Tourblog, Orgel-Blog

AHS Blog. Tourblog. Orgel-Blog. Orgel Vlog. Unterhaltend. Woman. Live. Täglich Konzert-Tagebuch. Weiblich. ArtOrt. Gästebuch. Live Orgeltouren. Reiseberichte. Ann-Helena unterwegs: on the roads-Erkenntnisse, Eindrücke, Erfahrungsgeschichten, Impulse, Pilgerfahrten, Zitate, Sehnsucht, Weisheit, Zwischenstopps, Bach-Faszination, Artikel über Konzerte, Kunst, Politik, Wunder, Frau, Ton-Formerin, Exotin, Pionierin: Scharfsinnig, lebendig, spontan, leidenschaftlich, provokativ, zum Nachdenken. Delikatesse. AnnKlang. Gesamtkunstwerk. Orgelsammlerin. Gründerin. Andlen. Unterwegs. Sein. Mitternachtsblog. Fresh um Mitternacht neu. Soli Deo Gloria. Neues Genre: Literarische Dokumentation des Lebens. Texte und Fotos Copyright AHS. Nur mit Genehmigung Zitieren und Kopieren erlaubt. „Ein Lied in meinem Haus: Kunst zeigt, erweckt, was in der Geschichte oft außen vor gelassen wird: Das Leben und Wirken von Frauen.“ Orgel Date AHS: Hier Blog Unterstützung

24. September 2021

Schlagwörter: ,

3 Kommentare
Kommentar verfassen

Durchführen heißt: Durch weite Räume führen. (Webern)

Heute empfehle ich die Autorin Willa Cather. Und ich erinnere an Rosalind Franklin (Biochemikerin, Erkenntnis DNA), Michaela DePrince (Tänzerin) und Kiri Te Kanawa (Opernsängerin).
Was ich süß finde, ist Miniscule (Movie).
Lecker schmecken Datteln mit Bündner Schinken und Pflaumen.
Entdeckt habe ich das neue französische Restaurant in Würzburg.

Wenn ich zum Thema Klima gefragt werde: Um zu verdeutlichen, was ich meine, verwende ich nun unlyrische Worte: Ich persönlich glaube, dass wir ein Pflaster auf eine krebskranke Welt heften, aus schlechtem Gewissen heraus absurde Regeln aufstellen und absurde Diskussionen führen, ob nun die Gurke pflastikverpackt sein darf oder nicht, wir werden verarscht und betrogen, und es wird Geld damit gemacht. Wir betrügen uns selbst und lassen uns bewusst verarschen. Wir gehen in den Bioladen, um unser schlechtes Gewissen zu besänftigen, wir fahren E-Autos, zahlen mehr für Strom und Energie, aber unseren Lebensstandard wollen wir nicht verlieren oder verändern. Wir wollen alles behalten – aber nun eben in Bio bitte. Dafür lassen wir uns gern betrügen und betrügen uns selbst. Wenn der einzige Preis Bio ist – ok. Hauptsache, wir müssen nicht wirklich was verändern. Doch:
E-Auto fahren ist genauso scheiße wie mit Sprit, in der Masse, nur anders scheiße, Milch und Yoghurt in Flaschen ist genauso scheiße wie Plastik, denn die Flaschen müssen gekarrt werden und die Deckel werden weggeworfen und verbrauchen mehr Energie als die ganze Tüte, und wenn unverpackte Gurken schlecht werden, ist eben gleich die ganze Palette schlecht. Und unsere neuen Zuckerrohrverpackungen sind geradezu ein Umweltverarschungswitz. Das alles löst unsere Probleme nicht. Im Gegenteil! Aber wir machen jeden Schmarrn mit: Hauptsache, wir leben wie vorher. Wir bestellen. Wollen. Kaufen. Und alles wird von A nach B gekarrt. Unser Luxus und unsere Fülle. Und jetzt eben in Bio. Vegan. Porsche in Bio.

Doch nicht nur wir wollen alles so lassen, vor allem die reichen Lobbys und Wirtschaftskonzerne haben keinerlei Interesse, etwas wirklich zu ändern. Im Gegenteil. Rebellion gegen unseren Planeten.
Wir düngen unsere Erde kaputt (düngen ist hier auch bildlich gemeint) und werfen Artenvielfalt auf den Müll. Und uniformisieren die ganze Welt. Aber neeein, wir Menschen sind es nicht. Das alles macht die Natur gaaaanz von alleine. Es ist niemand unschuldiger als der Mensch respektive der Mann.

