Startseite Nach oben

Klais Orgel Saal HfM Würzburg

Hochschule für Musik Würzburg, Großer Saal

Orgelbauer:

Klais (Bonn)

Baujahr:

2016

Datum des Erstbesuchs:

2018

Disposition und Spielhilfen

Geniale, moderne, dynamische Saal-Orgel, freier großer Spieltisch, Universal-Orgel in trockener Saal-Akustik neben Steinway-Flügeln, an denen ich Konzertexamen Klavier erfolgreich bestand.

Manual I Hauptwerk C-c4

1 Bourdun 32‘

2 Salicet 32‘

3 Principal 16‘

4 Quinte 10  2 / 3‘

5 Principal 8‘

6 Doppelgedackt 8‘

7 Terz 6  2 / 5‘

8 Quinte 5  1 / 3‘

9 Septime 4  4 / 7‘

10 Principal 4‘

11 Dolcissimo 4‘

12 Terz Bass / Diskant 3  1 / 5‘

13 Quinte 2  2 / 3‘

14 Septime 2  2 / 7‘

15 Principal 2‘

16 Terz 1  3 / 5‘

17 Quinte 1  1 / 3‘

18 Septime 1  1 / 7‘

19 Principal 1‘

20 Mixtur II-IV 4‘

21 Mixtur VI 2  2 / 3‘

22 Ophecleide 16‘

23 Ophecleide 8‘

24 Clarion 4‘

Tremulant

Manual III Echowerk (schwellbar) C-c4

42 Großgedackt 16‘

43 Salicional 8’

44 Dolce 8’

45 Holzharmonica 8’

46 Labial-Clarinette 8’

47 Spitzflöte 4’

48 Tertia 3  1 / 5’

49 Gemshornquinte 2  2 / 3’

50 Flautino 2’

51 Rauschquint II 2  2 / 3’

52 Harmonia aetheria IV 2  2 / 3’

53 Hautbois 8’

54 Vox humana 8’

Tremulant

55 Gemshorn 8’

56 Gedackt 8’

57 Nazard 5  1 / 3’

58 Flaut travers 4’

59 Sesquialter II 2  2 / 3’

60 Fagott 16’

Manual II Positiv C-c4

25 Quintadena 16’

26 Salicet 16’

27 Principal 8’

28 Quintatön 8’

29 Viola di Gamba 8’

30 Flauten 8’

31 Cynthara (ab c0) 8’

32 Octav 4’

33 Mixtur IV 2’

34 Cymbal II 1’

35 Trompete 8’

Tremulant

36 Gemshorn 8’

37 Gedackt 8’

38 Nazard 5  1 / 3’

39 Flaut travers 4’

40 Sesquialter II 2  2 / 3’

41 Fagott 16’

Manual IV Solowerk (schwellbar) C-c4

63 Bordun 16’

64 Bordun 8’

65 Flute harmonique 8’

66 Aeoline 8’

67 Vox coelestis (ab c0) 8’

68 Fugara 4’

69 Zartflöte 4’

Tremulant

70 Clarinette 8’

71 Stentorgambe 8’

Pedal C-g1

72 Untersatz 32’

73 Principalbass 16’

74 Violonbass 16’

75 Salicetbass 16’

76 Subbass 16’

77 Quintatönbass 16’

78 Gedacktbass 16’

79 Quintbass 10  2 / 3’

80 Octavbass 8’

81 Violonbass 8’

82 Flute harmonique 8’

83 Stentorgambe 8’

84 Salicet 8’

85 Aeoline 8’

86 Vox coelestis 8’

61 Physharmonica 16’

62 Physharmonica 8’

Manual IV Fernwerk (schwellbar) C-c4

über Saaldecke (Ausbaustufe)

101 Holzharmonica 16‘

102 Gamba 8’

103 Vox celeste (ab c0) 8’

104 Vox angelica 8’

105 Rohrflöte 8‘

106 Dynamische Zunge 8‘

Tremulant

Koppeln

Normalkoppeln

Octavkoppeln

Intervallkoppeln

Sonderkoppeln

Invers in III , Invers in II , Pedal/I

Spielhilfen

elektrische Registersteuerung

elektrische Tonsteuerung

 

Klang und Akustik

Trockene Akustik, freier Spieltisch verschiebbar auf der Bühne, neben die Steinways, dicke Schläuche und Kabel, über dem Spieltisch der Berg glitzernder Pfeifen. Es war spannend, ins Innenwerk der Orgel zu klettern und alles anzusehen. Es gibt viele Spielereien in den Registern, auch im ersten Manual. Der Wind ist flexibel einstellbar. Hervorragend für moderne Musik. Lichter im Saal sind sehr schön.

Persönliche Note

Allein die Orgeldecke wiegt gefühlt Tonnen, wenn sie man abhebt und wieder hinlegt. Allein der Schlauch ist dick wie LKW-Schläuche (falls es so etwas gibt). Spannend, hier einzuregistrieren für Examen und zu üben und zu spielen.


Eine Antwort auf “Klais Orgel Saal HfM Würzburg”

  1. Andreas Friedrich

    Bild + Text: persönlich und aussagekräftig. Auch an dieser sehr umfangreich ausgestatteten Orgel fühlt sich Ann-Helena heimisch und beherrscht diese
    großartig. Bewundernswert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.