Startseite Nach oben

Mayer Orgel Homburg/Saar

kath. St. Fronleichnam, Rundkirche

Orgelbauer:

Hugo Mayer (Heusweiler)

Baujahr:

1984

Datum des Erstbesuchs:

12.11.2021

Disposition und Spielhilfen

3 M, unten Koppel-Manual, schwarze Tasten. Bunte schöne Fenster, die renoviert werden müssen.

Hauptwerk II

1 Prinzipal 8‘

2 Rohrgedackt 8‘

3 Prinzipal 4‘

4 Flötgedackt 4‘

5 Feldflöte 2‘

6 Mixtur    IV 1  1 / 3‘

7 Trompete 8‘

Schwellwerk III

8 Bleigedackt 8‘

9 Weidenpfeife 8‘

10 Venezianerflöte 4‘

11 Nazard 2  2 / 3‘

12 Prinzipal 2‘

13 Terz 1  3 / 5‘

14 Scharff 1‘

15 Rohrschalmey 8‘

16 Clairon 4‘

Tremulant

Pedal

17 Subbaß 16‘

18 Octavbaß 8‘

19 Octave 4‘

20 Fagott 16‘

Koppeln

I/P

Spielhilfen

– zwei freie Kombinationen

– Tutti

– Zungeneinzelabsteller

– Windladen als Schleifladen mit mechanischer Spiel- und elektrischer registratur

– 1. Manual fungiert als Koppelmanual

 

Klang und Akustik

Schöner Klang in sehr außergewöhnlicher, frappierender Akustik

Persönliche Note

Wie waren zuvor nebenan in Homburg/Saar in der kath. Rundkirche, der runden Kuppelkirche mit bunten Fenstern, St. Fronleichnam, an der Hugo Mayer Orgel von 1986 (3 M, Koppel-Manual unten). Die Akustik ist stark durch die Rundheit und Kuppel.
An der Orgel direkt geht es. Ansonsten ist die Akustik irritierend, dass ich dauernd schlucken musste, wie wenn man im Flugzeug, auf dem Berg ist oder unter Wasser. Denn sie warf jedes Wort rund, was erstickend klang. Dennoch faszinierend.


3 Antworten auf “Mayer Orgel Homburg/Saar”

  1. Karl Ackerman

    A very interesting design for a church .. lovely organ and an appropriate piece that you played ❤ always love your feeling you give through your playing

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.