Startseite Nach oben

Schnitger Orgel St. Jacobi Hamburg

St. Jacobi Hauptkirche

Orgelbauer:

Arp Schnitger/Ahrend

Baujahr:

1693/1993

Datum des Erstbesuchs:

2019

Disposition und Spielhilfen

4 M, 60 R, von Ahrend 1993 wieder restauriert

I Rückpositiv CDE–c3


Principal 8′ A
Gedackt 8′ Sch/F
Quintadehna 8′ Sch/F
Octava 4′ F/A
Blockflöht 4′ Sch/F
Querpfeiff 2′ F/A
Octava 2′ F/A
Siffloit 11⁄2 F
Sexquialtera II F/A
Scharff VI–VIII F/A
Dulcian 16′ S
Bahrpfeiffe 8′ S/A
Trommet 8′ L/A
Cimbelsterne

 

II Werck CDEFGA–c3


Principal 16′ A
Quintadehn 16′ F/S
Octava 8′ vor Sch/Sch/S
Spitzflöht 8′ S
Viola di Gamba 8′ L
Octava 4′ Sch/S
Rohrflöht 4′ Sch/S
Flachflöht 2′ A
Rauschpfeiff II Sch/S
Super Octav 2′ S
Mixtur VI–VIII F/S
Trommet 16′ F/S

IIIOberpositiv CDEFGA–c3


Principal 8′ S/A
Rohrflöht 8′ S
Holtzflöht 8′ S
Spitzflöht 4′ S
Octava 4′ Sch
Nasat 3′ S
Octava 2′ S
Gemshorn 2′ Sch/F
Scharff IV–VI F/A
Cimbel III S/A
Trommet 8′ S
Vox humana 8′ S
Trommet 4′ S/A

IV Brustpositiv CDEFGA–c3


Principal 8′ F/?
Octav 4′ S/A
Hollflöth 4′ S
Waldtflöht 2′ S
Sexquialtera II F/Sch
Scharff IV–VI S
Dulcian 8′ S
Trechter Regal 8′ S
Pedal CD–d1


Principal 32′ A/S
Octava 16′ S
Subbaß 16′ S
Octava 8′ S
Octava 4′ F/?
Nachthorn 2′ S
Rauschpfeiff III F/S
Mixtur VI–VIII F/S
Posaune 32′ S
Posaune 16′ S
Dulcian 16′ S
Trommet 8′ S
Trommet 4′ S
Cornet    2′ S

Schiebekoppeln III/II, IV/II (A

Zwei Tremulanten (A)
Zimbelstern (A) , Trommel (A)
Sch = Scherer (16./17. Jh.)
F = Gottfried Fritzsche (1636)
S = Arp Schnitger (1693)
L = Johann Jacob Lehnert (1761)
A = Jürgen Ahrend (1993)
60 Register, 4 Manuale 

Schnitger Orgel St. Jacobi Hamburg

Klang und Akustik

Faszinierende, süchtig machende Orgel und wunderbar runder Klang

Persönliche Note

Mein erstes Orgel Date war hier schon mit der Orgelklasse Studium HfMDK Frankfurt und nun an der HfMT Hamburg.


2 Antworten auf “Schnitger Orgel St. Jacobi Hamburg”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.