Startseite Nach oben

19. Juli 2020

Der Kampf der Geschlechter ist ein Schattengefecht. Man gewöhnt sich an alles – nur nicht an einen Mann. (Yvonne Kroonenberg)

Manchmal habe ich das Gefühl, die Pfeifen wollen mich ab und zu necken und ärgern. Sie fangen plötzlich zu husten und zu kieksen an, als würden sie mich auslachen.

Meist sind meine musikalischen Ideen sehr gut, sehr musikalisch, aber an der Orgel sind diese guten, richtigen musikalischen Ideen manchmal schlecht oder falsch, muss man es anders ausleben, ausdrücken. Wenn man eine Linie fühlt, muss man dennoch oft absetzen wegen Akustik… Das, was man als kurz empfindet, darf nicht kurz sein, und das, was man als lang empfindet, muss kurz gespielt sein, damit es wirkt – oft muss man das Gegenteil tun und dabei dennoch die richtige musikalische Idee im Kopf behalten. Verrückt. Schizophren. Paradox. Die Wirkung ist anders. Das, was man als Attacke empfindet, muss weicher sein. Das, was man als dicht empfindet, muss artikuliert werden. Das, was musikalisch richtig wäre, abzusetzen, muss gebunden werden. Auf den Kopf gestellt. Crazy. Fremdsprache. Und doch toll. Faszinierend. Aber nur, weil ich auch das andere kenne, vom Klavier. Sonst wäre es fast unmusikalisch. Kein Wunder, dass so viele Kirchenmusiker unmusikalisch sind. Sie kennen nur das Auf-den-Kopf-Gestellte.

Ausstellungen

Neu: Großer Gott, wir loben Dich

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert