Startseite Nach oben
St. Michael Kirche

Zeilhuber Orgel St. Michael Kirche Sonthofen, Allgäu

kath. Stadt-Pfarrkirche, Oberallgäu

Orgelbauer:

Josef Zeilhuber, Sonthofen

Baujahr:

1985 / 2024

Datum des Erstbesuchs:

2024

Disposition und Spielhilfen

Zeilhuber Orgel St. Michael Kirche Sonthofen, Allgäu, 3 M, 2886 Pfeifen, 43 R, mechanisch, Schleifladen, Walze und Schweller

Größte Orgel der Region hier in der hübschen alten, gelben, barockisierten Kirche. Zuvor stand hier eine Steinmeyer Orgel (Oettingen) von 1894, die jedoch beim Bombenangriff 1945 sehr beschädigt wurde. Erst 1984 konnte eine neue Orgel beschlossen werden. Hierzu gab es auch eine neue große, weite, geräumige Orgelempore. 1985 wurde die heimische neue Zeilhuber Orgel dann geweiht. Es ist die 5. Orgel der Kirche. Der Neubau bekam ein neues, neobarockes Gehäuse mit zwei  Pedaltürmen flankierend. Die Orgel steht weit hintergerückt und besitzt einen freien Spieltisch.

Die Orgel besitzt eine kleine mechanische 6-Setzeranlage und elektrische und mechanische Normal-Koppeln. Ganz zu Anfang gab es hier eine kleine Orgel von 1695, deren Orgelbauer leider unbekannt ist.

Die Orgel ist teils neobarock, teils französisch intoniert.

Seit 2016 wird die Orgel von Siegfried Schmid Orgelbau saniert und gereinigt.

HW I

Principal 8′

Holzflöte 8′

Octave 4′

Rohrflöte 4′

Quinte 2 2/3′

Superoctav 2′

Cornett 5f 8′

Mixtur 4f 1 1/3′

Trompete 16

Trompete 8′

OW II (fälschlicherweise BW genannt)

Gedackt 8′

Principal 4′

Kleinpommer 2′

Quinte 1 1/3′

Sifflet 1′

Cymbel 3f 1/3′

Krummhorn 8′

Tremulant (einstellbar) 

SW III

Bourdon 16′

Principal 8′

Hohlflöte 8′

Salicional 8′

Schwebung 8′

Weitprincipal 4′

Koppelflöte 4′

Nasat 2 2/3′

Blockflöte 2′

Terz 1 3/5′

Scharf 4f 1′

Dulcian 16′

Oboe 8′

Helltrompete 4′

Tremulant (einstellbar)

Pedal

Subbaß 16′

Quintbaß 10 2/3′

Octavbaß 8′

Gedacktbaß 8′

Terz 6 2/5′

Quinte 5 1/3′

Choralbaß 4′

Flachflöte 2′

Rauschbaß 4f 2 2/3′

Bombarde 16′

Trompete 8′

Schalmey 4′

Die Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg sehr beschädigt, auch die Glocken von 1540 vernichtet, was sehr schade ist. Nichts wurde in Sicherheit gebracht. Die neuen Glocken wurden 1956 geweiht. Gerettet wurde das Taufbecken von 1771. Deckengemälde, Wandbilder, Fresken und auch die Emporenbilder mit David an der Orgel wurden alle neu gestaltet zwischen 1950 und 1990.

Als bei dem Luftangriff die Decke im Fliegeralarm einstürzte, wurde in der Kirche kein Mensch verletzt. Der Geistliche sagte: Geht alle an die Wand.

Was für unfassbare, entsetzliche Zeiten waren dies! Bomben auf Kirchen und Menschen zu werfen, was für eine Sünde.

Die Deckenfresken des Münchner Malers Kolmsperger wurde also 1945 zerstört.

Klang und Akustik

Sehr schöne Zungen.

Persönliche Note

Es war sehr schön, hier zu spielen an der frisch gestimmten Orgel. Mir gefällt die Kanzel, das Altarblatt und der Tabernakel. Der Hochaltar mit Marmor sechssäulig in der hellen Kirche ist wunderschön. Auch und gerade der Zustand vor 1945 ist beeindruckend mit der Steinmeyer Orgel.

Sonthofen ist eine kleine Stadt mit ca. 20.000 EW bei Kempten im Allgäu umrundet von den Allgäuer Alpen, voller Wanderwege.

Sehr schön ist auch das Heimatmuseum und das Alpenstadt-Museum, das Leprosenhaus, die Plätze und die frühere Kaserne.

 


2 Antworten auf “Zeilhuber Orgel St. Michael Kirche Sonthofen, Allgäu”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.