Ein Kandidat, der mich belästigt und lästert, ist Barry Jordan aus Magdeburg. Dass solche Altherren mit Pseudonymen in „Lästerforen“ und mit Laien hintenrum stänkern, ist schon erstaunlich. Mir persönlich schreibt er, dass ich virtuos und frisch spiele, aber hintenrum zieht er bei Altherren über mich her. Wie verbittert muß er sein. Ich jedenfalls möchte nicht mit 60 wie ein lästernder Teenager mit Fake-Namen hintenrum über andere herziehen. Das ist feige. Wie kann so jemand im Dom Magdeburg arbeiten? Wer etwas kritisiert, sollte das mutig wie ich offen und mit echtem Namen tun.
Aber ein Barry Jordan, AGRitter, der kaum während seiner ganzen Zeit in Magdeburg als Ausländer (deutsche) Frauen konzertieren ließ – ein Bruchteil im Vergleich zu Männern – und der sich, obwohl Frauen unterrepräsentiert und Mangelware an der Orgel sind, wie er selbst schreibt, über mich lustig macht, der mich während meiner Magdeburger Zeit, als ich Pianistin war, lange vor meinem Orgelstudium, bewusst nie an die Orgel ließ, der mich noch nie gesehen oder kennengelernt hat und dennoch lästert, ist nicht als Vorbild zu betrachten. Er hätte die Ehre haben können, mich damals in Magdeburg als einer der ersten an Orgel heranzuführen, an der Orgel zu fördern, zu unterrichten und zu unterstützen. Er hat es verpasst. Er lügt und behauptet, ich hätte sofort ein Konzert spielen wollen.
Es gibt einige, die froh sind, wenn er geht. Ich auch. Das dauert ja nicht mehr lange. Wie er spielt, ist meiner Meinung unterdurchschnittlich, ohne dass sich dies verändert oder verbessert hat. Mir fällt auf, dass solche Leute wie er wohl meinen, mich durch Lästern und Kritisieren verändern zu können und mich dahin zu kriegen, wie sie meinen, wie ich zu sein hätte. Als ob weibliche Bescheidenheit in einer Männerwelt je etwas geholfen hätte. Männliche Bescheidenheit schon (meist gespielte und kalkulierte, eine berufliche „Bescheidenheit“). Aber Frauen werden dann meist übersehen. Zudem möchte ich authentisch sein und meinen Weg gehen und zu nichts gezwungen werden, auch nicht zu aufgesetzter Bescheidenheit. Da Barry Jordan erwartet, ich würde hier seine meiner Meinung nach hässlichen Kommentare freischalten, gehe ich davon aus, dass nicht nur sein Spiel, sondern auch sein Verhalten unreif und weit unter dem Durchschnitt liegen. Ich habe ihm persönlich auf seinen Hasskommentar via email geantwortet. Ein typisches Merkmal der Lästermäuler: An einem wirklichen Austausch oder an einer echten persönlichen Diskussion oder Beantwortung meiner Fragen sind diese gar nicht interessiert. Das habe ich schon versucht. Sondern es geht nur um das Stänkern und Fertigmachen. Sogar um das Lächerlichmachen meiner privaten Antworten in der Öffentlichkeit, die gegen meinen Willen zitiert werden. Besonders hinterhältig ist hier Barry Jordan, auch bei Karl-Bernhardin Kropf ist viel Erbärmlichkeit und Neid im Spiel. Ich reagiere nur und fange nie an, weil die mich gar nicht interessieren. Wahrscheinlich wissen sie, dass sie mir unterliegen würden (allein sprachlich) und sind viel zu feige, sich wirklich mit mir und meiner Kritik auseinander zu setzen. Da müssten sie ja etwas ändern. Persönlich mit mir könnten sie gar nicht umhin, Respekt vor mir zu haben. 
Ich halte Barry Jordan und Karl-Bernhardin Kropf für Paradebeispiele für unchristliches, unkünstlerisches und frauenfeindliches Verhalten in der Kirchenmusik. Sie belästigen mich, lästern, stänkern und hetzen und finden immer ein Haar in der Suppe. Und tun dabei, als wären sie „wohlwollende Onkel“. In Wirklichkeit sind sie sauer, dass ich mich wehre. Und es scheint mir, sie wollen unbedingt streiten und mich provozieren, weil es ihnen Spaß macht? 
Mir sagte jemand, dass es Frauen aus dem Ausland in der deutschen Männer-Kirchenmusikszene meist besser haben. Jordan steht für das, was ich kritisiere: Es ist ein Kampf, die Orgel kennenzulernen.

Das, was ich hier zu diesen Männern schreibe, sind Reaktionen auf deren Attacken, auch wenn ich das Gefühl habe, mit diesen Namen meinen Blog zu beschmutzen. Interessiert haben diese Menschen mich zuvor nicht. Ich glaube, manche dieser Art „Kirchenmusiker“ wie Barry Jordan und Karl-Bernhardin Kropf fühlen sich in ihrem Ego verletzt, wenn frau kein Interesse hat für sie, sondern nur für die Orgel. Das finden die dann unhöflich. Interesse wird bei mir für den Spieler automatisch dann geweckt, wenn dieser nett ist, sowohl menschlich als auch musikalisch. Sonst nicht.

Offenbar nehmen sich Laien und kleinere Leutchen wie Johannes Richter, Karl-Bernhardin Kropf, Lucas Kluck, Markus Theising, Jürgen Strupat usw. solche Leute wie Barry Jordan in ihrem Verhalten zum Vorbild, nach dem Motto: „Wenn der so stänkern darf, dann ich erst recht“.
Ob sie das stimuliert oder befriedigt? Das Verlogene und Feige am Verhalten von Barry Jordan, Karl-Bernhardin Kropf und ihren Kumpanen ist, dass sie mich immer zuerst attackieren und provozieren und es dann so darstellen, als würde ich über die herziehen, dabei interessieren die mich überhaupt nicht. Die müssen mich im Gegenteil erst persönlich belästigen und auffordern, bis ich reagiere. Zusammen mit Laien fallen sie wie Köter über mich her. In Gottesdiensten und Kirchen haben solche Leute nichts verloren, finde ich, denn atheistisches, sexistisches und kindisches Verhalten ist Anti-Evangelium. Aus diesem Männergeklüngel  entsteht dann ein (homosexuell angehauchter) Männer-Clan, alle per Du, egal, welches Niveau. Gegen eine Frau. Der Hass und der Neid dieser verbitterten Onkel ist so groß, dass sie mir wünschen, „dass meine Karriere den Bach runtergeht“, dass sie jeden meiner Schritte und Konzerte verfolgen, mich ständig zum Thema machen, über meine Termine besser Bescheid wissen als ich, mir alles mögliche unterstellen, voller Vorurteile sind, sexistisch schreiben, von Vibratoren schreiben, dauernd Gewehr bei Fuß stehen, um meinen neuen Blog zu lesen. Nervige Dauer-Fans. Es geht ihnen um Hetze gegen mich, damit mich andere nicht einladen. Sie sind sauer, dass ich die Kirchenmusik kritisiere und bestätigen doch meine Kritik auf den Punkt mit ihrem Verhalten. So wie sie gegen mich sind, das ist ihr wahres Gesicht, finde ich, nicht die Heuchelei im Gottesdienst. Karl-Bernhardin Kropf versucht bereits seit einem Jahr schon, meiner Karriere bewusst zu schaden und eine Art „Gegenseite“, wie er es nennt, aufzubauen, die „mehr Fans hat als ich“. Krank. Und dabei hat die von ihm ernannte „Gegenseite“ mit allen Lästerern zusammen weniger Fans als ich. Das ist der Grund ihrer Attacken. Barry Jordan hat keine 60 Abonnenten. Karl-Bernhardin Kropf kaum mehr. Von Richter und Kelber-Bender und Kluck usw. ganz zu schweigen. Da geht nicht viel. Bekannt sind sie nur lokal, wer interessiert sich für diese?
Kropf benennt mich wie eine Art Partei (AHS) und eine Gegenpartei (er und sein lästernder Männerhaufen als Gegenseite), was Kindergarten ist, aber dennoch bezeichnend: Es braucht einen ganzen Clan gegen eine Einzelkünstlerin, gegen mich, den er aufhetzt und vergeblich animiert, mich fertig zu machen. Hier sind eine Menge Straftaten aufzuzählen: Hetze, Hassrede, Aufruf zum Boykott, Mobbing, Sexismus, Anstacheln anderer zu Spott und Verleumdungen… Und Barry Jordan  ist diesem Umfeld aktiv. Da mein erster Anlauf, diese Männer anzuzeigen, keine Frucht gebracht hat, sind sie jetzt umso gehässiger geworden, weil sie meinen, ungestraft davon zu kommen. Obwohl Kropf und Co schon seit einem Jahr vergeblich versuchen, mich aufzuhalten, machen sie weiter. Zuvor waren sie voller Furcht, ob meine Anzeigen Erfolg haben könnten und haben sich zeitweise zurückgehalten. Jetzt sind sie in ihrer Erleichterung voller „Mut“, Spott und Schadenfreude. Es ist, wie ich es bereits Oktober 2020 ahnte: Es sind sogenannte „A-Kirchenmusiker“, die kaum einer kennt, die die Laien aufhetzen und motivieren, zu lästern. Die Laien kopieren sozusagen deren „Vorbild“. Sie werden von Barry Jordan mit Honig ums Maul beschmiert und dann losgelassen auf die Mangelware deutsche Frau an der Orgel Ann-Helena. Ich gebe nicht auf, diese Männer anzuzeigen, bis sie bestraft werden. Denn die werden sonst keine Ruhe geben aufgrund ihrer Minderwertigkeitskomplexe. Sie stänkern völlig unabhängig von meinem Blog, sind einerseits empört, wenn ich darüber berichte, und andererseits beleidigt, wenn ich sie nicht erwähne. Spiele ich an großen Orgeln, war es „artig“, spiele ich an kleinen Orgeln, „geht meine Karriere den Bach runter“. 

Ich bin stets froh und erleichtert, wenn ich tolle Kirchenmusiker treffe. 

Liszt

23. September 2021

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

„Süßsein“ scheint für viele Männer gleich mit Antikönnen zu sein. Süß und Können ist für viele Männer schwer zu kombinieren. (AHS)

Presse:

https://www.ntz.de/nachrichten/kultur/artikel/organistin-ann-helena-schlueter-glaenzte-bei-den-nuertinger-orgelkonzerten/

Presse zu AHS Nürtingen

Endlich kommt mit den letzten 4 Seminaren (Methode, Scientific, 2. Fach, D-Forum) das PhD-Doktoratsstudium am Mozarteum zu einem hoffe ich sehr guten Ende. Ich habe viel gelernt, aber es war auch anstrengend. Ich komme hier jetzt schon in das 9. Semester. Bald ist auch das AMPF. Im Grunde muss man so was Full Time machen: Präsentieren, Darstellen, Strukturieren, PP, Diskutieren. Empirie, Kodieren, Logik. Ich finde, es ist schon ein eigenes Gebiet des Denkens. Spannend. Jedoch Musik und Üben – das ist nicht zu toppen.

