Startseite Nach oben

Bittner Orgel Pretzdorf, Franken

ev. St. Katharina

Orgelbauer:

Ferdinand August Bittner (Nürnberg)

Baujahr:

1854

Datum des Erstbesuchs:

1.1.2022

Disposition und Spielhilfen

Pretzdorf ist ein ruhiger kleiner Ort in Mittelfranken bei Neustadt/Aisch. Die Dorfkirche ist weiß mit schönem roten Dach und einem kleinen Turm. Die Orgel besitzt eine Vater-Unser-Glocke. Die Verantwortung hier liegt also nicht bei der Meßnerin.

Orgelbau Bittner war in Nürnberg und Eichstätt sehr bekannt, die Generationen waren von 1800 bis 1990 tätig. Die kleine, wertvolle, süße Bittner-Orgel (1 M) auf der Westempore von Ferdinand August II, unter der Decke mit kleinem, schlichten, dreiteiligen Prospekt, Schnitzwerk und freiem Spieltisch mit Gesicht zum Altar, ist oho. Sehr klingende Register, kräftig und fein, mechanische Schleifladen-Orgel, auf dem Dachboden der Doppelkeilbalg. Unverbaut, authentisch und direkt im Klang. August Ferdinand II hatte die Firma von seinem Bruder Johann Michael 1871 übernommen.

Wunderschöne Registerzüge, Schiebedeckel, Holzbänke, Kalkantenruf

MANUAL: C-c3

Gedeckt 8′ Holz

Hohlflöte 8′ Holz

Prinzipal 4′ Zinn

Waldflöte 2′ Zinn

Supoktav 1′ Zinn

 

PEDAL: C-c1

Violonbass 8′ Holz

Schwarzer besonderer Schiebedeckel an der Orgel (klemmt etwas), schöne Schweif-Schrift (erinnert mich sehr an die Schrift Blüthner auf den Flügeln), sehr natürlich behauene Holzbänke (behauene Holzbalken) und alte, historische, gefährliche Treppen mit glatten, ausgedienten und engen Stufen. Die Kirche wurde Mitte des 19. Jahrhunderts renoviert: Drei gotische Fenster, Fenster vergrößert, der Bogen erweitert. 1984-1989 wurde die Kirche renoviert. Seit 1988 gibt es ein schönes Eichenholzrelief von Clemens Heinl: Kreuzigung, die Evangelisten, Martin Luther.

Klang und Akustik

Unverbaut, authentisch und direkt im Klang, eher trockene Akustik

Persönliche Note

1250 begann die Kirche, 1282 erste Erwähnung, 1486 wurde sie (“ewige Pfründe”) so errichtet, wie wir sie heute kennen. Kanzel und Taufstein stammen aus dem Jahr 1606. Im Schiff der Kirche befinden sich gemauerte Grüfte. Der blaue Taufstein ist wunderschön mit biblischen Schnitzereien (Das Leben Jesu).


7 Antworten auf “Bittner Orgel Pretzdorf, Franken”

  1. Katharina Rain

    Pretzdorf mag ich immer besonders, nicht nur, weil die Kirche meinen Namen trägt. Ich freue mich immer, wenn so kleine Kirchen in so kleinen Dörfern nicht nur liebevoll erhalten werden, sondern auch noch eine wirklich gut zu spielende Orgel besitzen. Weihnachtliche Rathgeber-Pastorellen in der geschmückten Kirche – ein Traum.

  2. Im Nachbardorf Breitenlohe verbirgt sich eine kleine, aber sehr schöne Steinmeyer-Orgel (!) von 1914. Die würde Ihnen bestimmt auch gefallen …!

  3. Alexander Abs

    Nun, ich denke: Die genaue wie auch liebevolle Schilderung von Ann- Helena Schlüter wird nicht wenige Interessierte dazu bringen, sich diese Kirche anzusehen… wie auch die Orgel, diese vielleicht auch einmal hören zu dürfen!

  4. Ulrich Bauer-Marks

    Die Pretzdorfer Kirche und ihre Orgel sind sehr schön und besonders. Der Taufstein steht als detailgetreue Kopie auch in Markt Taschendorf, allerdings ohne die farbige Fassung.
    Die Orgel ist in einer sehr originale Fassung. Ich war in den Jahren 2000-2015 unter anderem in der Gemeinde Pfarrer und gerade in Pretzdorf hatte ich immer das Gefühl, wenn man die richtige Literatur darauf spielt, kann man gut zu tanzen beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.