Startseite Nach oben

Rommel Orgel Zella-Mehlis

ev. St. Blasii

Orgelbauer:

Johann Caspar Rommel

Baujahr:

1779

Datum des Erstbesuchs:

2021

Disposition und Spielhilfen

Rommel Orgel Zella-Mehlis

Wunderschönes Thüringen. 1778/79 von Johann Caspar Rommel,

renoviert 1988-90 durch Orgelbau Schuke Potsdam, 1406 Pfeifen, 746 von Rommel (53 Prozent), 660 von Schuke ergänzt (47 Prozent), Manuale C, D-c‘‘‘, Pedal c-d’, Temperatur nach Georg Andreas Sorge, a’ = 488 Hz bei 15oC, Winddruck: 70 m

Hauptwerk

1 Principal 8‘

2 Quintatön 16‘

3 Gemshorn 4‘

4 Klein gedackt 4‘

5 Sesquialtera 3‘

6 Viola de Gamb 8‘

7 Hohlflöte 8‘

8 Gedackt 8‘

9 Octav 2‘

10 Mixtur    5fach

Oberwerk

11 Quintathön 8‘

12 liebl. Gedackt 8‘

13 Nachthorn 4‘

14 Quinta 1  1 / 2‘

15 Voxhumana 8‘

16 Principalbass 16‘

17 Principal 4‘

18 Flöt Traversa 8‘

19 Salicional 8‘

20 Octav 2‘

21 Mixtur 3 fach

Pedal

22 Subbass 16‘

23 Violonbass 16‘

24 Posaunbass 16‘

25 Octavenbass 8‘

Spielhilfen

Calcant

Cymbelstern

Pedalkoppel

Klang und Akustik

Die Orgel ist eine Augenweide, so der Klang

Persönliche Note

Ganz besonders ist die wunderbare Rommel-Orgel in St. Blasii in Zella. Dies war die erste Orgel an Tag 3 unserer wunderbaren Thüringer Orgelfahrt.

Die Kirche ist aus einem einheitlichen Gesamtkonzept. Ich mag die Kanzel-Altare in Thüringen, mit Vorhang. Manche Kirchen haben bereits etwas Mainfränkisches. Danke an Sebastian Schmuck und Hiob Stiftung Schop.

Es ist eine zweimanualige Orgel mit Thüringer Farben, der Prospekt nicht überbordend, das Pedal beinahe so weitdimensioniert wie die Trost-Orgel in Waltershausen. Ich mag das. Zudem besitzt das Pedal Obertasten in Schnabel-Ausführung und führt schräg nach oben, was das Spielgefühl verzerrt.

Die Außenpedale wirken so weit weg wie das ewige Eis. Aber nur in den ersten Momenten. Ich mag die Herausforderung. Dann fliegt man. Schuke Potsdam hat die Orgel 1988-90 restauriert.

Die Orgel ist mindestens einen Ton höher gestimmt.

Besonders schön ist die Hohlflöte und die Traversflöte. Wie eine Harfe wölben sich die Pedal-Ecktürme nach außen. Dadurch bekommt der Prospekt Schwung und wirkt nicht klobig.

(Was man tatsächlich manchmal Orgeln “vorwerfen” kann, dass manche etwas klobig aussehen bzw. sich klobig spielen lassen.)

Wunderschöne Einzelstimmen, füllige Farben wie die einer Gospelsängerin. Schöner Zimbelstern. Johann Caspar Rommel, der Erbauer der Orgel in Zella-Mehlis, wurde 1721 in Roßdorf geboren. Sein erstes Instrument ist die Orgel in Herpf; mit 21 Registern auf zwei Manualen und Pedal bereits groß.

Im Juni 1755 wurde der Vertrag über den Neubau in Kaltenlengsfeld geschlossen, und zugleich mit dem Orgelbau in Kaltenlengsfeld arbeitete er an der in 1756 fertiggestellten Orgel in Hümpfershausen und Wohlmutshausen.

Meist handelt es sich bei Rommels Werken um zweimanualige Orgeln mit ca. 20 Registern. 1779 erstellte Rommel seine bedeutendste Orgel hier in Zella-Mehlis, 25 Register.

Die letzte Orgel aus seiner Werkstatt steht in der Kapelle des Dorfes Geba, 1793 vollendet. Eine schöne große Rotbuche steht direkt vor der gelben Kirche, an der ein Schild prangt, dass der Schüler von Bach, Zang, hier getauft wurde.

Der Stream wurde wieder direkt ins Netz gestellt.

Wir fuhren also die ganze Gegend Meiningen, Suhl, Zella Mehlis, Schmalkalden, Arnstadt bis Sömmerda ab. Leute unterwegs waren stets fasziniert-erschrocken von meinen Noten.


Eine Antwort auf “Rommel Orgel Zella-Mehlis”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert