Startseite Nach oben

Vier Orgel Tübingen

Musikwissenschaftliches Institut, Pfleghof

Orgelbauer:

Peter Vier Orgelbau (Friesenheim)

Baujahr:

1989

Datum des Erstbesuchs:

2018

Disposition und Spielhilfen

I. Manual, Rückpositiv
01. Bourdon 8′
02. Prestant 4′
03. Nasard 2 2/3′
04. Doublette 2′
05. Tierce 1 3/5′
06. Larigot 1 1/3′
07. Cymbale 3f. 1′
08. Cromorne 8′
II. Manual, Hauptwerk
09. Montre 8′
10. Bourdon 8′
11. Prestant 4′
12. Nasard 2 2/3′
13. Doublette 2′
14. Tierce 1 3/5′
15. Fourniture 4f. 1 1/3′
16. Trompette 8′
17. Voix humaine 8′
III. Grand Jeu + Pedale
18. Bourdon 16′
19. Flute 8′
20. Flute 4′
21. Gros Nazard 5 1/3′
22. Grosse Tierce 3 1/5′
23. Grand Cornet 5f. 8′
24. Basson 16′
25. Trompette 8′
26. Clairon 4′
IV. Manual, Recit
27. Cornet de recit 8′
Tremblant doux
Koppeln
Schiebekoppel I/II
Schiebekoppel III/II
Pedalventilkoppel II/P
Pedalventilkoppel III/P

 

Klassisch französisches Instrument in Anlehnung an Dom Bedos, 3 M, schwarze Tasten. Sehr schön auch die Vier-Orgel in St. Wendel und Torgau. 

Klang und Akustik

Schöner romantisch-französischer Klang, Konzert war schön hier

Persönliche Note

Schöne helle, neue Orgel in trockener Akustik


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.