Startseite Nach oben
Frauenkirche-Dresden

Kern Orgel Frauenkirche Dresden

ev. Frauenkirche Zu unserer lieben Frauen

Orgelbauer:

Daniel Kern, Strasbourg (zuvor Silbermann)

Baujahr:

1736 - 2005

Datum des Erstbesuchs:

2005 (wiedererbaut)

Disposition und Spielhilfen

Neue Kern Orgel Frauenkirche Dresden, 3 M, eine seiner vier großen Orgeln. Zuvor war es eine wundervolle Bach Orgel, denn hier konzertierte Johann Sebastian an der nun leider zerstörten, nicht mehr existierenden Silbermann Orgel. Durch den Krieg war die Kirche lange ein Trümmerhaufen. Unten in der Unterkirche gibt es einen Steinway, oben in der Kuppel ein Orgelpositiv.

Koppeln

II-I, III-I, IV-I, II-I 16‘, III-I 16‘, III-II, IV-II,

I-P, II-P, III-P, IV-P, III-P 4’

Spielhilfen

Sperrventil, Setzerkombinationen, Appels de anches, Registercrescendo, Crescendo récit

Hauptwerk I C-a‘‘‘

1 Principal 16‘ 

2 Bordun 16‘

3 Octave 8‘

4 Viola di Gamba 8‘

5 Rohrflöte 8‘

6 Octave 4‘

7 Spitzflöte 4‘

8 Quinte 2  2 / 3‘

9 Octave 2‘

10 Terz 1  3 / 5‘

11 Cornet (ab c1) 5fach

12 Mixtur 4fach

13 Zimbel 3fach

14 Fagott 16‘

15 Trompete 8‘

16 Clarine 4‘

Recit Expressiv III C-a’’’

30 Bourdon 16’

31 Flute harmonique 8’

32 Viole de Gambe 8’

33 Voix Celeste 8’

34 Bourdon 8’

35 Principal 4’

36 Flute Octaviante 4’

37 Octavin 2’

38 Piccolo 1’

39 Plein Jeu 3-6fach

40 Cornet (ab g) 5fach

41 Basson 16’

42 Trompette harmonique 8’

43 Basson Hautbois 8’

44 Voix humaine 8’

45 Clairon harmonique 4’

Tremolo

Pedal C-g’

57 Untersatz 32’

58 Principalbass 16’

59 Subbass 16’

60 Octavbass 8’

61 Bassflöte 8’

62 Octavbass 4’

63 Mixturbass 6fach

64 Fagott 32’

65 Posaune 16’

66 Trompetenbass 8’

67 Klarinenbass 4’

Oberwerk II C-a‘‘‘

17 Quintade 16‘

18 Principal 8‘

19 Quintade 8‘

20 Salicional 8‘

21 Gedackt 8‘

22 Octave 4‘

23 Rohrflöte 4‘

24 Nasat 2  2 / 3‘

25 Octave 2‘

26 Sequialtera 1fach

27 Mixtur 4fach

28 Trompete 8‘

29 Chalumeau 8‘

Tremulant

Brustwerk IV C-a‘‘‘

46 Gedackt 8‘

47 Principal 4‘

48 Rohrflöte 4‘

49 Nasat 2  2 / 3‘

50 Gemshorn 2‘

51 Octave 2‘

52 Terz 1  3 / 5‘

53 Quinte 1  1 / 3‘

54 Sifflet 1‘

55 Mixtur 3fach

56 Vox humana 8‘

Tremulant

Neue Orgel erbaut 2005 durch Fi. Kern (Strasbourg), erste Orgel 1159 durch Steer, ersetzt 1622 durch Weller Orgel, dann Orgel neugebaut 1736 durch Silbermann, dann völlige Zerstörung 13.2. 1945. Wenn ich Fotos der Frauenkirche um 1900 sehe, bin ich überwältigt. Alles ringsherum freie Wiese. Hier stand mal eine kleine Kirche. Und dann die Zertrümmerung: all diese Stücke (zB für den Altar) zu bergen für den Wiederaufbau. Die Planung des Wiederaufbaus muss enorm gewesen sein, die Statik, die Pfeiler… Die Unterkirche entstand zuerst, hier fand der Gottesdienst statt. Draußen: riesige Kräne für die Enttrümmerung, Bauplatz, Steinbruch. Nun haben auch die Parkettböden der Gänge eine Art Fußbodenheizung. Das Engagement der Bürgerinnen zur Finanzierung war massiv. Die Plätze haben Namen (um 8000 €). Schön zu sehen das alte und das neue Turmkreuz. Am berührendsten war sicher der Kuppelanlauf mit aller Kraft und allen Gerüsten mit Aufsetzen der Turmhaube 2004. Wusstet ihr, dass Kranfahrer um die 45 Meter hochklettern müssen?

Klang und Akustik

Gravitätisch, warm, zart, singendes tiefes Pedal, kantabel, mit französischem Sound-Zusatz. Als die Silbermann Orgel stand, spielte am 1.12.1736 Bach, so auch sein Sohn W F Bach. Auch seine Schüler Homilius und Gräbner. Frauen werden leider nicht gelistet.

31 Gottfried Silbermann Orgeln von 40 sind erhalten, vier davon mit 3 Manualen. Erhalten blieben von diesen vier Großorgeln nur zwei: Freiberg und die Hofkirche Dresden. Die 1736 gebaute Frauenkirchen-Orgel wurde leider zerstört. Die Vorgänger Orgeln sind: Steer, Weller, Tamitius. Hildebrandt ist Silbermanns Schüler.

Persönliche Note

Dresden

Bin in Dresden. Übernachte im Gästehaus. Was eine tolle Stadt, selbst jetzt, dunkel, weil wenig angestrahlt werden darf. Jetzt erst merke ich, wie düster eine Großstadt ohne Licht ist, schon ab 21 Uhr wirkt es wie Nacht. Und dann diese riesigen Baustellen.

Aber die Frauenkirche war hell und auf. Es ist immer eine Wucht, dass die Orgel direkt vorn an der Altarseite, hoch unter der Decke thront, umrundet von Gold, Stuck und Rund, buchstäblich. Was ich allerdings vermisse, ist ein Kreuz. Der bewaffnete Sicherheitsmann wusste auch nicht, wo und warum nicht.

Es gibt ein paar kleine, krumme, sehr unauffällige Kreuze, die man suchen muß.

Und gegenüber ist ein bayerisches Alpenrestaurant. In Dresden an der Frauenkirche! Und wer saß drin und aß Eis mit Schlagobers (statt Sahne)? Die schwedische Fränkin, deren Alpen die Frauenkirche war, durchs Fenster. Während Dirndl-Frauen um uns herumwuselten. Zuvor holten wir uns in der Kexerei, die bis spät auf hat, ein Pfauenauge. Normalerweise bin ich kein Kekse-Fan, aber dieser Dresdner Keks war frisch, saftig und mit Marzipan.

 


Eine Antwort auf “Kern Orgel Frauenkirche Dresden”

  1. Andreas Friedrich

    Eine prachtvolle Kirche, sehr glanzvoll wieder aufgebaut mit sehr besonderer Anordnung der Kern Orgel über dem Altar. Danke für unseren gemeinsamen Besuch der hell erleuchteten Frauenkirche am Abend des 18. September 2022.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.