Startseite Nach oben

27. Oktober 2020

Sagen, was man denkt. Und vorher was gedacht haben. (Harry Rowohlt)

Da dieses Forum (Admin Jürgen Strupat, fast ausschließlich aus Männern bestehend) durch mich viel zu viel Aufmerksamkeit bekommen hat (Jürgen Strupat schrieb seitdem beglückt, durch mich wären so viele Neuanmeldungen an einem Tag bei ihm eingegangen wie noch nie zuvor, ich sei wie Honig für Fliegen), hier nun noch eine Anmerkung: In diesem Forum existiert sogar eine Art Klage-Kasse, um daraus die Kosten von Klage-Verfahren bestreiten zu können. Es ist bereits mehrfach verklagt worden, wie man mir berichtet hat. Mit mehr als 400 Blogeinträgen zu mir in einem sexistischen und neidmotivierten Thread voll Schmähung (nun gelöscht) beteiligten sich „Dorforganist“ Johannes Sommer und weitere mit Namen wie Rochus Schmitz, stein, elsenp (Peter Elsen), Martin Schmitz, Karl-Bernhardin Kropf, ein Marco Ellmer, ein Markus Theising (MAT), ein Jürgen Strupat (Admin), oho, alles Leute, von denen ich noch nie gehört habe und dessen Videos mich nie interessiert haben, falls sie überhaupt welche haben, die ich nie angeschaut habe und die aber mit einem Elan meine Videos und mein Leben verfolgen. Die Staatsanwaltschaft Würzburg und die Polizei Würzburg haben hier nie ermittelt, mich geschützt oder diese Leute bestraft. Auch Sebastian Küchler-Blessing ist hier  aktiv, was mich sehr erstaunt. Männer, die nicht Konzertfach Orgel (B und M) studiert haben, verurteilen hier mit sehr viel Zeitaufwand Künstlerinnen wie mich, die konzertieren und künstlerisch Orgel studieren. Vermeintlich unerkannt, versteht sich. Dabei wurden Lügen über mich berichtet. Auf Stärken und Schwachstellen, darauf stürzten sich viele dieser Hobbyorganisten in Strupats Forum, die wie bissige Köter nach jedem Happen Frischfleisch schnappen. Vor allem, wenn es weibliches Fleisch ist. Die meisten anderen schauen stumm zu und sind damit für mich Mittäter, wie schon Bonhoeffer schrieb. Manche schrieben mir persönlich, ich sei mutig. Sie selbst aber haben nichts getan, nur stumm zugeguckt. Einer schrieb mir, es sei doch nett, dass ein “Forianer eine Konzertreihe für Frauen aufbauen würde, da könnten Frauen spielen, die sich in dieser Welt behauptet haben.” Damit war Küchler-Blessings Konzertreihe gemeint, der sich ebenfalls in diesem Forum befindet und ein „Forianer“ ist. Was auf den ersten Blick gut gemeint scheint, wirkt auf mich wie Hohn. Statt Minderheiten zu integrieren, werden sie noch exponiert. Das wäre so, als würde ich schreiben: Ich gründe eine Konzertreihe für Schwarze. Da dürfen dann die Schwarzen spielen, in einer extra gesonderten Reihe, die sich gegen Weiße behauptet haben. …. Ich bin froh, dass ich in ganz normalen Konzerten spiele. Es geht doch um das Können! 

Sonst würden die gar nicht die Zeit haben, sondern würden lieber selbst üben und Videos machen. Aber da sie das nicht können, wird es mir geneidet. Alles, was viele Aufrufe, Likes, Views, Fans, Konzerte oder Abonnenten hat und zudem schnell und virtuos spielen kann, Lingualpfeife, Iveta, Carpenter… werden von Forenmitgliedern abgewertet. Mittlerweile sind 20 anonyme, belehrende Hass-Macho-Kommentare dieses Forums auf meiner Webseite eingegangen in sexistischer Diskussionskultur, als sei ich ein kleines Mädchen, “dem man den Kopf waschen muss” und “die Männer zu respektieren hat”. Allein 4000 Visits bei mir gestern. Meine Statistik kann übrigens auch die Browser anonymer Schreiber anzeigen und die IP-Adressen angeben.

Für ein solches Forum ist ein Skandal etwas Schönes. (Leider habe ich hier das Lied Skandal um Rosi im Kopf.) “Ich würde wie Honig die Fliegen anziehen”. Allerdings. Ein bisschen leid tun mir einige im Forum schon. Einer nannte es “das Forum der Traurigkeit, und endlich wäre dort mal eine Frau aufgetaucht.” Wenn es ein interessantes Forum ohne Lästern gewesen wäre, hätte ich mich sicher beteiligt. So aber nicht.

Ich sehe in all dem, dass mein Blog ins Schwarze getroffen hat. Neid ist die höchste Form der Anerkennung. Mein Blog ist wichtig. Er wird vielleicht ein historisches Dokument. Da diese Forumsmitglieder aber die Aufmerksamkeit lieben, werde ich das Forum kaum mehr erwähnen. Soll ich dafür noch Werbung machen? Es gibt die Staatsanwaltschaft, die sich kümmern soll. Traurig ist, dass auch in der facebook- Kirchenmusikgruppe viele nach außen nett tun (da sie hier mit Klarnamen und Foto sind) und hintenrum in genau solchen Foren mit Pseudonym mitlästern. Traurige Gestalten. Ich habe aber dafür keine Zeit mehr. Ich finde es wichtig, dass ich dieses Forum und das Verhalten der Männern in diesem Forum und auf facebook hiermit dokumentiert habe. Der Hauptknackpunkt des Hasses ist meiner Meinung, dass ich eine Frau bin, mit vielen Videos (die auch noch gesponsert wurden), die direkt ist und sich öffentlich präsentiert. Eine Frau darf doch “Professoren”, darf doch “Domkantoren” nicht kritisieren. “Wer glaube ich denn, dass ich sei?” Da werden uralte Hierarchien gefahren. 2020. Es ist genau die Sprache, mit der sie anonym schreiben. Aggressiv, bedrohlich und arrogant.

Zudem haben auch sehr viele Angst vor diesem Pöbel. Sie haben Angst, sich zu äußern. Sie schreiben mir heimlich, privat. Daher trete ich für alle die ein, die es nicht schaffen, sich gegen eine kirchenmusikalische Antikultur des sakralen Neides zu stemmen, die gepaart ist mit Talentlosigkeit, Tatenlosigkeit und schlechtem Charakter. Das heißt nicht, dass ich keine Fehler habe oder mache. Einige Professoren gehören hier leider auch dazu, was Neid angeht, aber offenbar auch ein unglaublich großer Teil an Dorfpöbel. (Wobei ich nichts gegen Dörfer habe. Ich finde Dörfer toll.)

Jetzt auf zu neuen Taten. Ich fahre heute nach Stade. Und all ihr Feinde da draußen, es gibt neue Videos! Und zwar noch richtig viele. Viel Spaß also. So viel Neid wie ich Energie habe, das werdet ihr nicht schaffen, aufzuhalten.

Sehr empfehlen kann ich den Roman „Berlin Alexanderplatz“ von Döblin: Ein literarisches Werk, vorbildhaft.

Anbei meine neue Komposition Kristalle und Feuer für Orgel solo, YouTube-Link, einfach anklicken:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.