Startseite Nach oben

Hildebrandt Orgel Naumburg

St. Wenzel Stadtkirche

Orgelbauer:

Zacharias Hildebrandt, Leipzig

Baujahr:

1695/1705-46/1864/1933/96

Datum des Erstbesuchs:

au 2021

Disposition und Spielhilfen

3 M, 53 R, Eule restaurierte 1996 das RP, Baujahr: 1746

Thayßner-Beyer-Gera-Trost-Bach-Silbermann-Ladegast-Walcker-Hildebrandt

Größte Bach-Orgel

Die Orgel erhebt sich wie ein großer Edelstein. Die Empore ist rund nach außen gewölbt. Blau, weiß, goldener Prospekt, großes Rückpositiv, wunderbare Akustik, wie ein heller, kleiner Stein, wunderschöner blauer Spieltisch, schwarze Tasten. Seit 1993 kümmert sich Eule Bautzen um die Orgel. Drei Manuale.

I Rückpositiv

Principal  8‘

Viol di Gambe 8‘

Prestanta 4‘

Quintadehn 8‘

Rohrflöte 8‘

Vagara  4

Rohrflöte 4‘

Nassat 3‘

Octava 2‘

Rauch-Pfeife 2 fach

Mixtur 5 fach

Fagott 16‘

Nebenzüge und Spielhilfen

Koppel OW – HW

Koppel RW – HW

Pedalkoppel HW – P

Tremulant HW + RP

Schwebung OW

Sperrventil HW

Sperrventil OW

Cymbelstern

II Hauptwerk

Principal 16‘

Quintadehn 16‘

Octava 8‘

Spitz-Flöte 8‘

Praestanta 4‘

Cornet 4 fach

Gedakt 8‘

Spitz-Flöte 4‘

Sequialter 2 fach

Octava 2‘

Quinta 3‘

Weit-Pfeife 2‘

Mixtur 8 fach

Bombart 16‘

III Oberwerk

Bordun 16‘

Principal 8‘

Hohl-Flöte 8‘

Princ. und mar. 8‘

Praestanta 4‘

Gemshorn 4‘

Quinta 3‘

Octava 2‘

Waldflöte 2‘

Tertia 1 3/5

Quinta 1 ½

Sif-Flöte 1‘

Scharff 5 fach

Vox humana 8‘

Pedal

Vorderpedal Lade

Principal 16‘

Octaven Bass  8‘

Violon Bass  8‘

Octaven Bass  4‘

Octava 2‘

Mixtur Bass7 fach

Trompet Bass  8’

Clarin Bass  4’

Hinterpedal Lade

Posaune 16’

Posaune 32’

Violon Bass 16’

Subbass 16’

In Nachfolge einer Thayßner-Orgel aus dem Jahr 1705 wurde durch den Orgelbauer Zacharias Hildebrandt die Orgel unter Verwendung des barocken Gehäuses eingebaut. 1746 durch Johann Sebastian Bach und Gottfried Silbermann abgenommen, erfolgten im  18. und 19. Jahrhundert Reparaturen, wurde 1834 durch den Orgelbauer Beyer aus Naumburg die Disposition angepasst. 1864 reinigte und reparierte Friedrich Ladegast die Orgel und veränderte nochmals die Disposition. 1933 veränderte die Orgelbaufirma Walcker aus Ludwigsburg das Gesamtwerk (Elektropneumatik und Elektrik). Nachdem 1964 eine Generalüberholung, Firma Herrmann Eule aus Bautzen, erfolgte, wurde im Dezember 2000 nacherfolgreicher Restaurierung die Orgel in der nun zu hörenden Klangwelt geweiht.

Klang und Akustik

Hildebrandtorgel in der Stadtkirche Naumburg/Saale: Warm und brillant, hell, virtuos, großer Klang.

Persönliche Note

Orgel steht weit oben, wirkt aber niedrig und nah, die Kirche klein unter der mächtigen Orgel.


Eine Antwort auf “Hildebrandt Orgel Naumburg”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert