Startseite Nach oben
Schnitger-Orgel-Neuenfelde

Schnitger Orgel Hamburg Neuenfelde

ev. St. Pankratiuskirche, Altes Land, Hamburg

Orgelbauer:

Arp Schnitger

Baujahr:

1688

Datum des Erstbesuchs:

2018

Disposition und Spielhilfen

Arp-Schnitger Orgel St. Pankratiuskirche Hamburg Neuenfelde

Schnitger Orgel ev. St. Pankratius Neuenfelde, 34 Register, zweitgrößtes Instrument: erbaut 1682 durch Schnitger, verändert 1750 durch J. Albrecht (Lamstedt), umgebaut 1867 durch J.H. Röver und 1886 durch H. Röver, restauriert 1926 durch K. Kemper (Lübeck), repariert 1950 durch Beckerath und 1978 durch Ott, Restaurierung 2017 durch K. Wegscheider (Dresden).


Oberwerk CDEFGAB- c ‘‘‘

1 Quintadena 16‘

2 Principal 8‘

3 Rohrfloit 8‘

4 Octav 4‘

5 Spitzfloit 4‘

6 Nasat 3‘

7 Octav 2‘

8 Spielfloit 2‘

9 Rauschpfeiff 2 fach

10 Mixtur 5-6 fach

11 Cimbel 3 fach

12 Trommet 8‘

13 Krummhorn 8‘


Pedal CDE- d ‘

25 Principal 16’

26 Octav 8’

27 Octav 4’

28 Floit 4’

29 Nachthorn 2’

30 Rauschpfeiff 2 fach

31 Mixtur 5-6 fach

32 Posaun 16’

33 Trommet 8’

34 Cornet 2’

 

Koppel

Schiebekoppel

 

Spielhilfen

Tremulant

Zimbelstern

Nachtigall


Rückpositiv CDEFGAB- c ‘‘‘

14 Quintadena 8‘

15 Gedact 8‘

16 Principal 4‘

17 Plockfloit 4‘

18 Quintfloit 3‘

19 Octav 2‘

20 Sexquialt 2 fach

21 Terzian 2 fach

22 Siefloit 1  1 / 2‘

23 Scharf 4-5 fach

24 Trechter Regal 8‘

Schnitger Orgel Neuenfelde, Arp Schnitger (1648 – 1719). Mit 34 Registern ist sie ein großes Instrument. Die Orgel wurde 2017 renoviert und wieder eingeweiht, ausgeführt von den Werkstätten Kristian Wegscheider (Orgelwerk) und Dietrich Wellmer (Farbfassung).

Klang und Akustik

Brillant, süffig und knorrig

Persönliche Note

Es war schön: Hier 2018 mit der HfMDK Studienfahrt gespielt, den Kirchenstuhl der Familie Schnitger und das Grab Arp Schnitgers erlebt.


Eine Antwort auf “Schnitger Orgel Hamburg Neuenfelde”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.