Ich werde gefragt, was ich von den „Sternchen“ halte. Da Sprache wichtig ist, halte ich es für notwendig, Männerdominanz auch in unserer Sprache im Auge zu behalten und zu hinterfragen.

Nicht so sehr empfehlen kann ich Osigermany Hessen, die Hauptwerkorgeln verkaufen, denn es gab einige Probleme, die jetzt zumindest behoben sind. Zumindest haben wir jetzt endlich eine Lösung gefunden, was die letzte Pedal-Reparatur angeht. Ich liebe Lösungen für Probleme.


NTZ Nürtingen Esslingen

22. September 2021

Schlagwörter: , ,

2 Kommentare
Kommentar verfassen

Wo die Welt nur das Ende sieht, lässt Gott auch die Müden beginnen. (Jochen Klepper)

Neu: Piece d‘Orgue live, Konzertmitschnitt Albiez Orgel

Neue Konzerte:



Aber jetzt freue ich mich erst mal auf das nächste WE.

Ich liebe Liszt „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ – was für ein süffiges, intensives, durchtränktes Stück voller Seufzer.
Dass viele das pianistische Werk mit starker Terrassen-Dynamik spielen (diese, so nenne ich es, steife Orgel-Dynamik voller harter Registerbrüche) gefällt mir nicht und zeigt deutlich, wie wenig viele Organisten Klavier-Dynamik kennen und können. Da wird dann spröde etwas gezogen, wenn man es lauter braucht, und Dynamik wie harte Schnitte aneinander gesetzt, wie einzelne Bauklötze, die keine Verbindung haben. Das klingt so unmusikalisch. Auch die Aufnahme von Martin Lücker gefällt mir hier gar nicht. Sehr hart.
Und fast alle machen an der gleichen Stelle das gleiche accelerando, das gar nicht da steht (gähn). Uniformität. Bei den meisten Aufnahmen erkennt man nicht mal den Rhythmus der ersten beiden Seiten. Es ist wie ein Geschwanke auf dem Boot, ohne Eins, mit langgezogenen Pausen. Der Dreiertakt geht dabei völlig verloren. Ich war überrascht, dass das Werk tatsächlich in 3 geschrieben ist. Bei welchen YT-Aufnahmen kann man das hören?

Wo sind die weichen Seufzer? Das Stück braucht Sensibilität und Musikalität und pianistisches Spiel.
Ich liebe Liszt an der Orgel.
Nach Ad nos und B-A-C-H mein drittes Orgelwerk.

Übrigens wurde ich erneut von Manuel Kelber-Benders Frau belästigt. Die Nötigungs-Emails sind grammatikalisch und sprachlich und was Satzzeichen angeht ungefähr auf dem Level, wie Manuel Kelber-Bender Orgel spielt. Sehr niedriges Niveau. Meist finden sich solche mit ihresgleichen, sei es nun Lucas Kluck oder Markus Theising und Johannes Richter. Für mich ist das alles gleiches Niveau. Da ich eine der wenigen Frauen in der männerlastigen Orgelwelt bin, sind sie wohl sauer wie Zitronen. Kaum zu fassen, dass solche Leute in Kirchen spielen. Was für ein Sammelsurium.

Sprache und Musik sind eins. Ich glaube, dass Spieler, die keine Grammatik und Gespür für Wort haben und kaum Kommas setzen können an die richtige Stelle (außer, es wurde ihnen nicht beigebracht), wahrscheinlich auch keine Phrasierungsbögen, musikalische Abschnitte spüren und erkennen können. Es gibt allerdings auch mathematische Menschen. Es kann sein, dass Musik auch mit einer „mathematischen Brille“ verstanden und gefühlt werden kann. Allerdings ist ja die Sprache ein Teil von Mathematik. Ohne Sprache geht es nie.

20. September 2021

Schlagwörter: , ,

4 Kommentare
Kommentar verfassen

Das Leben ist gar nicht so. Es ist anders. (Tucholsky)

Nürtinger Orgelkonzerte waren super, Pandemic Dance in Nürtingen, schönes Wetter, wieder daheim. Briefwahl gemacht. Nicht zu wählen ist keine Option, Leute! Außerdem konzertiere ich am Wahlabend, daher Briefwahl. Den wunderschönen Innenraum von St. Johannes hat Hajek gestaltet.


