Startseite Nach oben

Führer-Multiplex-Orgel Valley, Oberbayern

Orgelzentrum Lampl, Altes Schloss, Zollingerhalle

Orgelbauer:

Alfred Führer (Wilhelmshaven)

Baujahr:

1964

Datum des Erstbesuchs:

Januar 2023

Disposition und Spielhilfen

Führer-Multiplex-Orgel Valley, Oberbayern, bei München

Elektromagnetisch, III, aus 4 Pfeifenreihen 14 Register

Manual C-g3

Gedecktreihe 16, 8, 2, 1

Prinzipalreihe 8, 2, 1

Zungenreihe 16, 8, 4

Quintreihe 2 2/3, 1 1/3

Pedal C-g1

 

Führer-Multiplex-Orgel Valley, Oberbayern

Im Saal mit genialer samtig-trockener Akustik durch die Holzgewölbe-Konstruktion von Zollinger um 1918, die Decke spitz zulaufend, stehen 7 völlig unterschiedliche Orgeln.

Klang und Akustik

Unten im Keller und in den Untergeschossen der historischen Zollingerhalle gibt es viele Spieltische und Orgelsysteme und Walcker-Kino-Orgel und die letzte bayerische Romantik-Großorgel aus St. Martin in Landshut – eine Art „klingendes Depot“ und Klangwunder.

Lamellendach, exzellente Raumakustik.

Persönliche Note

Orgelzentrum Lampl Altes Schloss Valley bei Holzkirchen über dem Mangfalltal, Zollingerhalle (ehemals Sägewerkshalle)

Im Saal mit genialer samtig-trockener Akustik stehen 7 völlig unterschiedliche Orgeln – Sixtus Lampl hat uns herumgeführt und alles erklärt:

– eine Ernst Röver Orgel von 1896, von Beckerath 1957 leicht verändert, mit dem größten Altarbild im Prospekt (aus Florenz). Maria. Dahinter stehen die Pfeifen. 2 M. Freier Spieltisch rechts. Registerzüge drückt man nach unten, sind klein und delikat, Anschaltknopf rechts oben. Meine 9. Röver-Orgel! Gerade noch an Silvester gespielt!

– eine Eule-Orgel von 1937-1939: Sie gilt als eine der ersten neobarocken Orgel überhaupt. Eine kleine Saalorgel aus der Zeit der Orgelbewegung, als sich auch die Gesellschaft der Orgelfreunde formierte. 2 M, wunderschöne Intarsien, Zunge, stummer Calcant. Anschaltknopf vorne an der Lampe, Registerzüge zieht man heraus, sind klein und zierlich, schwarze Tasten ❤️

– zweitgrößter rote Spieltisch einer historischen Orgel: der alte originale Spieltisch von Steinmeyer 1937 opus 1635 der St. Lorenzkirche in Nürnberg: 5 M, Kippschalter, viele freie Kombinationen, mehrere Walzen und Schweller. Der größte steht in Passau.

– eine Rokoko-Orgel von 1745 von Anton Baier oder Bayr (Bayer), Orgelbauer aus Würzburg Heidingsfeld, Holz-Gehäuse neu gemacht (nachgebaut), erinnert mich an die Wender Orgel aus Dörna, Anschaltknopf ein Schlüssel zu drehen, Register zu ziehen. „Erste Münchner Rokoko Orgel“

– eine offene Führer-Multiplex-Orgel von 1964, 3 M, Schlüssel zu drehen und einzurasten, mit erweiterten Pfeifenreihen, Schweller

– eine grüne Deininger & Renner Orgel für Karl Richter 1974, eine Richter-Gedächtnis-Orgel, Registerzüge Holzstäbe seitlich zu kippen, Anschaltknopf rechts oben, der Subbass steht dahinter

–  eine Steinmeyer Orgel aus Heidelberg von 1956/57, aus der kath. großen Stadtkirche in Heidelberg, freier Spieltisch links, der große Prospekt an der Westseite, Anschaltknopf Lichtschalter rechts, 3 M, Kippschalter, freie Kombinationen, Walze, Schweller etc.


3 Antworten auf “Führer-Multiplex-Orgel Valley, Oberbayern”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert