Startseite Nach oben

„Altmeister Schulze rechnete bei seinen langsam ansprechenden Gamben ohne Bärte auf die Verbindung derselben mit Hohlflöte oder Gedackt.“

4. Juni 2024: Foto: Schulze Orgel 1827 Rastenberg bei Weimar 2024 an der Lossa, ev. Coudray Kirche

Wunderschöne vokale Akustik. Besonders gut gefallen mir Gambe 8, die Flöten und Salicional 8, die schick ansprechen. Zitat von 1889: „Altmeister Schulze rechnete bei seinen langsam ansprechenden Gamben ohne Bärte auf die Verbindung derselben mit Hohlflöte oder Gedackt.“

Der Orgelinnenraum ist gepflegt und sauber und duftet nach Holz. Meine 2. Schulze Orgel (siehe Heringen in Thüringen). Große historische Schulze Orgel 1843 in Heringen/Helme, Strahlenmechanik, ohne Wellenbrett, stumme Prospektpfeifen, 25 R

Die Schwergängigkeit der Orgel gefällt mir; vor allem für Bach; sie ist einen Ton höher gestimmt: 476 Hz, Stimmung gleichstufig. Besonders hübsch sind die Register-Gesichter, die mich anlächeln. An dieser Orgel merke ich, dass auch ohne Schweller, Tremulant und Ähnlichem Romantik Romantik ist. Ja, und auch Bach kann man hier sehr gut spielen. 

MK und Bank sind spannend unangenehm.

Vom Architekten der Kirche, Clemens Wenzeslaus Coudray, wurden auch die Entwürfe für den Orgelprospekt angefertigt.

Der Spielschrank der zierlichen und doch mächtigen Orgel steht original in einem weißen „Käfig“ mit Lampen, in dem man sich selbst einschließen kann – rausfallen kann man jedenfalls nicht. Es gibt einen blitzenden Calcantenzug, eine wunderbare, gepflegte Balgtretanlage und 3 Keilbälge. Das Pedal ist gerade, flach, weit auseinander und spannend unangenehm.

Schulze Orgel Coudray Kirche Rastenberg in Thüringen