Heute durfte ich die schöne große Goll-Orgel in Nürtingen (Stadtkirche Laurentius) spielen. Meine vierte. Smooth mit fabelhaften Zungen, french Style, Power. Pure Qualität. Schöne evangelische Kirche im Zentrum mit top Akustik. Hanzo Kim ist super Typ. Schöne A-Stelle. Er und Karl-Heinz sind einfach nett und lustig. Wir waren am Neckar etwas essen. Die vielen ings in Baden-Württemberg (Sindelfingen, Reutlingen, Esslingen, Tübingen…) lassen Nürtingen in seiner Schönheit nicht genug zur Geltung kommen, wie Nürtingen es verdient hätte. Andreas Merkelbach hat viel für die Kultur dieser Stadt getan.

Es ist richtig, dass man als öffentliche Person – ob Politiker oder Musiker… – eine Figur ist. Es ist nur ein Bruchteil von mir. Ich habe eine völlige private und persönliche Seite. Das darf man nie vergessen, das schützt einen auch, vor Fans und Anti-Fans. Wer ich selbst bin – ist ein Geheimnis sogar für mich. Wer kennt sich selbst? Wie sollten uns andere dann wirklich kennen? Außer Gott. Ich bin oft verblüfft über mich selbst.
Auch entwickelt man sich immer weiter, verändert sich, teilweise sehr.

Zudem haben öffentliche Personen Berater. Das ist tatsächlich wichtig. Darauf hören, was Berater raten. Und insgesamt gilt: Immer mind. 48 Stunden warten. 12 oder 24 Stunden reichen nicht. Je sensibler frau ist, desto länger warten mit Reaktionen. Manchmal lernt man effektiv nur auf die „harte Tour“. Warum? Weil nur dann echte Erkenntnisse geschehen, Nieren-Erkenntnisse. Denn was nützen Berater, wenn man nicht vertrauen kann oder will? Was nützen Berater, wenn man nicht abwarten kann? Wenn man selbst alles besser weiß? Eben. Der Boden muss erst fruchtbar sein. Echten Erfolgen müssen Niederlagen vorweg gehen. Glück auf dieser Erde sind Nieren-Erkenntnisse.

Change. Make that change. (Michael Jackson 🌟Man in the Mirror)

Wir haben heute am Neckar auch darüber geredet, warum es diese dumm-eingebildete Laien-Semi-Orgelszene gibt, was es bei keinem anderen Instrument gibt. Antwort: Die Kirche braucht Orgelspiel. Es muss Leute geben, die Gottesdienste, Hochzeiten und Taufen spielen. Und das möglichst billig. Das können Profis und Künstler gar nicht auffangen, und schon gar nicht für 40 €. Deswegen gibt es diese „billige Szene“. Die übernimmt das. Die Gottesdienste, Hochzeiten und Taufen sind öffentlich. Dann sitzen also unmusikalische Typen mit langen Fingernägeln, dicken Wurstfingern und staksender Nicht-Technik an den Orgeln, zappeln herum und lichten ihr Hochzeits-Tauf-Gottesdienst-Pop-Geklimper ab und halten sich für Stars, weil sie da mal öffentlich vor Leuten spielen können. Das Erschreckende ist, dass diese Billigen den Unterschied gar nicht hören und bemerken. Dass sie gar nicht unterscheiden können, so unterirdisch ist das Niveau. Es ist hinter der feisten, fetten Stirn keine Erkenntnis, kein IQ, keine Bildung da, kein demütiges Wissen über ihr Unvermögen, über ihre Antibrillanz. Im Gegenteil. Sie lästern noch über andere und halten sich tatsächlich für besser als Profis und Künstler. Ich habe selten so eine Verblendung erlebt. Es muss damit zusammen hängen, dass die jeweilige Kirchengemeinde die billige Hilfskraft nicht verlieren will und daher dem Laien Honig ums Maul schmiert und ihn über den grünen Klee lobt fern jeder Realität. (Und dass viele dieser Laien insgesamt keine Akademiker sind bzw. niedrige Intelligenz besitzen.)

Wenn diese Billigen Christen wären, wäre es noch ok und erträglich. Aber nichts könnte ferner sein. Es sind oft ganz hinterhältige Menschen.

Ich unterscheide in folgende Gruppen (crescendo nach unten):

  1. Nichtchristen mit schlechtem Charakter
  2. Nichtchristen mit gutem Charakter
  3. Christen mit schlechtem Charakter
  4. Christen mit gutem Charakter

Ich habe viele Kirchenmitarbeiter/Kirchenmusiker erlebt, die ich unter Punkt 1 einsortiere. Deutlich weniger gehören zu Punkt 2 (mit diesen zu tun zu haben ist schon eine Erleichterung) und noch weniger zu Punkt 3 (keine leichten Menschen, aber hier finden sich irgendwie viele Christen wieder, evtl. Durchgangsstation) und leider nur ganz wenige, maximal 3-5 Prozent, zu Punkt 4: Die seltene Creme de la Creme, Pannacotta mit bester Himbeersauce, von Punkt 1 Lichtjahre entfernt.

Charakter und Musikalität gehören natürlich zunächst nicht zusammen, aber bedingen sich doch. Ich finde zudem, dass Sprache und wie sich jemand sprachlich ausdrückt (dazu gehören auch Rechtschreibung, Grammatik und Satzzeichen), mit Musikalität und musikalischer Interpretation zusammenhängen. Schlechte sprachliche Ausdrucksformen können auf mangelnde Musikalität hindeuten. Es gibt Ausnahmen, vor allem bei Störungen, mangelnder Bildung und bei Krankheiten.

