Startseite Nach oben

Weigle Orgel Markuslukasgemeinde Mannheim

der ev. Markuskirche

Orgelbauer:

Friedrich Weigle

Baujahr:

1954 op. 995

Datum des Erstbesuchs:

5. Mai 2020

Disposition und Spielhilfen

Zur Wiedereinweihung der renovierten Weigle-Orgel der Markuskirche Mannheim.

Friedrich Weigle (Echterdingen) Orgel hier in Mannheim

3 Manuale, 39 Register, elektropneumatische Spiel- und Registertraktur, Kegelladen, Walze, Schweller, freier Spieltisch, Prospekt weit gefächert

SW III. Manual:

  1. Grobgedackt 8‘
  2. Quintade 8‘
  3. Weidenpfeife 8‘
  4. Weitprinzipal 4‘
  5. Spitzflöte 4‘
  6. Waldflöte 2‘
  7. Blockflöte 1‘
  8. Terzian 2f.
  9. Scharfmixtur2/3‘ 5f.
  10. Dulcian 16‘
  11. Krummhorn 8‘
  12. Sub III / III
  13. Tremulant

BW II. Manual:

  1. Rohrflöte 8‘
  2. Koppelflöte 4‘
  3. Kleinprinzipal 2‘
  4. Nasard 11/3
  5. Sesqialtera 22/3‘ 2f. (2021 neu, Pfeifen zum großen Teil aus Zimbel ½‘ 3 f.)
  6. Singend Regal 8‘
  7. Sub III / II
  8. Tremulant

HW I.Manual:

  1. Gedacktpommer 16‘
  2. Prinzipal 8‘
  3. Gedecktflöte 8‘
  4. Gemshorn 8‘
  5. Oktave 4‘
  6. Kleingedeckt 4‘
  7. Quinte 22/3
  8. Sifflöte 2‘
  9. Mixtur 11/3
  10. Trompete 8‘
  11. Sub III / I

Pedal:

  1. Untersatz 32‘
  2. Prinzipalbass 16‘
  3. Subbass 16‘
  4. Oktavbass 8‘
  5. Flötbass 8‘ (Transmission aus HW)
  6. Choralbass 4‘
  7. Bauernpfeife 2‘ (Transmission aus HW)
  8. Hintersatz 22/3
  9. Posaune 16‘
  10. Trompete 8‘ (Transmission aus HW)
  11. Klarine 4‘
  12. Singend Cornett 2‘

Walze angenehm, nach unten crescendo

Klang und Akustik

Sehr obertonreich intoniert, wenig grundtönig, nicht sehr raumfüllend, klingt etwas zu schwach trotz Größe, aber Akustik schön ausgeglichen

Persönliche Note

Neu: Eingebaute Subkoppeln 2021 durch Popp/Heissler, können sehr vorteilhaft eingesetzt werden, da die Orgel nicht sehr grundtönig intoniert ist. Der gesamte Tutti-Klang ist dadurch sehr verbessert worden.

Erste vollständige Disposition im Netz zu dieser Orgel.

Konzert Einweihung 25.9.2021

Pfalz-Orgel-Tour!:

Heute die wunderbare Späth Orgel opus 500 von 1938 in Maikammer (Pfalz, ca 50 km von Mannheim) gespielt: Original, elektro-pneumatisch, Taschenlade (man kann die Orgel nicht in eine Tasche laden, nein). Einzeln stehender Spieltisch, Walze, Schweller, “Kindersicherung”, ca. 50 Register, Boden untendrunter hohl für alle Drähte und Kabel, frisch überholt, Schwellwerk ist nun 3. M. Nett verstellbare “Stift”-Bank. Super Akustik und viel Platz für die Pfeifen. Es macht Spaß, zwischen Walze, Handregister, Schweller und Schwebungen hin und her zu wechseln. (Besonders schön war das Farbmischen an der Woehl-Orgel.) (So wunderbar wie die Späth in Weikersheim.)

So auch die zweimanualige Steinmeyer in M-Gartenstadt (Taschenlade), alle mit freiem Spieltisch, woran ich meist das Elektro (-Pneumatische) erkennen kann.

Dann die rustikale, dreimanualige Weigle Orgel opus 995 von 1954 in Mannheim Markuskirche, vom Aufbau ähnlich, doch diese mit elektro-pneumatischer Kegellade; freier Spieltisch.

Dann die lokale Hugo Wehr Orgel (aus Hassloch) in Rödersheim (Pfalz) (2 M), elektrische Schleiflade und elektrischer Registertraktur. So auch die Steinmeyerin in M-Almenhof (zw. Mannheim und Ilvesheim) von 1968 in der Lukaskirche. Alle mit freiem Spieltisch.

Jedoch die Popp-Orgel mit historischem Gehäuse in kath. St. Peter Ilvesheim (rot-gelb, wie früher unser Schlösschen) mit mechanischer Schleiflade gefiel mir besonders gut, auch wenn der Druckpunkt nicht ganz gleichmäßig schien. Jedoch auch in wunderschöner Akustik. Ich habe versucht, mir die unterschiedlichen Laden mit ihren unterschiedlichen Spielweisen motorisch in den Fingern einzuprägen.

Die Pfalz ist eine schöne Gegend, es gibt die Vorder-Pfalz, wo wir nun waren (wir waren bis Edenkoben, fast bis Landau). Und dann gibt es die Hinter-Pfalz (Kaiserslautern…). Und die Kurpfalz (Heidelberg…). Und die Oberpfalz … Und manches davon ist Rheinland-Pfalz, und ganz nah liegt Baden. Etwas verwirrend. Wir waren bei einem Kantor/Musiklehrer eingeladen, und es gab typisch Pfälzer Essen. Dies schmeckte etwas seltsam: “Saumagen”, Leberknödel, Brot und Sauerkraut. Aber der Wein war super, grüner Silvaner und gelber süßer Wein. Und Heilwasser. Er besitzt eine Hausorgel mit vier Registern, selbst gebaut (Material mind. 30.000 €).


2 Antworten auf “Weigle Orgel Markuslukasgemeinde Mannheim”

  1. Intonateur

    Die Orgel Beschreibungen werden sehr gut!
    Mit Video zu jeder Orgel hat das sicher noch niemand vorher gemacht.
    Wäre schön, wenn die Bildergalerien auch auf dem Smartphone im Querformat Bildschirmfüllend funktionieren würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.