Startseite Nach oben

Sauer Orgel St. Michael Berlin Mitte

St. Michael am Engelbecken

Orgelbauer:

W. Sauer (Frankfurt/Oder)

Baujahr:

1960

Datum des Erstbesuchs:

August 2021

Disposition und Spielhilfen

Katholisch St. Michael Berlin-Mitte, Michaelkirchplatz 10179 Berlin

Größte DDR-Kirche, Halb-Ruine. St. Michael Berlin-Mitte am Engelbecken, Luisenstadt, katholische grosse Kirche an der Bezirksgrenze zu Kreuzberg. Internationaler Orgelsommer Berlin Mitte.

Die Orgel wurde 1960 durch die Firma W. Sauer mit elektro-pneumatischer Traktur und mit einer freien Kombination errichtet.

 

Hauptwerk:

 

1​ Prinzipal 8‘

2​ Sing-Gedackt​ 8‘

3​ Oktave 4‘

5​ Rohrflöte 4‘

6​ Nasat​ 2   2 2/ 3‘

7​ Schwiegel ​2‘

8​ Mixtur   IV-V

9​ Trompete​ 8‘

Schwellwerk: 

 

10​ Rohr-Gedackt​ 8‘

11​ Salicional 8‘

12​ Prinzipal​ 4‘

13​ Gemshorn​ 4‘

14​ Oktave​ 2‘

15​ Nachthorn2‘

16​ Quinte 1  1 / 3‘

17​ Sesquialter​ 2  2 / 3‘

18​ Scharff   III-IV

19​ Krummhorn​ 8‘

Tremolo

Pedal:

 

20​ Subbass​ 16‘

21​ Oktavbass​ 8‘

22​ Gedackt-Pommer 8‘

23​ Choralbass​ 4‘

24​ Flachflöte 2‘

25​ Mixtur   IV

Klang und Akustik

Wunderschöne brillante Akustik im Teil der beeindruckende Ruine.


Persönliche Note

Ich bin in Berlin angekommen. Die ICEs waren extrem voll. Ich fuhr über Göttingen. Göttingen ist einer der wenigen schlauen Bahnhöfe mit Rampen statt Treppen. In Berlin wurde ich vom HBF abgeholt und freue mich auf meinen vollen, interessanten Tag morgen. St. Michael, schön und rot, mit dem großen, beleuchteten Erzengel auf dem Dach (gebaut 1805 von August Soller und Team) gehört zu den größten DDR-Kirchen und wurde stark beschädigt im Krieg, ist heute halb erhalten. Der vordere Teil ist Ruine, woraus ein schöner Garten gemacht wurde. Der hintere Teil ist nun aktive, katholische Kirche. Dort ist die schöne Sauer-Orgel (1960 geweiht). Dort spiele ich morgen. So etwas habe ich noch nie gesehen. Ist echt einzigartig und besonders. Ein Geheimtipp, mitten in Berlin-Mitte. Der Ruinenteil ist auch der ehemalige Eingang. Wenn man dort unter freiem Himmel steht, da das Dach und die ehemalige Buchholz-Orgel am 3.2.1945 weggebombt wurden, da konnte ich mir vorstellen, wie groß und majestätisch diese Kirche gewesen sein muss. Hinter der Kirche ist das Engelbecken, ein kleines ehemaliges Hafenbecken, heute voll Schildkröten, Fische, Schwäne und Reiher. Hier verlief mal die Mauer quer durch. Die ehemaligen DDR-Bauten sind schicke Lofts geworden drum herum. Wir aßen italienisch, ich übte, dann fuhren wir nachts zurück. Mit Öffis, U-Bahn, S-Bahn und Ringbahn, um das reale Berliner Leben zu erkunden und zu erleben. Berlin ist nämlich nicht Bayreuth! Eine Riesenstadt, chaotisch, cool, schmutzig, wild. Ich war nun schon so oft da. Und doch ist es für mich immer wieder neu verwirrend, als wäre ich noch nie da gewesen. Wie Reger, dessen Noten man am nächsten Tag nicht wiedererkennt. Allein wüsste ich nicht, wo ich bin. Baustellen, Obdachlose, Betrunkene, Lärm, Schienenersatzverkehr. 

Dabei war das strahlenförmige System mit der Ringbahn sicher mal gut durchdacht gewesen. Eine Würzburgerin in Berlin-Mitte. Da ist Berlin-Mitte schon 6x größer als Würzburg. Ich schlafe auch in Berlin-Mitte. Am Westhafen. Ich wohne in der Mitte der Mitte. Im Regierungsviertel. Ich bin die Regierung!

Freue mich auf die kathedralhafte Raumakustik und die Klangfarben der Sauer-Orgel.

Wunderschöner Ibach Flügel.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.