Orgel-Verzeichnis


Goll Orgel Nürtingen

19. September 2021

Schlagwörter: , ,

10 Kommentare
Kommentar verfassen

An jeder neuen (fremden) Orgel muss frau sich erst wieder neu eingrooven, Hüfte, Gelenke, Körper, sich strecken. (AHS)

Konzert war super, „ausverkauft“, etwas mehr als 100 Leute (mehr durften mit „3 G“ nicht hinein), 1 1/2 Stunden gespielt. Presse war auch da (Zeitung für Nürtingen und Esslingen). Blumen. Ich berichte morgen, bin grad erst ins Hotel zurückgekehrt.

Dadurch, dass ich in der Mitte des Konzertes meine eigene Lyrik gelesen und gesungen habe, hatte ich mein gutes zeitliches Gespür für die Länge eines Konzertes etwas verloren… deswegen die Überlänge ohne Pause. Plus Zugabe.
Ich habe aber gemerkt, wie sich Erschöpfung einstellte bei den letzten beiden großen Bach-Werken am Ende des Konzertes. Dadurch hätte ich merken müssen, dass ich bereits weit mehr als 60 Minuten das Publikum „entertained“ hatte.

Nürtingen liegt praktisch: Nah an Ulm, Stuttgart, Reutlingen, Augsburg…

Die Albiez-Orgel lässt sich ja nicht ganz so easy spielen, da sie federt und die Sternsetzer unten schwer zu sehen sind, vor allem die beiden letzten außen. Wenn man dann alles selbst macht, dann fiebern Kollegen, die wissen, was es heißt, unten mit. Ritter und Bach. Pandemic Dance. Andreas und Hanzo sind sehr nett. Danach waren wir essen beim Italiener. Ich habe Tatar und Parfait gegessen und dazwischen Trüffel-Spaghetti. Ich liebe den Duft von Trüffel.

Happy Birthday, Emilia! ❤️

Neu an der Albiez-Orgel:

Schlüter – Komet

18. September 2021

Schlagwörter: ,

7 Kommentare
Kommentar verfassen

Ich bin wieder im Maskenland Deutschland. (AHS)

Ich bin in Nürtingen angekommen. Eine schöne Stadt zwischen Stuttgart und Tübingen. Tolle Orgel, liebe Leute, ich berichte morgen.

Es ist eine sehr schöne Albiez Orgel in St. Johannes (katholisch) von 1974, 2 Manuale, Stern-Setzer unten im Pedal, mit Absteller und tutti, Radialpedal mit schmalen Tasten, nach innen gebogen, schöne Schleierbretter aus Holz, große Pedalpfeifen aus Kupfer (Zinn war damals viel teurer) rechts und links. Sehr schöne Zungen. Schwellwerk mit Schwellern aus Glas (Vorsicht schwergängig; und kein Lärm zu machen). Die Orgel federt beim Spiel, da sie „windstößig“ ist, bedeutet, dass der Winddruck nicht immer hoch genug ist und sie dann zu wenig Luft bekommt. Dadurch kann man auch interessante Effekte beim Improvisieren kreieren. Interessant ist auch die None im 2. Manual und neu das Bourdun 16 im 1. Manual. Die Akustik ist glänzend, schöner Nachhall. Große und helle Kirche. Albiez ist völlig anders als Wiegleb, Mühleisen oder Walcker. Jedes WE eine neue Orgel. Manche Orgeln sind eher laut und robust, andere machen Lärm beim Umregistrieren, andere wiederum sind sehr leichtgängig.

Die Albiez Orgel wurde gestern frisch gestimmt. Orgelbauer waren da. Top! 

Albiez hat sich wohl wegen großen Problemen mit der Kirche und Geld (Schulden) das Leben genommen, erzählte mir der Kantor. Sehr traurig. Solche Dinge machen mich fassungslos. Ein so guter Orgelbauer! Das erinnert mich an Trost. Offenbar geht die Kirche mit ihren Orgelbauern manchmal nicht gut um.

Heute Abend ist das Konzert, auch mit meiner Lyrik. Morgen lerne ich auch die Goll-Orgel in Nürtingen kennen.


Rudolstadt und Nürtingen

Orgel-Vlog #11

17. September 2021

Schlagwörter: , ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Es gibt kaum etwas Passenderes für einen klugen, ehrlichen Menschen in dieser Welt des Versagens, als Trauer zu empfinden. (AHS)

Bin nun zweimal geimpft. BioNTech, linker Arm tut etwas weh, bin schlapp, aber ich gehe da nach Markus 16,18 vor.
Im Grunde werden Künstlerinnen genötigt, sich impfen zu lassen, finde ich. Vermutlich 1x im Jahr, obwohl ich nicht zur Viren-Zielgruppe gehöre – nur um Ruhe zu haben und normal mit Veranstaltern essen zu gehen und reisen zu können… Die meisten Veranstalter sind erleichtert, wenn sie hören, dass ihre Künstler geimpft sind.

