Startseite Nach oben

Witzmann Orgel Greußen Großenehrich

St. Crucis Greussen

Orgelbauer:

August Witzmann, Stadtilm

Baujahr:

1851

Datum des Erstbesuchs:

2021

Disposition und Spielhilfen

Anschließend fuhren wir nach Greußen-Großenehrich (Thüringen) an die letzte wundervolle große Witzmann-Orgel in St. Crucis, die dringend gemacht und saniert werden muss. Ihre Klänge sind lieblich. Sie passt genau in die Kirche. Aufruf zum Spenden! Mind. 100.000 €. Vielen Dank an Ingrid Senebald und Team.

Hauptwerk

1 Bordun 16’

2 Principal 8’

3 Gedackt* 8’

4 Hohlflöte 8’

5 Gambe 8’

6 Octave* 4’

7 Flöte* 4’

8 Quinte* 2  2 / 3’

9 Octave* 2’ 

10 Mixtur    IV*

Oberwerk

11 Geigenprincipal 8’

12 Holzgedackt* 8’

13 Flöte amabile 8’

14 Salicional 8’

15 Principal 4’

16 Metallgedackt* 4’

17 Octave* 2’

18 Quinte* 1’

Pedal

19 Principalbass 8’

20 Subbass* 16’

21 Gedacktbass* 16’

22 Violon 16’

23 Octavbass 8’

24 Choralbass 4’

Koppeln

II/I

Anmerkung: * diese Register sind noch bespielbar

Koppeln: II/I

Klang und Akustik

Bezaubernder Klang in geschichtsträchtiger Kirche

Persönliche Note

Ich war sehr berührt von der Orgel und hoffe, dass sie bald saniert wird. Neugotischer Prospekt. 31 Register, eine der größten Witzmann-Orgeln, wurde umgebaut, auf 24 Register verkleinert. Heute ist sie nur noch teilweise spielbar, was sehr traurig ist! 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.