Startseite Nach oben

18. September 2021

Ich bin wieder im Maskenland Deutschland. (AHS)

Ich bin in Nürtingen angekommen. Eine schöne Stadt zwischen Stuttgart und Tübingen. Tolle Orgel, liebe Leute, ich berichte morgen.

Es ist eine sehr schöne Albiez Orgel in St. Johannes (katholisch) von 1974, 2 Manuale, Stern-Setzer unten im Pedal, mit Absteller und tutti, Radialpedal mit schmalen Tasten, nach innen gebogen, schöne Schleierbretter aus Holz, große Pedalpfeifen aus Kupfer (Zinn war damals viel teurer) rechts und links. Sehr schöne Zungen. Schwellwerk mit Schwellern aus Glas (Vorsicht schwergängig; und kein Lärm zu machen). Die Orgel federt beim Spiel, da sie „windstößig“ ist, bedeutet, dass der Winddruck nicht immer hoch genug ist und sie dann zu wenig Luft bekommt. Dadurch kann man auch interessante Effekte beim Improvisieren kreieren. Interessant ist auch die None im 2. Manual und neu das Bourdun 16 im 1. Manual. Die Akustik ist glänzend, schöner Nachhall. Große und helle Kirche. Albiez ist völlig anders als Wiegleb, Mühleisen oder Walcker. Jedes WE eine neue Orgel. Manche Orgeln sind eher laut und robust, andere machen Lärm beim Umregistrieren, andere wiederum sind sehr leichtgängig.

Die Albiez Orgel wurde gestern frisch gestimmt. Orgelbauer waren da. Top! 

Albiez hat sich wohl wegen großen Problemen mit der Kirche und Geld (Schulden) das Leben genommen, erzählte mir der Kantor. Sehr traurig. Solche Dinge machen mich fassungslos. Ein so guter Orgelbauer! Das erinnert mich an Trost. Offenbar geht die Kirche mit ihren Orgelbauern manchmal nicht gut um.

Heute Abend ist das Konzert, auch mit meiner Lyrik. Morgen lerne ich auch die Goll-Orgel in Nürtingen kennen.


Rudolstadt und Nürtingen

Orgel-Vlog #11

8 Antworten auf “18. September 2021”

  1. Gundula Gause

    Ihr alle die hier kommentiert habt, alle miteinander… AHS kann technisch unglaublich gut spielen

    Stichwort Waltershausen? Tolle Registrierung.

    Auf Bald bis Wiedersehen…
    von Thomas Anschütz (mit feigem Fake-Namen Gundula Gause, email: hallo@trashmail.com, ein Ausschnitt, auf das Wesentliche reduziert, leider ohne korrekte Orthographie, aber mit gelöschtem Haß)
    Das niveauvolle Kirchenmusik-Gespann Johannes Richter und Thomas Anschütz

    • Thomas Anschütz Fan

      Weiß Thomas Anschütz also selbst, dass sein Kommentar eine Müllmail war?

  2. Toll war die Passacaglia, auf die ich mich gefreut hatte.
    Diese hat mir auch sehr gut gefallen, ich mag dieses Continuo mit all den Variationen.
    Am Schluß hätte ich mir noch die Posaune im Pedal gewünscht, um hier (!) die Mächtigkeit noch zu steigern,
    aber vermutlich ist das aus Ihrer Sicht nicht passend …

    Wie haben Sie diese Orgel erlebt? Ich habe sie gestern zum ersten Mal gehört.
    Welche Orgel, auch auf Ihren CDs, hat Ihnen am besten gefallen?
    Es ist immer ein großer Unterschied, ob man das machtvolle, vielfältige Instrument im großen Kirchenraum hört oder auf einer CD.

    Alles Gute für Ihren weiteren Weg wünsche ich Ihnen ganz herzlich!

  3. Andreas Friedrich

    da muss ich dir Recht geben, habe mir auch mal Ritter d-Moll von diesem Johannes Richter aus Halle angehört auf YT, stockend, lahm und als würde er es grad vom Blatt lesen. kein Wunder, dass er sich dabei nicht zeigt. Kein Vergleich zu AHS, mit welch künstlerischer Meisterschaft und Leidenschaft sie musiziert und ihr Wirken im Blog und in den YouTube Videos vorstellt. Ich denke, dieser JRorgel weiss nur zu gut, im Vergleich mit Ann-Helena nur Amateur zu sein. Dass er trotzdem dauernd Maul aufmacht gegen sie, finde ich dumm und neidisch.
    Viel Spaß heute Abend beim Konzert in Nürtingen! Übrigens, kann es sein, dass, oho, gewisse Leute einen neuen Fake-Namen gewählt haben?

  4. Maximilian

    Ich finde es peinlich, wie dilettantisch Jrorgel Johannes Richter und Jürgen Strupat sich auf YouTube darstellen. Damit sorgt er mehr seinem Leumund. Das Orgelklimpern Glockenzerren von dem dicken Jrorgel Johannes Richter kann man guten Gewissens disliken. Der Hintern passt nicht mehr auf die Bank. Er scheint von Jahr zu Jahr dicker zu werden, lustig.

    • Wolfgang Schwarz

      Noch stümperhafter ist Manuel Kelber-Bender auf YouTube, vor allem das Geklimpert am Klavier

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.