Morgen fahre ich nun nach Nürtingen (über Stuttgart) zur Orgel, bin gespannt. Die Tage vergehen so schnell. Wenn ich angerufen werde, wann ich denn ankommen würde, bin ich überrascht, dass es schon wieder so weit ist. Nächstes Konzert.

Ach, ich liebe Bachs Musikalisches Opfer, dieses Thema Regium. Das kann man nicht laut genug hören. So, dass die Wände wackeln. Ich habe einige schöne Aufnahmen. Und auch meine eigene letzte CD mit Ricercar 3 und 6 (auch auf YouTube). Was ich auch liebe, ist das Lied Winter von Tori Amos. Und neu entdeckt: Die isländische Sängerin Eivör. 

Sehr spritzig ist Masaaki Suzukis (der auch Orgel spielen kann und auch schon an der Wiegleb war) BWV 66 aus seiner tollen Box.

Ich liebe auch sehr BWV 26.

Was ich nicht mag, wenn Bach-Kantaten oder überhaupt Bachs Musik so herb, streng, perfektionistisch, maskulin und schroff aufgeführt werden. Das berührt mich überhaupt nicht, und ich kann mir nicht vorstellen, dass Bachs Aufführungen jemals so waren. Rethinking Classical Music.

Sehr empfehlen kann ich den Film zur Bachwoche Ansbach. Solistengemeinschaft! Tolle Idee!

Nicht empfehlen kann ich den sogenannten Freimund-Verlag, weder deren „Feste Burg“ noch das CA-Magazin. Es kommen ausgerechnet in einem Verlag namens „Freimund“ Frauen nicht zu Wort. Auch nicht 2021. Solche Schriften sollten gekennzeichnet und gelabelt werden als frauenfeindlich, finde ich. So wie Pfandflaschen gelabelt werden mit einem Zeichen.
Allgemein sollten frauenfeindliche, diskriminierende und/oder sexistische Schriften, Menschen und Institutionen als solche gelabelt werden. Denn viele sind genau dies verborgen.

Ich habe bewusst keinen Fernseher. Daher bekomme ich gewisse Dinge aus der Virus-Welt nicht mit. Aber ich merke sofort bei manchen Fernseher-Leuten, die haben ein anderes Vokabular als ich, da heißt es Long Covid, britische Variante usw. usw.

Ich schaue lieber True Crime auf YT, am liebsten originale amerikanische Verhöre mit Mördern. Ich finde es sehr spannend, wie die Detectivs zu Geständnissen kommen. Das ist Psychologie pur. Manche Detectivs sind richtig gut, andere nicht.

Manche fragen mich, wie ich mich täglich bilde: Ich lese viel, auch Schwedisch und Englisch, lerne jeden Tag neue Begriffe und Wörter, höre viel geniale Musik, übe, schreibe.


Ansbach St. Gumbertus

16. September 2021

Schlagwörter: , ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Ist Winken etwas Weibliches? (AHS)

Einer meiner Lieblingsfilme ist: Catch me if you can

Was ich nicht mag: Vegane Soja-Spaghetti-Bolognese. Ich habe es dreimal versucht.


Ich glaube, der Grund, warum ich für manche so anders, „gierig“, ehrgeizig und unbescheiden wirke, so radikal und ehrgeizig und einzigartig, ist einfach, weil ich die Schieflage in einer Männerwelt wieder gerade rücken möchte. Ich tue es, weil ich spüre, dass dies eine wichtige Aufgabe ist. Es ist, als müsste ich etwas sicher auf die andere Seite bringen. Ohne Radikalität ist das nicht möglich, da die Schieflage schon so schief ist.

Neu: Rezensionen. Wird bald sichtbar sein. Gern können Rezensionen hier eingereicht werden.



Ladegast St. Marien vor der Einweihung 

Mozart im Gewandhaus

15. September 2021

Schlagwörter: , ,

1 Kommentar
Kommentar verfassen

Heute ist der No-Pants-Day. Endlich haben auch Exhibitionisten ihren Feiertag. (Czech/Domzalski)

Jemand sagte mir gestern, meine Homepage würde mindestens 3 Frauen zeigen. Wie ich das alles in einer Person sein kann?

Ich freue mich auf das Konzert in Rothenburg/Tauber. Es ist am 29.10. an der Steinmeyer Orgel in Heilig Geist.

Die Konzerte 28. und 29.9. sind auf 30. und 31.10. gelegt. Rudolstadt ist ebenfalls im Oktober.

„Die Verwandlung“ von Kafka ist hervorragend. Klug, ironisch, sehr witzig, verrückt, psychologisch, sarkastisch. Und vor allem originell. Das Besondere und Originelle ist der sagenhafte Humor, der natürlich bissige Kritik ist. Jedoch solch einen genialen Umgang mit Kritik habe ich selten so klug und witzig erlebt. Denn es ist ganz ernst und erschreckend und doch so lustig, dass man den Kopf schütteln muss. Gleichzeitig traurig. Es ist eine unfassbare Mischung. Kafka schreibt viel aggressiver, wilder und sarkastischer als Zweig, der wehmütig und lyrisch ist. Kafka bleibt bis zum Schluss „böse“ und beißend. „In der Strafkolonie“ – sehr gut komponiert. Beide schreiben keineswegs politisch und doch sehr politisch. Besonders in Zweigs Essays.

