Startseite Nach oben

Klais Mayer Orgel Basilika Saarbrücken

kath. Basilika St. Johann

Orgelbauer:

Stumm/Klais/Mayer

Baujahr:

1933/75/2005, opus 378

Datum des Erstbesuchs:

2019

Disposition und Spielhilfen

St.-Martin-Amberg-Basilika-OrgelSt.-Martin-Amberg-Basilika-Orgel-KronwerkMayer-Orgel-Saarbruecken-BasilikaGroßes, verspieltes, wunderbares Instrument mit 5 Manualen. 64 Register, beinahe größte Orgel des Saarlandes. Hauptorgel: 1975 Orgelbaufirma Johannes Klais (Bonn),  2/3 des Pfeifenbestandes waren neu, 1/3 stammten aus der Vorgängerorgel von 1933. Anbau Marienorgel und Ludwigsorgel (Erweiterung für französische Literatur und Spielereien). Dreiteilige Orgelanlage mit 4139 Pfeifen. 2000-2005 erweiterte Orgelbau Hugo Mayer (die zwei weiteren Seiten-Werke).

I Manual Hauptwerk C-a3⁶

Quintade 16’

Principal 8’

Holzflöte 8’

Bifaria 8’

Octave 4’

Blockflöte 4’

Quinte 2 2/3’

Superoctave 2’

Cornet 5 f.

Mixtur 5f. 2’

Cymbel 3f. 1/2’

Trompete 8’

Vox humana 8’

 

IV Manual Brustwerk C-a3

Rohrflöte 8’

Gedackt 4’

Nasard 2 2/3’

Doublette 2’

Terz 1 3/5’

Sifflet 1’

Acuta 4f. 1/2’

Holzregal 16’

Tremulant

II Manual Positiv (schwellbar) 

C-a3

Holzgedeckt 8’

Salicional 8’

Principal 4’

Rohrflöte 4’

Octave 2’

Spitzflöte 2’

Larigot 1 1/3’

Sesquialter 2f.

Scharff 4f. 1 1/3’

Cromorne 8’

Hautbois 4’

Tremulant

 

III Manual Récit expressif C-a3

Bourdon 16’

Diapason 8’

Flûte harmonique 8’

Cor de nuit 8’

Viole de Gambe 8’

Voix céleste 8’

Flûte traversière 4’

Octavin 2’

Plein jeu 4f. 2’

Basson 16’

Trompette harm. 8’

Hautbois 8’

Clairon 4’

Tremulant

 

V Manual Chamade

C-a3

Trompeta magna 16’

Trompeta real 8’

Clarin 4’

Solo-Voix humaine 8’

(schwellbar)

Röhrenglockenspiel

Zimbelstern

Rossignol

Cuculus

 

Pedal C-g1

Untersatz 32’

Principal 16’

Subbaß 16’

Octave 8’

Spielflöte 8’

Superoctave 4’

Waldflöte 2’

Hintersatz 4f. 2 2/3’

Contra-Fagott 32’

Posaune 16’

Holztrompete 8’

Schalmey 4’

Elektrische Koppeln Hauptspieltisch

V-I, IV-I, III-I, III-II, IV-II, V-P, IV-P, III-P

Mechanische Koppeln Hauptspieltisch

II-I, I-P, II-P

Mechanische Koppeln separater

Chororgelspieltisch

II-I, II-P, I-P

Mechanische Spieltraktur Hauptspieltisch für I. , II. und IV. Manual (Hauptorgel)

Elektrische Spieltraktur mit Druckpunktsimulation am Hauptspieltisch für III. und V. Manual (Marienorgel und Ludwigsorgel)

Separate mechanische Spieltraktur für Marienorgel. 

Elektrische Registersteuerung. 

6336 Einzelkombinationen auf 99 Ebenen mit Schlüsselschalter, 17’’ Display, Sequenzer vor- und rückwärts, Tutti frei einstellbar.

Klang und Akustik

Edle trockene Akustik, wunderbare Zungen, herrliche Spielereien, Vogelgezwitscher wie an der Sonnen-Orgel in Görlitz, genial für Romantik. Die Chamaderegister sind eine Wucht. Auch sehr schöne leise Stimmen.

Persönliche Note

Nachts geübt. Vom Heiligen Geist an allen Enden umgeben, auch an der Decke. Wunderschöner Prospekt: massiver Fichte, bemalt, vergoldet, Spieltische in Kirschbaum, gebeizt. Kuckuck, Nachtigall, Zimbelstern und Glocken, und schon hat man schöne Weihnachtsvariationen


2 Antworten auf “Klais Mayer Orgel Basilika Saarbrücken”

  1. Einer Päpstlichen Basilica Minor würdig, auch in trockener Akusik ohne Nachhall lässt sich schön sie ganze Dimension von leisem Plätschern und tosendender Klangflut darstellen, schöner Spielplatz für begabte Improvisatoren bei dreidimensionalem Klang . Man muss nur die barocke Optik mögen. Dennoch gut, dass es in der großen halligen eigentlichen Pfarrkirche St. Michael eine fast 100 jährige romantische Späth-Orgel gibt, die hier an anderer Stelle ja aus ausführlicher beschrieben Wied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.