Startseite Nach oben

Jehmlich Orgel St. Georg Ilfeld, Thüringen

ev. St. Georg, Harztor, Südharz

Orgelbauer:

VEB Jehmlich (Dresden)

Baujahr:

1956/1996

Datum des Erstbesuchs:

Mai 2022

Disposition und Spielhilfen

Die Orgel wurde erbaut 1956 durch Gebr. Jehmlich (Dresden), gewartet und gesichert durch Orgelbau R. Hüfken (Halberstadt) 1996. Sie wird nun 2022 gereinigt. Vielen Dank an Christine Heimrich und Klaus Rödiger.  Meine 10. Jehmlich Orgel.

Hauptwerk I

1 Quintadena 16‘

2 Prinzipal 8‘

3 Rohrflöte 8‘

4 Oktave 4‘

5 Blockflöte 4‘

6 Nassat 2  2 / 3‘

7 Oktave 2‘

8 Mixtur V-VI

9 Zimbel II

10 Trompete 8‘

Pedal

19 Subbass 16‘

20 Oktavbass 8‘

21 Gedacktbass 8‘

22 Quintadena 4‘

23 Nachthorn 2‘

24 Mixturbass V

25 Posaune 16‘

26 Trompete 8‘

27 Schalmey 4‘

Brustwerk II (schwellbar) 

11 Gedackt 8‘

12 Rohrflöte 4‘

13 Prinzipal 2‘

14 Waldflöte 2‘

15 Oktave 1‘

16 Terzian II

17 Scharff IV

18 Dulzian 8‘

Tremulant

Koppeln

II/I

Spielhilfen

Schweller für Brustwerk

Klang und Akustik

Neobarock und raumfüllend in samtiger Akustik und neu renovierter Kirche, sehr schöne Zungen, schwarze Tasten

Persönliche Note

Wunderschöne dunkle restaurierte Kirche, inmitten grüner Ahornbäume, schön verzierte Fenster, Glaskunst. Man kann im Hinterzimmer hinter der Orgel Balg und Motor sehen. Hier soll eine Glaswand entstehen, dass man direkt hineinsehen kann. Die Orgel ist auch innen sauber und gepflegt. Die Kirche besitzt auch ein interessantes Harmonium oben auf der großen Empore.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.