Apropos Kompositionen. Meine neuen Werke sind eingetroffen. In DIN A 3 vor mir liegend – wunderbar. Furore und Stringendo.

NEU: Wiegleb Orgel Ansbach:

Wegen Lazy Load werden alle neuen Fotos und Texte bei Orgel Infos jeweils erst nach ca. 24 Stunden online zu sehen sein. Dadurch läuft die Webseite schnell.

Es kann gern kommentiert werden:

Wiegleb Orgel Ansbach

Rainer Goede erzählte mir, Architekten können manchmal durchaus auch ein Problem sein beim Orgelbau. Das hätte ich nie vermutet. Die grünen Schleier innerhalb der Stiftskirche Stuttgart dienen dem Klang. Denn Orgelbau Mühleisen wollte keinen Freipfeifenprospekt. Gehäuse und Schleier helfen, Klang zu bündeln, zu sammeln, zu sortieren. Aber die Architekten suchen nicht die Organisten und Orgelbauer aus, sondern Juristen und Theologen im Amt. Da wird oft der Hausarchitekt ausgesucht. Einen hervorragenden Freipfeifenprospekt (Werke übereinander) zu bauen, der dem Klang nicht schadet, ist schwer und viel Arbeit. Um dem Klang zu helfen, gab es zumindest ein Rückpositiv und die grünen Schleier. Das Zusammenspiel von Kirche, Klang, Orgelbauer, Gewölbe, Architekt, Sachverständiger, Organist – ist enorm! Als Organistin ist man also auch Akustikerin. Es gibt viel zu wissen und zu kennen. Und dann muss man noch diplomatisch sein, denn der Bau einer Orgel oder die Rekonstruktion ziehen sich Jahre hin, man muss mit den unglaublichsten, widersprüchlichsten Leuten zu tun haben.

Ich bin verblüfft, dass die Bälge in der Decke über der Wiegleb Orgel liegen (fallender Wind, Schwerkraft). Der mächtige 32-Fuß (offen, Holz) hinter der Orgel ist begeisternd.

Dass eine so wunderschöne Orgel im Prospekt ohne Gott und Anbetung ist, sondern idealtypisch für männlichen Absolutismus – das ist erschreckend. Nur die Musik und doch die Musik werden Gott preisen. Denn der Markgraf ist trotz seiner Monogramme längst im Totenreich. Gott aber wird nie sterben. Kann er gar nicht.

Heute habe ich mit Hans-Ola Ericsson (er ist gerade in Linköping) gesprochen, das Haus in Schweden nehme ich leider nicht 😭, zu weit weg, und wegen Registrierung:

  • immer aufschreiben in die Noten (nicht spontan und mündlich die Orgel inhalieren), was wo will
  • auch wenn es keine Nummern gibt, sich im Kopf Nummern (er hat mir eine immer gleiche Strategie genannt) „notieren“ (=merken)
  • jedes Register EINZELN durchgehen, dann mischen, die Chöre usw., erst dann in die NOTEN SCHREIBEN (auch wenn meine „awful“ wären 🎋🦜)- nicht spontan
  • sollte was schief gehen, gleich korrigieren (den FlOW stoppen!) – sollte aber nur 3 x im Leben passieren (was bedeutet, dass es mir nie mehr passieren darf)

Ich mag Manualschiebekoppeln und Sperrventile wie bei Ladegast. Wiegleb hat dies „edler“ gelöst.

Ps:

In den Lektürevorschlägen der Lehrpläne für Deutsch in Bayern sind immer noch viel zu wenige Autorinnen erwähnt, meistens max. 2-3, aber es überwiegt immer noch der Eindruck, dass hauptsächlich (ältere) Männer schrieben, erst recht gute Literatur/ Weltliteratur. In einer Diskussion darüber bemerkte letztens ein Mann, dass das wohl daran liegt, dass Frauen eben anders und insbesondere nicht so gut schrieben wie Männer und deshalb in Vergessenheit geraten wären und auch nicht in der Schule gelesen werden. Ich finde jedoch, dass dies genauer untersucht werden müsste und heutige Schülerinnen unbedingt auch viel mehr Texte von Autorinnen lesen sollten. Es geht mir dabei vor allem um eine Balance, kein entwederoder. Erst dann entzerren wir auch diesen doch noch immer sehr patriarchalen Blick auf Literatur, Geschichte und Kunst. Das Bild ist aber viel bunter, und die Kenntnis dieser Autorinnen würde uns alle sicher bereichern. Zudem bestimmen nach wie vor Männer, was „gut“ sei. Der einzige Lichtblick: Männer schreiben über Frauen. Es geht in der Literatur zu 90 Prozent um Frauen.


Aber auch Frauen können Weltliteratur schreiben.

Ebenfalls neu Ladegast: Es kann gern kommentiert werden:

Ladegast Orgel Weißenfels

Ladegast Orgel Marienkirche

Wiegleb Orgel Ansbach

Dortmund Konzert