Startseite Nach oben

Barockorgel Baumeister Kloster Maihingen

Kath. Kloster in Bayern, Kirche Maria Immaculata

Orgelbauer:

Martin Baumeister (Eichstätt)

Baujahr:

1734-37

Datum des Erstbesuchs:

2019

Disposition und Spielhilfen

Barockorgel Kloster Maihingen

Mitteltönige Orgel (modifiziert), gebrochene Oktave, 23 R, HW 11, RP 7, Pedal 4 und eine Pedalkoppel. Auch im Pedal gebrochene Oktave.

Weitgehend original erhalten. Baumeisters größtes Werk. Steinmeyer restaurierte die Orgel 1990.

I Rückpositiv CDE–c3


Copel 8′
Cythara mit der Flauten 8′
Flauten 8′
Principal 4′
Quint 3′
Gembshorn 2′
Mixtur III 1

II Hauptwerk CDE–c3


Bordon Copel 16′
Principal 8′
Quintatön 8′
Salecinal 8′
Gamba 8′
Spitzflauten 8′
Oktava 4′
Quint 3′
Super Octav 2′
Mixtur IV 1′
Cymbal III 12

Pedal CDE–a0


Principal Bass 16′
Subbass 16′
Octav Bass 8′
Quint Bass

Barockorgel Baumeister Kloster Maihingen

Original erhaltene Faltenbälge

Klang und Akustik

Brillante Akustik.

Erste Begegnung: mit Bosserts Orgelklasse. Große schöne Klosterkirche

Persönliche Note

Wunderschönes Klangerlebnis, diese feierliche Orgel zu spielen.


Eine Antwort auf “Barockorgel Baumeister Kloster Maihingen”

  1. Andreas Friedrich

    Ich mag diese Herrlichkeit Barocker Orgeln – ihre Vielfalt und Klangfülle. Tolle Bilder, es hat Ann-Helenas sichtbar Freude bereitet, sie zu Spielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.