Sponsoring

Kunst macht Augen

Sponsoren:

  • Internationale Bachgesellschaften
  • Katja Hof GmbH Haiger
  • Leguano Barfußschuhe
  • Evangelische Landeskirche Bayern
  • Stipendien im In- und Ausland

Ann-Helena in Concert in Australia – Melbourne, Canberra, Hobart, Sydney, Brisbane (Australian Bach Society). Sweden – Borås, Jönköping, Äspered, Essunga, Allingsås.


Melbourne Australia: Bach Inspirations 

  • 21. März 20:15 Frankfurt mit Emirates nach Melbourne über Dubai 
  • 25. März Presse und Interview im SBS Australian Radio 
  • 26. März 13 Uhr Konzert St Paul Cathedrale Melbourne: Bach Kunst der Fuge 
  • 26. März 19 Uhr St John’s Southgate Church Melbourne: PianoPoetry Concert: Bach Goldberg-Variationen, Beethoven 
  • 27. März 7:30- 10:30 Masterclass at Bernie’s Music Land, Klavierhaus Melbourne 
  • 28. März 17 Uhr Workshop für junge Leute in der Dreifaltigkeitskirche Melbourne 
  • 28. März 20 Uhr Konzert in der Dreifaltigkeitskirche Melbourne (Deutsche Kirche) 
  • 29. März 19 Uhr Trinity College Chapel, Universität Melbourne: Bach Kunst der Fuge 
  • 30. März 10 Uhr Gottesdienst Dreifaltigkeitskirche, German Trinity Church Melbourne, Victoria
  • 30. März 16 Uhr Schwedische Kirche Melbourne: Chopin, Beethoven, PianoSongs 
  • 31. März Great Ocean Road Tour 

Canberra, Australia

  • 1. April 19 Uhr Wesley Music Centre/Church: Bach Kunst der Fuge 
  • 2. April 11 Uhr Masterclass Wesley Music Centre, Regierungsviertel Canberra 
  • 2. April 19 Uhr Deutsche & Schwedische Botschaft Canberra: Konzert Bach Kunst der Fuge & Improvisationen 

Hobart, Tasmania, Australia

  • 6. April 15 Uhr Konzert St George’s Anglican Church Hobart: Bach Kunst der Fuge 
  • 10. April Konzert 18 Uhr South Cross Care Hobart Tasmania: Bach, Chopin, PianoSongs

Schweden

  • 26. April 18 Uhr, Essunga Kyrka, Allingsås, Sverige 

Deutschland

  • 11. Mai 9:30 Konzertgottesdienst Evangelisch-Methodistische Kirche Marbach 
  • 11. Mai Konzert 19 Uhr Kirche Möglingen bei Stuttgart: Bach Kunst der Fuge 
  • 13. Mai Konzert 17 Uhr Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd: Himmelslieder 
  • 14. Mai Konzert 19:30 EmK Schwäbisch Gmünd: PianoSongs 
  • 22. Mai Konzert 19 Uhr Lukas Schule München: Gesprächskonzert Bach Kunst der Fuge 
  • 25. Mai Konzert 17 Uhr Brüdergemeinde Herrnhut: Orgelkonzert Bach Kunst der Fuge
  • 1. Dezember: Sydney, New South Wales über China, Taiwan (über Shanghai, Beijing , Taipei)
  • Konzerte im Sydney Conservatorium of Music
  • Adelaide, Süd Australien; Sydney, New South Wales
  • Erstes Weihnachten und Silvester im Sommer (Australien)
  • Zwischen Australien und Europa 5 mal hin- und hergeflogen, mit Stopps in Indien und Nepal
  • Konzerte in London, Lübeck, Vorarlberg, Schweiz, Kathmandu und Chitwan, Nepal (über Singapur, Mumbai und Delhi)



Die deutschschwedische Pianistin, Komponistin Ann-Helena Schlüter, geboren in Nürnberg, aufgewachsen in einer Musikerfamilie, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, Stipendien und Preise ab ihrem fünften Lebensjahr und galt als Wunderkind. Sie begann das Klavierspielen ab dem dritten Lebensjahr bei ihrer Mutter (Schwedin, geboren in Jönköping), bis sie sieben war; ab dem siebten Lebensjahr bei ihrem Vater, geboren in Torgau, Pianist Prof. Karl-Heinz Schlüter, Busoni-Preisträger, Konservatorium Osnabrück und Nürnberg.
Ihre Mutter Ann-Margret Schlüter, Organistin, Musikpädagogin an der Universität Würzburg.
Mit acht Jahren erste Gedichte. Unter anderem war sie Gewinnerin des Steinway Klavierwettbewerbs Hamburg, Bundespreisträgerin Jugend musiziert und Preisträgerin des Robert-Schumann Klavierwettbewerbs Zwickau. Sie spielte Konzerte u.a. in Kronstadt, Paris, Manila, Prag, Perth, Ankara, Berlin, Phoenix, Winterthur, Moskau, Calvi, Melbourne, Zakopane, Brighton, Kathmandu, Kampala, Salzburg, Hobart, Riga, London, Dublin, Sarospatak, Basel, Lindau, Wien, Leipzig, Borås, Jönköping, Essen, München. Sie spielte als Solistin in renommierten Konzertreihen u.a. in Deutschland, Österreich, Schweiz, Irland, den USA, Lettland, Tschechien, Tasmanien, Schweden, Russland, Afrika, Frankreich, Nepal und den Philippinen, Stadthalle Hamburg, Mozarteum Salzburg, American Center Moskau, Masterworks Festival London, Australien, Arizona State University Phoenix, USA, University of the Philippines, Manila, Zempleni Festival Ungarn, Jenaer Philharmonie und viele andere. Sie begann den Klavierunterricht mit vier Jahren bei Vater und Mutter. Sie erhielt eine umfassende musikalische Ausbildung neben dem Klavier (Gesang, Ballett, Chor). Sie lebt in Würzburg und Leipzig.
Sie studierte bei ihrem Vater neben Schule und Hochschule, gewann zahlreiche Klavierwettbewerbe, u.a. 1. Preis Steinway Klavierwettbewerb Hamburg, 1. Preis Nürnberger Klavierwettbewerb, 2. Preis Robert Schumann Wettbewerb Zwickau, Preisträgerin Bundeswettbewerbs Jugend musiziert, 1. Preis internationaler London Piano Concerto Competition. Tschaikowsky Klavierkonzert b- Moll mit den Jenaer Philharmonikern, Schumann Klavierkonzert a- Moll mit dem Masterworks Festival Orchestra in London. Künstlerisch-pädagogisches Hochschulstudium: Sie studierte bei Prof. Arne Torger als Jungstudentin an der Hochschule für Musik Würzburg neben dem Besuch des Musikgymnasiums Nürnberg, dann des Musikgymnasiums Würzburg. Anschließend schloss sie bei Prof. Nina Tichman an der Hochschule für Musik und Tanz Köln das instrumentalpädagogische Diplom ab. Diplom Musikpädagogik-Diplomarbeit: Schuberts Wanderer-Fantasie, Szymanowskis Masken. Nach der Solistenklasse an der Hochschule für Musik Detmold bei Prof. Anatol Ugorski absolvierte sie das künstlerische Diplom/Künstlerische Reifeprüfung mit Eins bei Prof. Bernd Glemser an der Hochschule für Musik Würzburg, anschließend in seiner Meisterklasse das Meisterklassendiplom.
Sie war für zwei Jahre Stipendiatin an der Arizona State University Phoenix, USA, bei Prof. Walter Cosand, Klavier, Prof. Eckart Sellheim, Kammermusik, Prof. Anne Kopta, Gesang, und erhielt den Master of Music im selben Jahr wie das Meisterklassendiplom. Sie spricht fließend Schwedisch und Englisch. Im zweiten Jahr in den USA war sie Lehrbeauftragte und Graduate Teaching Assistant für Korrepetition, Liedbegleitung und Kammermusik an der Arizona State University, USA. Als DAAD- Stipendiatin, GVL- Stipendiatin und Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, Edwin Fischer-Stipendium Nürnberg, Wagner Stiftung Bayreuth, spielte, studierte und konzertierte sie in internationalen Meisterkursen in Italien, Polen, Schweiz, USA und im Mozarteum Salzburg, ihre Professoren u. a. Sergio Perticaroli, Paul Gulda, Alexis Weissenberg, Peter Feuchtwanger, Rudolf Kehrer, Lazar Berman, Karl-Heinz Kämmerling, Pavel Gililov, Paul Badura-Skoda, Angela Hewitt, Tal/Groethuysen, Vitaly Margulis. Anschließend ausgedehnte Konzert-, Studien- und Stipendiatsreisen im In- und Ausland. 
Aufnahmen für den Bayerischen Rundfunk. Sie nahm am ARD Wettbewerb München teil, spielte auf internationalen Groß-Events, auf Festivals in Ungarn, Österreich, Deutschland, Frankreich, USA, Uganda, Russland, den Philippinen und der Schweiz.
Sie wurde von der Universität der Philippinen Manila als Dozentin und Pianistin mit einem Ehrendiplom gewürdigt.

