen Waldameisen, sehen ins Nichts

hinein. Und nichts zu hören außer das Tropfen aus dem dunklen

Laubwerk und das nächtliche Säuseln tief im Canyon des Sommers.

Die Tannen stehen als Zeiger des Uhrwerks,

zackig. Die Ameisen glühen im Schatten des Berges.

Vogelschrei! Und endlich.

Langsam beginnt der Wolkendeich schräg zu rollen.

(Ann-Helena Schlüter)

Sammanhang

 Se det gråa trädet. Himlen runnit

genom dess fibrer ned i jorden –

bara en skrumpen sky är kvar när

jorden druckit. Stulen rymd

vrides i flätverket av rötter, tvinnas

till grönska.  – Det korta ögenblicken

av frihet stiger ur oss, virvlar

genom parcernas blod och vidare.

(Thomas Tranströmer, 1996: Dikter)

Zusammenhang

So der graue Baum. Der Himmel geflossen

durch dessen Rindstücke hinab tief in die Erde –

nur ein Stück Himmel ist übrig,

wenn die Erde trinkt. Gestohlener Raum

gedreht in ein Flechtwerk von Wurzeln, eingezwirbelt

ins Grün.  – Der kurze Augenblick

von Freiheit steigt auch aus uns, wirbelt

durch Zellen, Blut und weiter.

(Ann-Helena Schlüter)

Ich liebe die Gedichte Tranströmers! Es gibt Leute, die verstehen kein Wort. Dabei habe ich das Gefühl, mit jedem Gedicht erzählt er eine ganze Geschichte voller Weisheit und Gefühl.

1. April 2018

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Nürnberg Niemöller und Martinskirche

Ich freue mich, dass Leguano sowohl die Loops als auch die weißen Amalfi für mich angefertigt hat. Größe 36, mini. 

Ich freue mich auf das nächste Kinderkonzert in der Niemöller-Kirche in Nürnberg und auf die Orgel in der Martinskirche. Heute habe ich auch die Orgel der Katharinen-Kirche Frankfurt besucht und die Goll- und Rieger-Orgel in der Stuttgarter Musikhochschule. 

31. Dezember 2016

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Konzertjahr 2016

Fingersatz ist meine Mathematik.

Ein intensives Jahr, USA, Schweiz – Rapperswil, Haus Wäckerling, Zürichsee, Wittenbach, Aargau, St. Gallen – , Französischer Dom Berlin, Orgelkonzerte München, München-Germering, Lüneburg, Ravensburg, Wilnsdorf, Geiselwind, Stadtoldenburg, Russland, Red Square, Kvasnaya Ploshad, Nordkap, Duokonzerte Frauenliebe mit Kathrin Duschek, und viele Konzerte im deutschsprachigen Raum. Dieses Jahr war ich kaum zuhause und habe eher im ICE gewohnt.

19. Dezember 2015

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Kunst und Energiewerkstatt

Ich bin in meiner Energiewerkstatt, ich laufe dort mit grüner Schürze und Kohle im Gesicht herum. Kaum habe ich 40 Prozent Energie auf Leinwand gebracht, wächst sie schon wieder nach. Ich bin erleichtert, wenn ich energieleichter werde. Mit Kohle zu zeichnen ist eine schnelle, zarte und kraftvolle Angelegenheit. Ich mache die Augen zu, zeichne ganz leicht mit der Kohle auf Papier oder sogar rauer Leinwand, schaue wieder hin, sehe etwas, und das, was ich sehe, male ich. Es kommen erstaunliche Dinge dabei heraus. Ich zeichne mit den Augen und der Imagination.

In dem Film Klang des Herzens heißt es, dass Musik überall um einen herum ist. Ja, wenn ich viele Stunden am Tag übe und den Rest des Tages spüre.

Auch im Malen: Acrylfarbe mit Salz, Sand und Seidenfarbe auf Leinwand zu mischen. Ich genieße eine Fülle von Pinseln. Manchmal kippe ich pure Farbe auf die Leiwand. Improvisieren am Flügel oder auf der Orgel ist, wie Leinwand mit Farbe zu tränken, Salz und Kaffee darauf zu streuen und mit einem dicken Pinsel dazwischen zu tanzen.

25. Mai 2014

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Hobart, Tasmania, Australien

Es war sehr schön, im Wildlife Sanctuary Bonorong (Tasmanien) Wombats, Tassie Devils, Emus, Bettongs, Quolls (Tasmanian Cats), Gooses und natürlich Kängurus zu sehen, zu fühlen, zu füttern. Ich freue mich auf meine Konzerte in St. Georg Battery Point. In der Cromwell Street fühle ich mich schon richtig zuhause und gehe jeden Tag an den Hafen.

14. Januar 2013

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

1000 Steps into the rainforest: Blue Mountains

Blue Mountains in New South Wales — ca. 2 Stunden mit dem Auto von Sydney. Wir fuhren durch Blaxland, Leura Forest, Blackheath, am Nepean River, die kleinen Staedte mit den schoenen aboriginal names …, die andere Richtung von New Castle. Es ist manchmal erstaunlich, die britischen Namen wie Liverpool direkt neben den aboriginal names zu sehen.

Die Huegel der Blue Mountains wirken von der Ferne blau wegen den Eukalyptus-Waeldern — das alles erinnerte mich sehr an Tasmanien. Tasmanien: Eukapyptus-Duft. Eukalyptus-Insel. Duftende Teebaeume. Ich hielt die Blaetter an meine Nase. Berauscht. In Tasmanien startete es zu brennen am Tag danach, nachdem ich wegflog. Aber auch hier in New South Wales gibt es viele Waldbraende, noch einige Stunden von hier von Sydney, wir sahen es in den News. Da es in Tasmanien dennoch keine Koalas gibt, sollte ich vielleicht ein tasmanischer Koala werden — wenn es schon keinen tasmanischen Tiger mehr gibt!

Wir standen und bestaunten die drei Schwestern, die Sandsteinfelsen in Katoomba, dazu Gangarang Range, Mt Solitary, Mt Gibraltar, Kedumba Valley, Kings Tableland. Die vierte australische World Heritage Site fuer mich nach Sydney Opernhaus, Melbourne Exhibition Buildung, Porth Arthur, Tasmanien. Wir liefen die 1000 Stufen hinunter (Giant Stairway), dann Bushwalking und Hiking im kuehlen, gruen-blauen Rainforest, der duftete und sang und prasselte mit vielen Wasserfaellen: Federal Pass, Vera’s Grotto, Wentworth Falls, wieder hoch auf den Furber Steps zum Echo Point mit der wunderschoenen Aussicht ueber die ganze Blue Mountains Area und den Felsen. Das Wetter war perfekt today, nicht zu heiss. Es hatte geregnet die Nacht davor. Weisse grosse Wolken segelten noch am Himmel. Rainforest Colours.
Wir wanderten insgesamt 4 Stunden. Es war still und gruen um uns. Schoene Voegel, die wie Affen klingen. Keine 50 Grad. Es war ein schöner Ausgleich zu Konzerten.

Ich war muede im Auto, schloss nacheinander meine Augen, stellte mir schlaftrunken vor, wie meine Augen hinter den geschlossenen Lidern ein drittes Auge bildeten, mit dem ich im Schlaf sehen und denken konnte — denn ich wollte nichts verpassen, alles sehen. Ich dachte mit meinen Augen.
Ich geniesse den australischen Akzent, das i im o besonders. Noi, I don’t knowi, yeahi or noi .. vielleicht bin ich ein aussie accent, dachte ich im Schlaf. Sarah ist halb aboriginal. Manchmal schiesst der Schmerz von Fernweh und Heimweh gleichzeitig ein. Kann ich beides stillen? Mein Geist ist ein Millionaer.
Wir kamen erst abends zurueck, um koreanisch essen zu gehen.

Ich fliege Mittwoch Nacht zurueck nach Deutschland, mit China Airlines ueber Shanghai und 20 Stunden Layover in Beijing — mein erstes Mal in China, ich bin gespannt. Ich hoffe, dass ich den Flughafen in Peking verlassen darf wie letztes Mal in Singapor.

Es ist ein 42-Stunden Flug wegen China; der laengste Flug meines Lebens bisher.

Habe von Sydney aus overseas mit China und Deutschland telefoniert. Ich bin erst nach 2 Tagen in Frankfurt. Aber mein Flug nach Tasmanien war fast so lang, wegen dem Delay von 9 Stunden aufgrund von Schnee in Frankfurt — kaum zu glauben in der Hitze hier. Am Montag hab ich mein Audition fuer Wagner Lohengrin am Theater. Dann fahre ich schon in die Schweiz fuer Konzerte und nach Leipzig fuer meinen PHD.

Guten Morgen, Darling Harbour Sydney und Manly Beach mit ferry.

15. Dezember 2010

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Charisma

Bald ist Weihnachten! Morgen Fernsehgottesdienst, heute Piano-Songs und Chopin und Lyrik im Peppino, stehe heute mit Interview in der Zeitung Charisma. Habe Muskelkater von der Reitstunde, kann mich kaum bewegen. Reiten erdet mich und tut mir gut. Der Geruch der Pferde ist himmlisch. Ich mag vor allem die komplizierten Stuten, die auf der Koppel eher etwas frech sind.

Es trifft mich immer noch, wie Michael Jackson gestorben ist. Er war ein Künstler durch und durch.