Startseite Nach oben

Mehmel Orgel St. Marien Greifswald

ev. St. Marien (1275-1450)

Orgelbauer:

Friedrich Albert Daniel Mehmel (1827-1888)

Baujahr:

1866/1988 und 2018

Datum des Erstbesuchs:

2022

Disposition und Spielhilfen

Der geniale Orgelbauer F.A. Mehmel stammt aus Thüringen (Weimar) und hat u.a. bei Ladegast in Weißenfels gelernt und durch Ladegast die französische Orgel kennengelernt. Er hat allein in Pommern 45 Orgeln gebaut. Diese Charakter-Orgel ist die größte von ihm gebaute und erhaltene, 3 M, 37 Register, Hanse-und Universitätsstadt Greifswald. Neugotischer Prospekt. Rekonstruiert von Voigt aus Bad Liebenwerda. Die historische Orgel wurde erbaut 1868 durch  Mehmel (Stralsund), generalsaniert 1988 durch A. Voigt (Bad Liebenwerda) und instandgesetzt 2018. Beste Orgel in Greifswald. Es ist die größte Mehmel-Orgel bisher erhalten, da die Mehmel Orgel in Stralsund nicht mehr zu retten war. Die Orgel besitzt einen Löffelschweller und ist herrlich schwergängig und phantastisch für Mendelssohn, Ritter, Liszt, Reger – allerdings komplett ohne Hilfen und Setzer.
Die rote Kirche am Markt, genannt „Dicke Marie“, neben dem Café „Alter Fritz“, hat große schöne Akustik, sehr hallig, große rote Säulen. Die Orgel steht hoch oben. Greifswald mit seinen drei Altstadtkirchen und der Uni ist tatsächlich sehr idyllisch, wie Caspar David Friedrich (1774-1840) malte, ein berühmter deutscher Maler. Greifswald wurde 1278 Mitglied der Hanse. Das Kloster Eldena ist ebenfalls sehr interessant und das Pommersche Museum. Der wunderschöne Orgelprospekt ist unverändert. Vorgänger-Orgel: Christian Welt (Danzig) 1756.

 

Hauptwerk I C-g‘‘‘

1 Bordun 16‘ 

2 Principal 8‘

3 Concertflöte 8‘

4 Gemshorn 8‘

5 Viola di Gamba 8‘

6 Gedackt 8‘

7 Hohlflöte 8‘

8 Octave 4‘

9 Gemshorn 4‘

10 Quarte II

11 Mixtur IV-V

12 Cornett IV

13 Trompete 8‘

Fernwerk III 

23 Geigenprincipal 8‘

24 Salicional 8‘

25 Flauto traverso 8‘

26 Geigenprincipal 4‘

Pedal 

27 Principal 16‘

28 Subbaß 16‘

29 Violon 16‘

30 Quinte 10  2 / 3‘

31 Octavbaß 8‘

32 Gedackt (aus 28) 8‘

33 Violon (aus 29) 8‘

34 Quinte (aus 30) 5  1 / 3‘

35 Octavbaß (aus 31) 4‘

36 Posaune 16‘

37 Trompete (aus 36) 8‘

Oberwerk II 

14 Bordun 16‘

15 Principal 8‘

16 Rohrflöte 8‘

17 Octave 4‘

18 Rohrflöte 4‘

19 Quinte 2  2 / 3‘

20 Waldflöte 2‘

21 Progr. Harm. II-III

22 Oboe 8‘

Koppeln (teilweise durchkoppeln)

II/I , III/II , I/P

Hilfen

Crescendo

Forte HW , Forte Pedal

Sperrventile

Windlade

Klang und Akustik

Warm, weich, orchestral, zart, farbenreich, voll, schwergängig, perfekte Akustik mit großem Nachhall. Die Orgel ist eine Einheit mit dem Raum. Die Kirche mit Satteldach und dem vierstöckigen Turm erhebt sich über die Häuser und den Markt. Backsteingotik, gebrannte Backsteine, rot-weiße Kontraste. Weiße Wände und rote Pfeiler, hell und leicht. Gotisches Kreuzrippengewölbe. Die chorlose, dreischiffige Hallenkirche mit Wandbildern und einer großen Wächterglocke, einer Renaissance-Kanzel von 1587 mit wertvollen Intarsien und einem Schalldeckel, einer Gedächtniskapelle, der schöne Annenkapelle und dem großen Altar mit der Altartafel ist wertvoll und frisch renoviert worden.
https://www.ann-helena.de/orgelinfo/eule-orgel-annenkapelle-st-marien-greifswald/

Persönliche Note

Die rote Kirche, liebevoll „dicke Marie“ genannt, ist eine der drei schönen evangelischen großen Kirchen der Innenstadt. Annenkapelle, Flügelaltar. Die drei Glocken und die schwedischen Segelschiffe und Schmuckscheiben schmücken die Kirche. Der Prospekt ist klingend, Schleiflade, mechanisch. Die Manualkoppel III-II koppelt durch. Turm, Glocken und Uhr werden bis 2023 restauriert. Vielen Dank an Silvia Treuer


2 Antworten auf “Mehmel Orgel St. Marien Greifswald”

  1. Rudolf Keinert

    Mehmel Orgel sieht göttlich aus, fast genau so wie a.h.s. 😉
    Ru

  2. Maximilian

    Großartige Information, Klasse Bilder und sehr gelungene Videos. Mehr braucht es nicht Perfekte Orgelimpulse

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.