Magister Artium M.A. in Musikwissenschaften und Wissenschaftliche Musikpädagogik erhielt sie am Institut für Musikforschung der Philosophischen Fakultät I der Julius Maximilians Universität Würzburg (Prof. Konrad, Prof. Brusniak) nach drei Semestern als Stipendiatin neben ihrer Konzerttätigkeit.
Magisterarbeit über Bachs Goldberg- Variationen bei Prof. Konrad.
Schwedisch im Zentrum für Sprachen der Universität Würzburg bis Niveau B2, Nebenfach Gesang und Schlagzeug bei Bernd Kremling. Doktorandin an der Universität Leipzig (Musikwissenschaftliches Institut im Mendelssohn-Haus und Bach-Archiv) bei Prof. Loos, Dissertation über Bachs Kunst der Fuge.

Wagner Stipendium für die Festspiele in Bayreuth, außerordentliches Mitglied der GEMA als Komponistin und Textdichterin. Mitglied LOI Expand. 1. Preis beim Internationalen Kunstwettbewerb Grafimuse Brüssel.
Als Dozentin unterrichtete sie eine eigene Klavierklasse an der Universität Würzburg. Dozentin an der Hochschule für Musik Würzburg.
Sie unterrichtete eine neu eingerichtete Klasse für begabte Kinder ab vier Jahren an der Musikschule Schweinfurt. Ihre Schüler wurden Preisträger bei Jugend musiziert Bayern in Klavier solo und vierhändig.
Gründung Com’Ann, Ann-Helena & Band. Veröffentlichungen von Gedichten und Prosa.

Durch ihr künstlerisches Studium und der Aufnahme Bachs Goldberg-Variationen, durch ihre frühe Heranführung an Werke für zwei Klaviere (Schlüter Duo mit ihrer Schwester Magdalena), durch ihren Vater (Schlüter-Duo Vater-Sohn Karl-Heinz und Michael Schlüter), wurde die Pianistin und Autorin der Arbeit Studien zur Bearbeitung von Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen BWV 988 auf besondere Weise mit den Goldberg-Variationen vertraut. Ihr künstlerisches Wissen, Wissenschaft in ihren Händen fließen zusammen mit ihrer literarischen Begabung und Recherche über Konzertformen und Bach.

Sie ist M.A. (Magistra Artium), M.Mus. (Master of Music: Musical Arts in Piano Performance), staatlich geprüfte Dipl.-Musiklehrerin, Dipl.-Mus.-Päd. (Diplom-Musikpädagogin), Dipl.-Mus. (Diplom-Musikerin mit Meisterklasse).
Sie spielte für ihre Verlage 10 CDs ein, davon 6 Solo-CDs: u.a. Bachs Goldberg-Variationen, Beethovens Waldstein-Sonate, Chopin Etüden, Chopin Balladen, eigene Kompositionen und Piano Improvisationen. Prof. Martin Zenck und Prof. Christoph Bossert schrieben im Booklet Ausführungen zu Bachs Goldberg-Variationen. Einen Monat später folgte die CD Jeden Augenblick mit 17 eigenen Lieder, Kompositionen und Improvisationen.
CD Lebensheiterkeit (Hommage an Joseph Haydns Klaviersonaten und ihren lyrischen Texten). Mit elf anderen Musikern nahm sie die CD Mut vor 12 mit Texten von Johannes Warth und eigenen Stücken auf.
3 neue CDs in 2 Jahren: Doppel-Album CD Himlasång (Himmelslieder) mit vierzig schwedischen Klavierkompositionen. CD Com’Ann mit 18 eigenen jazzigen Songs.
Konzerte in den USA, Europa, Russland, Israel, Philippinen, Afrika, Australien. University of the Nations YWAM Perth, Australien, YWAM Herrnhut. Sie spielt Flöte, Saxophon, C-Melody, Schlagzeug.
Duo mit Organisten Prof. Torsten Laux, spielte auf internationalen Orgelfestivals. Das Schlüter Duo trat mit wechselnder Besetzung ihrer Familie auf: mit ihrer Schwester Magdalena, Stuttgart, und ihrer Schwester Johanna, Violinistin des Nürnberger Opernhauses. Ihre Geschwister und viele Verwandte sind ebenfalls Berufsmusiker. Mitglied der Künstlerbewegung Das Rad, Crescendo International, Deutscher Tonkünstlerverband, Wagner Verband Würzburg.
E-Chor des Opernchors des Mainfranken Theaters Würzburg, Kammerchor Universität Würzburg, Percussion im Akademischen Orchester Würzburg.
Sie gibt international Kurse für klassisches Klavier, Klavierimprovisation, Songwriting, schreibt Lyrik, Prosa und Romane, malt (Öl und Acryl auf Leinwand).


Der Flügelschatten kratzt eine Pirouette, die Schwingen aufs Parkett gelegt.