Startseite Nach oben

12. Oktober 2020

Sich selbst zu erkennen, ist mit die schwierigste Sache der Welt, und auch die unbequemste. (Shaw)

Ich übe Regers B-A-C-H. Die Aufnahme von Matthias Eisenberg gefällt mir sehr gut. Einer, der durchsichtig und pianistisch spielt, Orgelmusik nicht als Klumpen. Er war mit mir 2017 zum ersten Mal auf dem selben Plakat.

Ich erinnere mich gern an die Orgeljuwelen auch auf Rügen zurück vom letzten Jahr, in Sagard, Schaprode und Altenkirchen. Schätze.

Ich liebe die wunderschöne, einmanualige, mainfränkische, blaue Ehrlich-Orgel von 1786 in Markt Nordheim, die hübsche Schwestern-Orgel der Sohnes von Johann Adam, also Johann Bernhard. Er hat den optischen und süddeutschen Stil des Vaters übernommen. Waltershausen hat die Orgel wunderschön rekonstruiert und saniert. Das Pedal dieser historischen Orgel geht nur bis f. Aber Pachelbel und Bach manualiter ist sehr gut zu spielen. Der alte Zustand wurde wieder hergestellt, auch die Vergoldungen, das Schnitzwerk, der Schmuck. Die Familie Ehrlich hat wundervolle Instrumente hergestellt.

Jeder Ton, besonders beim Bachspiel, muss mal in den Fokus gerückt (worden) sein, und sei er noch so klein. Sonst meldet sich genau so ein unberücksichtigter Ton wie ein fauler oder schmerzender Zahn.

Ich teile die Töne oft nicht auf, wie viele Organisten machen. Als Pianistin bin ich das nicht gewöhnt. Im Gegenteil. Jedoch ist es oft hilfreich, aufzuteilen, um die Mittelstimmen an der Orgel hervorzuheben.

Zu wunderschönen Orgel-Aufnahmen gehören viele Voraussetzungen:

  • eine schöne Orgel
  • eine schöne Akustik
  • super Kamerateam
  • tolle Lehrer (Lehrerinnen gibt es in Deutschland leider selten)
  • tolle Stücke
  • guter Kantor, der nicht aus Neid die Orgel nicht zur Verfügung stellen will (Kantorinnen gibt es in Deutschland leider selten)
  • super Registrantin oder Registrant / Blätterer, wenn nötig
  • Zeit zum Einspielen / Einregistrieren, Ruhe, Stille
  • gutes Hotel

Ich habe darüber nachgedacht, dass es wahrscheinlich schwer für jeden Quereinsteiger ist, egal, auf welchem Gebiet. Denn die anderen, die sich in der Regelzeit und in aller Norm durch etwas durchquälen, sehen es ungern, wenn jemand aus ihrer Sicht “daherfliegt” und etwas nicht in der “richtigen Reihenfolge” macht, also “im ersten Semester” Konzerte spielt und Videos und CDs veröffentlicht, “abkürzt”, anders ist und gar die Welt erobern will. Da wird erst mal grundsätzlich gelästert.

Goll Hannover:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.