Startseite Nach oben

Silbermann Orgel Meißenheim (Meissenheim)

Meißenheim

Orgelbauer:

Johann Andreas Silbermann

Baujahr:

1776

Datum des Erstbesuchs:

2017

Disposition und Spielhilfen


Erbaut 1776 durch J.A. Silbermann, 2 M, heute 21 R.

Veränderung im Register 1787 durch J.C. Sauer

Bauliche Veränderung 1894 durch A. Merklin

Restaurierung 1964 durch E. Mühleisen.

Die Orgel ist ein Werk von Johann Andreas Silbermann 1776, das 13 Register auf einem Manual und Pedal besaß. 1787 tauschte Johann Conrad Sauer das hölzerne Prinzipal 4′ im Pedal gegen einen Trompetenbaß 8′ aus.
August Märklin griff 1894 in die Originalsubstanz ein, baute einen neuen Spieltisch und ein Schwellwerk mit Kegelladen. 1964 restaurierte Mühleisen das Instrument und erweiterte es um Trompette im Hauptwerk und ein Positiv.

Hauptwerk I C-c3

1 Montre 8‘

2 Bourdon 8‘

3 Prestant 4‘

4 Flutte 4‘

5 Nazard 3‘

6 Doublette 2‘

7 Tierce 1  3 / 5‘

8 Cornet  V

9 Fourniture  III 2‘

10 Cymbale  II 1 / 2‘

11 Trompette 8‘

 Pedal C-c1

19 Subbaß 16’

20 Octavbaß 8’

21 Trompetbaß 8’

 

Positiv II C-c3

12 Bourdon 8’

13 Prestant 4’

14 Nazard 3’

15 Doublette 2’

16 Tierce 1  3 / 5’

17 Fourniture  III

18 Cromorne 8’

Koppeln

II/I , I/P , II/P

Nebenregister und Spielhilfen

Tremblant fort, Tremblant doux

  • Koppeln II/I, I/P, II/P

Klang und Akustik

Wunderschöner, mystischer und heller Klang

Persönliche Note

Ein sehr schönes Konzert mit Sängerin Marion Matter und mir


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.