Startseite Nach oben

Eule Orgel Neuenkirchen (Oldb)

kath. St. Bonifatius, Niedersachsen

Orgelbauer:

Hermann Eule (Bautzen)

Baujahr:

1998

Datum des Erstbesuchs:

2022

Disposition und Spielhilfen

Schöne Pfarrkirche. Die Orgel wurde am 22. November 1998 eingeweiht (Orgelweihe). Sehr hübsche Kleinstadt Neuenkirchen Vörden in Niedersachsen bei Vechta, Holdorf und Damme, Oldenburger Münsterland. Es gibt hier auch eine hübsche evangelische Kirche mit schöner kleiner Führer Orgel. Ich liebe Eule-Orgeln, ihre singenden Farben. Hier 2 Manuale. 32 Register. Die Registerzahl wird erweitert durch Transmissionen aus dem HW ins Pedal. Die Windladen sind nach dem mechanischen Schleifladensystem mit Doppelregistratur für die elektronische Setzeranlage angepasst. Der klangliche Schwerpunkt liegt auf dem mitteldeutschen Orgelstil des 19. Jahrhunderts, ergänzt durch französische Klänge.

1705 baute Hinrich Klausing (Herford) hier eine der ersten Orgeln, dann Neubau des Orgelbauers Friedrich Wilhelm Haupt aus Damme; diese Haupt-Orgel hatte 12 Register auf zwei Manualen. Während das Pedal angehängt war, fügte sein Sohn 1870 ein selbständiges Pedal hinzu.

Dann, 1869/1909 gab es hier eine Rudolf Haupt Orgel (Osnabrück), pneumatische Kegelladen (16 Register auf zwei Manual und Pedal) unter Verwendung von sechs Registern aus der alten Orgel. Nachdem der Orgelbauer Johann Caspar (Nordenham) diese Orgel 1947 nicht umbauen konnte, auch nicht Kreienbrink und Kruse aus Lohne, gab es dann eine ganz neue.

Eule ist phantastisch darin, Orgeln zu restaurieren (u.a. Altenburg, Naumburg, Weißenfels…) und zu bauen. Im Osten Sachsens begonnen, hat diese Orgelbaufirma von 1872 bis heute weltweit Erfolg.

Wenn ich irgendwo bin und vlogge, muss ich mich schnell auf die jeweilige Orgel einstellen, auf ihre Stärken und Schwächen, das ist immer spannend. Wo klemmt was, wo klappert es? Wo muss ich beim Pedal besonders stark drücken, weil sonst der Ton nicht kommt? Wo ist es ungleichmäßig? Das muss ich mit beachten. Was ist gerade zufällig verstimmt? Wo hakt es?

I Hauptwerk | C – g³

Bordun 16′

Prinzipal 8′

Hohlflöte 8′

Gedackt 8′

Gambe 8′

Oktave 4′

Koppelflöte 4′

Quinte 2 2/3′

Oktave 2′

Cornett 5f. 8′ [ab gº]

Mixtur 4f. 2′

Fagott 16′

Trompete 8′

Clairon 4′

Tremulant

Koppel II-I

 

Früher: 1. Manual (Hauptwerk) C-g‘‘‘

1. Prinzipal 8 (zum Teil im Prospekt)

2. Hohlflöte 8

3. Oktave 4

4. Cornett 5fach ab g0

5. Mixtur 4fach auf 2

II. Schwellwerk | C – g³

Gedackt 16′

Geigenprincipal 8′

Rohrflöte 8′

Salicional 8′

Unda maris 8′

Oktave 4′

Spitzflöte 4′

Nasat 2 2/3′

Gemshorn 2′

Terz 1 3/5′

Quinte 1 1/3′

Mixtur 4f. 1 1/3′

Trompete 8′

Hautbois 8′

Tremulant

Pedalwerk | C – f¹

Prinzipal 16′

Bordun 16′ [Tr]

Oktavbaß 8′

Gedackt 8′ [Tr]

Gambe 8′ [Tr]

Oktavbaß 4′

Koppelflöte 4′ [Tr]

Quinte 2 2/3′ [Tr]

Oktave 2′ [Tr]

Posaune 16′

Fagott 16′ [Tr]

Trompete 8′ [Tr]

Clairon 4′ [Tr]

Koppel II-P

Koppel I-P

 

Koppeln

I-Ped, II-Ped, II-I

Schleifladen

Mechanische Spiel- und Registertraktur

256 Setzerkombinationen

Spielhilfen

Doppelregistratur mit elektronischer Setzeranlage (256fach, aufgeteilt in Setzer I und II, abschließbar), Sequenzer, Tutti, Pleno, Zungen ab, Nulltaster, Geschwindigkeitsregler für die Tremulanten

Schweller (der auch rechts als Handhebel angezeigt wird)

Klang und Akustik

Mir gefallen sehr die Zungen, die singende Rohrflöte im ersten, die Oboe im zweiten Manual, Schwebung, Schweller. Sehr schön ist auch der Tremulant, das Geigenprinzipal im zweiten. Schöne milde Akustik. Ich spielte Mendelssohn. Schöner heller Spieltisch mit Intarsien und dem Eule-Schriftzug. Gerades Pedal.
Psalm 150.

Persönliche Note

Nach der großen schönen Führer Orgel in Damme besuchte und spielte ich die schöne Eule. Sehr schöne Schleierbretter aus Eichenholz und schönes Schnitzwerk. Die Accessoires der Orgel. Sie helfen, den Klang zu bündeln, um den Raum gut zu fluten. Diese durchbrochenen Schleierbretter über den Prospektpfeifen stellte Ferdinand Starmann aus Neuenkirchen her. 2022 ist eine Reinigung und Überholung angesehen.

Die Vorgängerorgel (40 R) hatte Wurmbefall.

Danke an Gabriel Isenberg und Team!


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.